Mein Affiliate-Jahr 2016

Wir schreiben den 24. Dezember, es ist also Heiligabend. Ich wünsche euch Vorweg schonmal frohe Weihnachten. Jetzt geht es nämlich nicht mehr um Weihnachten, sondern um mein Jahr 2016. Ich möchte dieses verrückte Jahr Revue passieren lassen, auch wenn es aus vielen Blickwinkeln vielleicht nicht dass perfekte Jahr war. Aber es geht hier gar nicht um die Welt, um Politik und so – das nervt schon genug auf Facebook, da möchte ich euch nicht auch noch was zu reindrücken. Es geht um mein Jahr 2016 und wie ich es erlebt habe.

So richtig gestartet bin ich in diesem Jahr erst im Februar, denn im Januar habe ich es noch ruhig angehen lassen. Mitte Februar habe ich nämlich mit dem Sport begonnen und mit dem Ziel: „Weißte was du Schwabbelbacke, du nimmst jetzt einfach mal ab“. Und dann hab ich das „mal eben“ gemacht. Ich hab mich im Fitness-Studio angemeldet und schon ging es los. Ich glaube die ersten 4 Wochen waren die härtesten überhaupt: 3x die Woche zum Training, obwohl man eigentlich schon wieder keine Lust drauf hat. Man weiß halt was passiert: Man strengt sich an, setzt die Muskeln einer Belastung aus und hat am nächsten Tag starken Muskelkater. Ich hab trotzdem durchgehalten und im März mit einer Diät begonnen. Und heute habe ich rund 30 Kilo weniger auf der Waage, zur Top-Zeit sogar 33 Kilo. Derzeit bin ich in der Aufbauphase, hab also zugenommen weil sich meine Ernährung umgestellt hat. Ich möchte halt ein wenig Muskeln aufbauen und nicht mehr so nach einem Stück Lauch aussehen. Mit diesem Thema Begann mein 2016. Und es gab noch viel mehr was passiert ist.

Fokus auf die Projekte – dank dem Sport

Ich habe gemerkt dass der Sport dafür sorgt dass ich den Kopf frei bekomme. Was dazu führte, dass ich mich besser konzentrieren konnte und meinen Fokus besser auf meine Projekte legen konnte. Vorher war ich immer schnell abzulenken, mittlerweile bin ich das nicht mehr. Man arbeitet aber nicht nur konzentrierter, sondern auch effizienter. So empfinde ich das. Ich komme viel schneller voran und die Qualität meiner Arbeit hat sich auch nochmal verbessert.

Dadurch dass man rauskommt, bekommt man auch einen anderen Blickwinkel auf die Projekte. Ich finde, dass man gerade in unserer Branche recht schnell Blind gegenüber seinen eigenen Projekten werden kann. Deshalb sollte man sich auch mal ablenken, raus gehen und sich anderen Dingen widmen. Das passiert bei mir beim Sport – und natürlich wenn ich mich mit Freunden treffe oder andere Unternehmungen mache. Ein positiver Effekt also.

Online Marketing Events 2016

Dieses Jahr war ich auf diversen Events. Angefangen im März mit der SEO-Campixx. Es gab einiges zu tun. Es gab einige Reisen zu bestreiten. Es gab einige Hände zu schütteln. Und natürlich einige Partys. Was wäre die Online Marketing Szene ohne ihre Events? Ich sags euch: Ziemlich langweilig. Obwohl: Einige Spinner sorgen ja auch auf Facebook für Unterhaltung. Aber das ist ein anderes Thema…

SEO Campixx 2016

Wieder rief Marco zur SEO Campixx, also ging es ab in den Flieger nach Berlin zum schönen Müggelsee. Diesmal musste ich ich Penta schlafen. Und wieder musste ich einen Vortrag halten. Natürlich ging es wieder ums Adult-Business. Was denn auch sonst. Ich hab mich extrem gefreut in Berlin zu sein, irgendwie mag ich die SEO Campixx extrem gerne. Abends gemütlich an der Bar sitzen und einen heben, tagsüber ausnüchtern und ab und zu in die Vorträge rein.

Eigener Vortrag auf der SEO Campixx 2016

Wer mich kennt, der weiß dass ich kaum Vorträge besuche. Aus den einfachen Grund weil ich finde dass in den meisten Vorträgen nur drum herum geredet wird, während man auf den Fluren gut Netzwerken und sich austauschen kann. Deswegen findet man mich auch meistens auf den Fluren. Leider war ich dieses Jahr krank und musste mich Party-Technisch zurückhalten. Alkohol und Antiobiotika verträgt sich halt einfach nicht sooooo gut. Es war trotzdem wieder einmal eine saugeile Veranstaltung und ich freue mich schon auf die SEO Campixx 2017!

