Umstieg auf FeedBurner

Schon lange steht der Umzug auf FeedBurner auf meiner ToDo-Liste, nun endlich hatte ich die Zeit mich mit diesem Service genauer zu beschäftigen und den Umzug in die Wege zu leiten und durchzuführen. Eigentlich hätte ich meinen RSS-Feed auch weiter über WordPress laufen lassen können, da aber zwei wichtige Vorteile im Vordergrund stehen, entschied ich mich für den Umsteig. Auf dem Blog bleibt alles beim alten: Wer auf das RSS-Symbol im Header klickt, wird trotz „alter“ Feed-URL auf meinen FeedBurner-Account weitergeleitet.

Die Hintergründe
Allgemein bekannt ist ja das Blogs sehr gerne per RSS-Feed abonniert werden. So spart der Besucher enorm viel Zeit, da er nicht alle Blogs einzeln besuchen muss um über die neusten Inhalte informiert zu werden. Da ich ein Mensch bin der gerne Zahlen sieht, empfinde ich die FeedBurner Statistiken sehr interessant und aufschlussreich. So bin ich stets darüber im Bilde wieviele Personen meinen Blog abonniert haben und kann daraus erkennen ob ich mich meinem Blog erfolg habe oder nicht. Natürlich ist erfolg nicht alles und so spricht auch der Komfort für die Nutzer für sich: Ziehe ich mit meinem Blog auf anderen Webspace, so muss ich die Feed-Leser nicht darüber informieren das sie eine neue Adresse nutzen müssen, sondern stelle es nur im FeedBurner Menü ein. Auf diesen Weg erhält der Leser weiter meine Artikel in seinem FeedReader.

Was bedeutet dies für die Leser ?
Gar nichts. Denn: Wer bisher meinen Feed abonniert hat, empfängt diesen auch weiterhin problemlos. Wer möchte kann nun über meinen FeedBurner-Feed mitlesen, allerdings entstehen dadurch weder Vorteile noch Nachteile. Beide Feeds werden mit den gleichen Inhalten gefüttert und so bleibt es auch erstmal für die nächste Zeit. Eine deaktivierung meines „alten“ Feeds ist nicht geplant und sollte auch zu keinem Zeitpunkt eintreffen. Daher ist es eigentlich völlig egal ob ihr über die bisherige Adresse den Blog auslest oder über die neue. Neue Leser werden ab sofort automatisch auf den FeedBurner-Service umgeleitet, auch wenn über dem Header die alte Adresse verlinkt ist. Dies ist mit dem Plugin FeedBurner FeedSmith machbar gewesen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*