SEO-Day 2013 Recap

Seoday 2013

Dieses Jahr stand der SEO-Day 2013 an, die Kölner SEO-Konferenz im RheinEnergie Stadion. Obwohl ich Gladbach-Fan bin, habe ich mich dann doch ins Stadion getraut, schließlich hat Fabian Rossbacher wieder einmal eine Konferenz auf die Beine gestellt, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Schon im letzten Jahr und dem Jahr davor fand der SEO-Day statt, wobei ich 2012 das erste mal dabei war. Und schon da stand fest: Ich muss da wieder hin!

Seoday 2013Fabian ist nicht nur ein klasse Typ, sondern weiß auch wie man eine Konferenz veranstaltet. Kleinere Probleme werden eiskalt ausgemerzt, größere entstehen so gar nicht erst. Die Organisation war toll, auch wenn man Anfangs etwas auf seine Namensschilder warten musste – alle wollten schnell rein. Ein gutes Zeichen wie ich finde. Dann ging es los mit der Begrüßung, bei der Fabian auch nicht davor scheute Werbung für eine Krebshilfe zu machen. Man sieht: Fabian ist nicht nur ein Organisationstalent sondern hat auch noch Herz. Anschließend ging es direkt in die Sessions.

Ich möchte eigentlich gar nicht so viel über die Sessions schreiben, weil ich finde, man muss einfach vor Ort gewesen sein. Der Input, den man auf solchen Veranstaltungen bekommt, ist schon nicht von schlechten Eltern. Der erste Vortrag den ich mir angehört habe war „Content verkauft Euer Produkt“ von Arne Stoschek. Hier ging es – wie man im Titel vermuten kann – um Content Marketing und dass man es mit Herz angehen sollte. Direkt nach diesem Vortrag war der SEO-Fotograf Gerald Steffens mit seinem Vortrag über „Seo Mortale – von Mythen, Tests und anderen Überraschungen“ an der Reihe. Ein interessanter Titel, ein noch interessanterer Vortrag.

Auch Curt Harlinghausen war vor Ort und hat einen Vortrag gehalten. Curt habe ich das erste mal auf der M3 Campixx in Berlin gesehen und gehört. Er ist nicht nur ein klasse Speaker, sondern auch jemand, der sein Wissen gerne teilt. In Gesprächen abseits der Slots kann man sich mit Curt gut unterhalten, was ich auch getan habe. Dabei beantwortet er die Fragen die man hat nicht nur mit plumpen Antworten, sondern gibt auch eigene Erkenntnisse weiter und Tipps wie man vielleicht noch ein wenig mehr rausholen kann. Aber auch sein Vortrag war Spitze: „Geiler Scheiß – Von Push zu Pull Kommunikation“ war der Titel. Ebenfalls auf dem Plan standen Manfred Gottschling und Björn Tantau. Beides coole Typen mit viel Humor. Beide haben auch viel Know-How und teilen dieses ebenfalls gerne.

Bevor es dann zu Marco Janck ging, bei dem man ja eine Hasspredigt vermutete, war Christian Solmecke, ein Anwalt aus Köln an der Reihe. Er hat beruflich einiges mit SEOs zu tun und kennt sich auch mit der Suchmaschinenoptimierung aus. Er hielt einen Vortrag über Rechte und Pflichten von SEOs und den zwei Vertragsarten „Werkvertrag“ und „Dienstvertrag“. Interessant, was es da für unterschiede gibt und worauf man achten muss.

Solmecke auf dem SEO-Day

Danach kam dann der Hassprediger, Mr. Campixx Himself, Marco Janck. Es war aber keine Hasspredigt. Er hat einen Vortrag darüber gehalten, wie sich SEO entwickelt und wo seiner Meinung nach die Reise hingeht. Dazu hat er nur Bilder auf die Leinwand geworfen, so dass man sich voll und ganz auf seinen Vortrag konzentrieren konnte.