Online Marketing Konferenz Bielefeld 2016

Thorsten Piening hat eine eigene Online Marketing Konferenz auf die Beine gestellt. In einer Stadt die es gar nicht gibt: Bielefeld. Die OMKB 2016 habe ich mich natürlich nicht entgehen lassen, habe sie auch direkt mit einem Besuch in Hildesheim verbunden. Bielefeld liegt ja auf der hälfte der Strecke – was ein Glück. Also Morgens von Wuppertal nach Bielefeld und direkt in die Stadthalle, wo die OMKB stattgefunden hat.

Eine tolle Location und hochkarätige Speaker versprachen einen genialen Tag. So war es dann auch. Aber: Ich habe mit den Nicolas Sacotte angehört, mich dabei leise mit Feda Mecan unterhalten und den Rest des Tages eigentlich nur noch vor der Tür verbracht – mit Pelle, Loth, Feda, Pip und einigen anderen. Lustige Gespräche und ein paar wenige Bier sorgten für beste Unterhaltung und neue Kontakte sowie alte aufgefrischte Kontakte. Die OMKB war ne super Veranstaltung, leider kann ich im kommendem Jahr nicht teilnehmen.

SEO-Day 2016

Eine der wohl besten SEO-Konferenzen überhaupt wie ich finde. Nur schade dass man sich eine neue Location gesucht hat und der SEO-Day dieses Jahr nicht im Kölner Stadion stattgefunden hat. Ich fand die Location bisher immer sau geil. Nun denn, trotzdem gab es spannende Vorträge. Zum Thema Video-Marketing, AI (künstliche Intelligenz) und so weiter. Auch ich habe mich in den ein oder anderen Vortrag gesetzt, war aber auch wieder typisch Sündensülli-Style auf den Fluren unterwegs.

Super Organisation, super Veranstaltung. Und die Abendveranstaltung war auch nicht ohne! Wie immer war es mir eine Freude zu feiern und die Korken knallen zu lassen. Fabian weiß einfach wie man feiert. Geile Location, gute Musik und natürlich super geile Kontakte aus der Online Marketing Branche. Mehr muss man zur Abendveranstaltung eigentlich nicht sagen. Ich freu mich aber wieder auf 2017 ;-)

Imax War&Race

Dann ging es dieses Jahr für mich das erste mal nach Prag. Dort fand nämlich eine Adult-Messe statt. Die wollt ich aber gar nicht besuchen, sondern was das Ziel meiner Reise nach Tschechien das War&Race Event der Firma Imax-Cash. Also morgens früh rüber geflogen, dann zum Event-Hotel und dann mit einem Shuttle-Bus und allen anderen War&Race Teilnehmern ab nach Pilsen. Dort fand das Event nämlich statt. Ich kann euch sagen, Pilsen ist ne geile Stadt!

Abends ging es dann zum gemeinsamen Abendessen, in ein ziemlich uriges Restaurant, wo wir bestens verpflegt worden sind. Anschließend ging es in die Disko zum feiern. Ziemlich lustiger Abend! Am nächsten Tag stand dann Kartfahren auf dem Programm. Auch wenn ich etwas zu spät gekommen bin, setzte Kamil von Imax mich noch auf die Liste und ich durfte versuchen bester zu werden. Wurde ich auch. Wenn man die Tabelle rumdreht. Einen Pokal habe ich trotzdem gewonnen, den Fair Play Award. Nicht weil ich am langsamsten gefahren bin, sondern einfach weil ich so ein fairer Player bin ;-)

Saugeiles Event, Imax hat es einfach drauf! Endlich habe ich mal einige Leute aus der Branche persönlich kennenlernen dürfen, darunter zählen Kamil, Thomas, Sascha und Christian. Und neue Kontakte, die man vorher überhaupt nicht kannte gab es auch. Endlich! War ein super Wochenende in Tschechien, würde ich glatt sofort nochmal machen!

Venus 2016

Die Venus 2016 stand dieses Jahr für mich auch auf dem Plan. Gehört glaube ich dazu. Also gebucht und gefreut. 4 Tage Berlin, 4 Tage Erotik? Nicht ganz. Ich war ja nicht jeden Tag auf der Venus. Am ersten Abend stand die Abendveranstaltung von VX-Cash auf dem Plan, die „Night of the Nights“, praktisch die Opening Party für die Venus. Also ab ins Party-Hotel, wo VX-Cash die Rooftop-Bar gemietet und für eine ordentliche Party gesorgt hatte.

