Kann ich WordPress 3.2 installieren?

WordPress 3.2 ist jetzt seit einigen Tagen veröffentlicht und endlich habe auch ich mal die Zeit gefunden, die aktuellste Version von WordPress, welche sich übrigens Gershwin nennt, auf meinem DJ Blog, sowie hier auf zweidoteins einzuspielen. Das Update hat wunderbar und reibungslos funktioniert. So wie es funktionieren sollte. Ein Backup meiner Datenbank habe ich trotzdem gemacht, kann ja niemals schaden. WordPress 3.2 benötigt mindestens PHP 5.2.4 und MySQL 5 um zu funktionieren. Nun gibt es verschiedene Wege um herauszufinden, ob der eigene Server oder das eigene Webspace-Paket über dieses überhaupt verfügt. PHP und MySQL mit Sicherheit, sonst könntet ihr WordPress noch gar nicht installiert haben, aber ob euer Webspace oder Server überhaupt über diese Versionen von PHP oder MySQL verfügt, ist eine andere Frage. An dieser Stelle könnte man zum Telefonhörer greifen und den Provider anrufen, bei dem ihr euren Blog hostet oder ihr schaut selber in euren Verträgen oder Online-Panels nach. Da wären aber noch zwei weitere Möglichkeiten, die verraten, ob WordPress 3.2 ohne Probleme installiert werden kann.

Überprüfung durch phpinfo();

Diese Variante ist eigentlich die gängigste, wenn man Informationen zum Server bzw. Webspace ausgeliefert bekommen möchte. Dazu erstellt ihr einfach eine PHP-Datei und schreibt in diese folgenden Code:

<?php phpinfo(); ?>

Das war es auch schon. Benennt die Datei einfach info.php, ladet sie auf eurem Webspace oder Server hoch und ruft sie auf (http://www.eureurl.tld/info.php). Anschließend werden euch viele Informationen ausgegeben, unter anderem auch die PHP-Version und die MySQL-Version.

WordPress 3.2 Kompabilitätscheck mithilfe eines Plugins

Wie soll es auch anders sein: Es gibt auch ein Plugin, welches euch verrät, ob euer Webspace fit genug für WordPress 3.2 ist. Das Plugin nennt sich Health Check und ist wie unzählige andere Plugins schnell Installiert. Nach der Installation wird das Plugin aktiviert und wirft euch auch schnell die Information aus, ob WordPress 3.2 installiert werden kann oder nicht. Weitere Informationen die ausgegeben werden: PHP-Version und MySQL-Version. Anschließend kann das Plugin getrost deaktiviert und gelöscht werden.

WordPress Plugin: Health Check

Ein sehr nützliches Plugin für jeden, der nicht wirklich Technik-Bewandert ist und schnell wissen möchte, ob seine Versionen von MySQL und PHP ausreichen um WordPress 3.2 aka Gershwin zu installieren bzw. um das Update auf WordPress 3.2 durchzuführen.

7 Kommentare

  1. Ich muss sagen, WordPress 3.2 gefällt mir nicht wirklich. Ich mochte das alte Admin Interface wesentlich lieber und irgendwie hab ich so das Gefühl, dass der Editor irgendwie unerträglich lahm geworden ist… Hoffe das bessert sich mit dem nächsten Update wieder! ^^

  2. Hi Christian,

    hab das Update letzte Woche auch eingespielt. Das neue Interface finde ich super und ich muss sagen, ich habe das Gefühl, dass es irgendwie ein Stück schneller geworden ist.

    Was mich jedoch unsäglich stört ist, dass nach dem Einfügen von HTML-Tags in einen Artikel, diese verschwinden, sobald ich den Inhalt nochmals ändere. Hast Du eine Ahnung, woher das kommt und wie ich das beheben kann?

    Danke und LG
    Jasmina

  3. Jasmina, nutzt du denn ein Plugin für deinen Editor, der vielleicht HTML Tags entfernt oder hinzufügt? Vielleicht versteht sich da irgendwas nicht.

  4. Gnarf – genau das ist mein Problem bei einem alten Blog. Hab keine WP 3.2- fähige Datenbank ;) Der Bloghoster hat sich bisher nicht bei mir gemeldet, ob die Datenbank einfach auf PHP 5 (von 4) umgestellt werden kann. Werde langsam etwas sauer, und überlege dann gleich umzuziehen.

    Hast du vielleicht damit Erfahrung – ich meine soll man da Druck machen,. oder lass ich es und date mein Blog nicht ab?!

  5. Hm, es war schon eine Qual den Mailkontakt rauszufinden LOL – die haben alles mögliche von Kontaktformularen bis Chat-Support, aber die Antworten sind unbefriedigend. Ich versuch noch ein wenig mein Glück, sonst werde ich umziehen.

  6. Hast Du denn auch eine Idee, wie man herausfinden kann, ob das gewählte Theme kompatibel ist, wenn man beim Theme-Ersteller keine Info dazu findet? Es einfach auszuprobieren scheint mir zu gewagt. Backup hin oder her; ich habe zu große Angst, dass etwas schief geht…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*