Anschließend stand bei mir der Vortrag „Lügen meine Leistungskennzahlen?“ von Nils Dahnke auf dem Programm. Erstaunlich, was man alles verfälschen kann, ohne die Daten zu bearbeiten, wenn man nur das Layout von Graphen verändert. Ein super Vortrag, der gezeigt hat: Genauer hinschauen und sich bei Leistungskennzahlen nicht über den Tisch ziehen lassen. Aber auch nützlich, weil man nun Graphen viel schöner darstellen kann. Anschließend kam Nicolas Sacotte von dynapso.de. Er ist derjenige, der nicht nur den SEOphonist-SEO-Wettbewerb gerockt hat, sondern auch den SEOkanzler abgeräumt hat. Gratulation nochmals, Mr. SEOkanzler Nico! Sein Vortragsinhalt war: Der Seeding-Prozess im Content-Marketing. Mit dem Beispiel der Domain-Weltkarte aus dem Hause CheckDomain hat Nico das Thema einfach dargestellt und gezeigt, welche Schritte getan werden müssen und getan wurden.

Nach dem Vortrag war Ende und es ging zum Superpanel, wo dann Nicolas Sacotte dann zum SEOkanzler „gewählt“ wurde. Anschließend gab es noch Abendessen, bevor es ins 51 („einundfünfzig“) zur Party ging.

Sandro Schmidt und Christian Süllhöfer auf dem SEO-Day 2013

Die Party

Wer Fabi kennt, weiß dass er weiß wie man Partys schmeißt: Lauter lustige Leute, sehr gute Musik und eine geile Location. Fabi, du bist der Partyking! Mehr will ich über der Party auch nicht verraten, denn in einem anderen Recap habe ich gelesen: „Was auf der Party passiert, bleibt auf der Party“.

Der Expert-Day

Nun will ich euch nicht den Expert-Day vorenthalten, auf dem ich auch zu Gast war. Das Pre-Event zum SEO-Day wurde im Startplatz veranstaltet, also auch mitten in Köln, im Media Park. Eine coole Location, die ich nun schon öfters besucht habe und bestimmt auch noch das ein oder andere mal besuchen werde. Eigentlich kann ich nicht viel zum Expert-Day sagen. Der Grund ist einfach: 99 Leute waren da. Die Vorträge wurden extra für den Expert-Day gestaltet. Die Vorträge waren super und mal mehr als nur Theorie. Hier haben die Speaker auch einfach mal tiefer blicken lassen.

Ein solches Event ist der perfekte Start für den SEO-Day. Ich mag die kleineren Runden sehr gerne, weil die Speaker dann auch mal persönlicher werden. Und gerade dass ist es, was so einen Expert-Day ausmacht. Von vielen anderen Besuchern habe ich jetzt schon gehört: „Fabian, nächstes Jahr bitte nochmal“. Und ich sage: „Fabian, nächstes Jahr muss der Expert-Day wiederholt werden“.

Geile Speaker, eine klasse Idee und ein super Abschluss mit einem gemeinsamen (und sehr leckeren) Essen gegenüber vom Media Park. Dann ging es zurück in den Startplatz, wo das Kicker-Turnier von rankingCheck veranstaltet wurde. Ich habe nicht gekickert, da ich dafür zu untalentiert bin. Ein paar gemütliche Bierchen, sehr interessante Gäste und vor allem sehr intensive Gespräche waren dann schon eher mein Ding. Und davon gab es an dem Abend mehr als genug. Und das bei guter Musik und ein paar kleinen Snacks.

Fazit

Mein Fazit fällt einfach und kurz aus: Wer nicht dabei war, ist selber schuld. Und wer nächstes Jahr wieder nicht dabei ist, ist auch selber schuld. Der Expert-Day und der SEO-Day sind zwei Veranstaltungen, die mich umgehauen haben und ich im nächsten Jahr wieder besuchen will. Derzeit geht ja gerade auf Facebook rum, wer auf welchen Konferenzen im nächsten Jahr anzutreffen ist. Ich sage: SEO-Campixx (weil ich einen Workshop halte), Expert-Day und SEO-Day. Und bis dahin trifft man mich bestimmt auf einigen Stammtischen in Essen, Köln und Bonn. Danke Fabian für diese zwei unvergesslichen Tage.

Weitere Recaps:

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Umfrage zum SEO Day 2013 - SEO-united.de Blog
  2. Unser SEODay 2013 - ein ReCap zu einer interessanten Veranstaltung › trafficmaxx

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*