Am nächsten Tag ging es dann zur Venus, Fachbesucher-Tag. Es war also noch leer und man konnte entspannter über die Messe laufen. Eine Messe von der ich recht enttäuscht bin. Wirklich klein diese Venus in Berlin. Ich hab es mir größer Vorgestellt. Und die Toy-Halle, dort wo man Sexspielzeug kaufen kann, sieht auch eher aus wie ein Flohmarkt ums Eck. Traurig eigentlich. Wo sind die namenhaften Anbieter die hier ihre Neuheiten vorstellen? Ich kam mir wirklich ein wenig wie auf einem Flohmarkt vor. Schade drum.

Am zweiten Abend haben wir es dann ruhiger angehen lassen, waren im Berliner Fernsehturm essen. Eine Party stand für Donnerstags ja eh nicht an. Erst wieder am nächsten Abend. Freitags haben wir dann ein wenig Sightseeing gemacht, sind quer durch Berlin gegangen. Kann man sich ja man anschauen. Abends waren wir dann so kaputt, dass wir die offizielle Venus-Party haben ausfallen lassen.

So richtig VIP - wie es sich halt gehört

Samstags haben wir uns dann noch spontan mit Lars getroffen, der spontan nach Berlin gekommen ist. Zusammen sind wir dann ab auf die Venus und haben „User-gucken“ gemacht. Mal schauen was für gestalten so auf der Venus rumlaufen wenn sie für jeden geöffnet hat. Joa, war ganz schön anstrengend. Die Venus war wirklich voll, es waren viele Menschen dort. Kann ich mir gar nicht erklären, so toll ist die Erotik-Messe jetzt auch nichts. Abends stand dann die Netstars-Party an, zu der ich samt Begleitung von Fundorado eingeladen wurde. Also an in die Fundorado-Lounge und erstmal ein paar Gesichter getroffen. Endlich habe ich wieder ein paar Kontakten getroffen, die man vorher nur aus Skype oder per Mail kannte. Shoutout to Julia! War nett dich kennengelernt zu haben!

Hamburg Trip & Mystery Marketing Night

Dann ging es noch hoch nach Hamburg für mich. Michael Schulze hatte mich schon während der dmexco gefragt ob ich nach Hamburg zur Mystery Marketing Night komme. Er hatte eine kleine Veranstaltung geplant und wollte ein Escape Game zeigen. Das hab ich mir natürlich nicht nehmen lassen, habe direkt ein ganzes Wochenende draus gemacht und meinen guten Freund Sandro besucht. Den hab ich ja auch schon länger nicht mehr gesehen.

Also habe ich mit Sandro eine Stadtrundfahrt mit der Kamera gemacht, wir haben tolle Fotos von Hamburg geschossen. Am nächsten Tag hat er mir dann Hamburg gezeigt, wir waren was essen und dann ging es gemeinsam zur Mystery Marketing Night. Ein paar Vorträge anhören und anschließend das Escape Game spielen. War ein lustiger Abend. Mehr muss man auch hierzu nicht sagen. Am nächsten Tag ging es dann wieder ab nach Wuppertal.

Neue & alte Kontakte in 2016

Ich glaube 2016 habe ich so viele neue Kontakte kennengelernt wie noch nie in einem anderem Jahr zuvor. Das liegt aber auch daran, dass ich mich auf mehr Veranstaltungen hab blicken lassen als sonst. Alleine die Venus und das War&Race Event haben schon viele neue Kontakte gebracht, auch wenn man sich schon vorher per Skype oder via Forum kannte. Aber endlich mal die Leute persönlich kennenlernen zu können und sich von Angesicht zu Angesicht zu unterhalten ist schon was feines.

Wenn man mit jemandem zusammenarbeitet, sollte man sich eben persönlich kennenlernen. Deswegen habe ich mich auch so über die Einladung nach Pilsen gefreut. Ich mein, Lars von Imax kenne ich ja schon, aber Kamil hatte ich bislang nicht persönlich getroffen. Und den Christian auch nicht. Das gleiche gilt für Julia von Fundorado – endlich habe ich sie mal persönlich kennengelernt und mit ihr gesprochen. Fand ich super.

Generell sind Kontakte in unserer Branche ja das A und O. Ich finde das Networking wichtig und liebe es, weil man sich gemütlich bei einem Bier (oder anderem alkoholfreiem Getränk ;-)) unterhalten kann, sich austauscht und vielleicht die Zusammenarbeit intensiviert. Man geht auf einmal komplett anders miteinander um und hat auch wenn man im Skype chattet immer ein Gesicht vor Augen. Ich freu mich schon auf 2017, wo ich viele wiedersehen, aber mit Sicherheit auch viele neu kennenlernen werde.

Reduzierung im Jahr 2016

2016 habe ich mich aber auch verkleinert. Ich habe mich von Altlasten getrennt. Dazu zählen Domains und Projekte, die ich einfach nicht mehr haben wollte. Einfach weil ich meinen Fokus auf andere Projekte gelegt habe. Einfach weil ich die Projekte nicht mehr pflegen konnte. Die ersten Domains zur Löschung freizugeben und somit jemand anderem zu überlassen ist schon hart. Aber wenn man dann irgendwann erstmal merkt, dass es gar nicht wehtut, sondern eher gut tut, dann fällt es mit der Zeit auch leichter.

Ich habe Domains praktisch gesammelt. Es befanden sich teilweise wirklich schöne Domains aus denen man was hätte machen können in meinen Besitz, ich wollte das Portfolio aber verkleinern. Ich will mich mehr auf das konzentrieren was mir Spaß macht. Ich glaube auf Dauer kann man so noch erfolgreicher sein und seine Affiliate-Projekte nach vorne bringen. Und eben auch mehr Geld verdienen.

In Zukunft überlege ich mir 5x ob ich eine Domain registriere oder nicht. Nicht weil eine Domain teuer ist, sondern weil ich wieder etwas kaufe, was wieder nur rumliegt. Und das ist ja unsinnig. Nicht wegen dem Geld, sondern einfach so. Ich glaube dass die Reduzierung auf das wichtigste ein Schlüssel zum Erfolg ist. Das Thema ist ja auch schon in anderer Form im Online Marketing aufgekommen. Als gar keine Zeit verschwenden mit Projekten an denen man nicht so einen Spaß hat und nur halbherzig arbeitet – und mehr Projekte von denen, die richtig Spaß machen und rocken! Vielleicht auch ein Tipp für den ein oder anderen Affiliate da draußen.

Barcelona – Einfach mal den Kopf freibekommen

Wenn man zu viel im Kopf hat, der Stress einem wieder über den Kopf wächst und die ToDo-Liste länger wird, sollte man keine Überstunden machen. Ich empfehle: Verreist einfach mal 2-3 Tage. So hab ich das nämlich gemacht, nachdem mir mal wieder alles über den Kopf gewachsen ist und mir auf den Sack ging. Also habe ich spontan 4 Tage Barcelona gebucht und war praktisch gesehen „Offline“. Ich habe die Tage die ich dort war genutzt um einfach quer durch Barcelona zu rennen und die Stadt kennenlernen zu können. Einfach mal frei Schnauze hingehen wo man gerade Bock drauf hatte. Am ersten Tag hatte ich Lust auf die Sagrada Familia und den Strand, am zweiten auf die La Ramblas und den Port Vall sowie dem Tibidabo, am dritten Tag hab ich mir das gotische Viertel und den Park Güell angesehen. Und 90% der Dinge habe ich zu Fuß erreicht. Ich habe etliche Schritte gemacht, war zwar Abends richtig kaputt aber auch zufrieden.

Barcelona 2016

Es tat mir gut mal rauszukommen, etwas anderes zu sehen und ein paar Tage Abstand vom Arbeitsalltag zu haben. Kaum war ich wieder da, hatte ich richtig Bock zu arbeiten und habe mich wieder fest hinter meine Projekte geklemmt. Es hat also funktioniert, auch wenn man nicht so lange weg war. Auch wenn es kein richtiger Urlaub war. Aber es hat sich gelohnt, es hat Spaß gemacht und ein paar Fotos sind auch noch dabei rumgekommen, denn meine Kamera-Ausrüstung hatte ich natürlich dabei. Auch wenn ich keine Lost Places besucht habe, wo ich ja am liebsten Fotos schieße.

Und das beste am Trip: Als ich gelandet bin, habe ich auf Facebook gesehen dass mein Ruhrpott-Asi-Freund Feda auch zufällig in Barcelona war. Also haben wir uns mit seinem Kollegen Kai zu einem leckeren Steak in Barcelona getroffen. Was ein grandioser Zufall! Da muss man einfach gemeinsam Mittagessen gehen!

Das wars

Sodele, dass war es von meiner Seite aus. Ich hab jetzt mal ein paar Zeilen zu meinen 2016, zu den Events und den Kontakten geschrieben. Ich will nämlich gar nichts persönliches hier rein schreiben. Sonst werde ich wieder ausfallend oder verrate zu viel aus meinem privaten Leben. Ich freu mich jetzt schon auf 2017, auf die Konferenzen und Events, auf die Kontakte und die Gespräche. Wir sehen uns 2017.

Ich wünsche euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest, hoffe dass euch der Weihnachtsmann reichlich beschenkt und euch auch den ein oder anderen Tropfen Alkohol mitbringt. Und dann wünsche ich euch noch einen guten Übergang ins nächste Jahr!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*