Ein Monat mit AntiSpamBee – So siehts aus !

Es ist nun etwas mehr als einen Monat her das Ich das ­Plugin AntiSpamBee vorgestellt habe und selber zur Anwendung überging. In diesem Monat sind einige Kommentare geschrieben worden, die das Plugin forderten und auf die probe stellten. Wichtig war, dass kein Fehler passieren darf, denn alles ist Live und kann sofort von anderen Besuchern eingesehen werden. Nach ­diesen Monat ist es an der Zeit meine eigene Meinung von dem Plugin nochmals wiederzugeben. Vielleicht hat sich ja durch den ein oder anderen Fehler etwas an der Meinung geändert oder der Filter war nicht stark genug und ließ Spamkommentare durch. Bisher lief das Plugin rund und machte nur einen Fehler, welchen ich ihn nicht verüble: Denn immerhin kommen im Kommentar zwei Sätze vor, eine reale Webadresse und der Absender kam aus Deutschland. Allerdings passte ­das Kommentar nicht zum Artikel, denn eigentlich ging es mehr um ­Facebook als um Viagra. Aber was ­solls.

Spamkommentare
Insgesamt schützte AntiSpamBee meinen Blog hervorragend, was ich auch gar nicht anders erwartet hatte. Bis auf den einen genannten Fehler, der nicht mich übrigens nicht schockte, hielt das Plugin alles das, was der Autor Sergej Müller versprach. Ganze 78 Spamkommentare blockierte die ­nette ­AntiSpam Biene auf meinem Blog und ersparte mir die nervige Arbeit ­des Löschen der Spamkommentare. Ich freue mich natürlich über dieses Ergebnis, denn kein Blogger möchte Spam auf seinem Blog haben. Oftmals sehe ich ­das Blogger alle Kommentare erst freischalten müssen bevor sie erscheinen. Aber mal ganz ehrlich: Das kann doch auch nicht das ­wahre sein, denn immerhin entwickeln sich so kaum Diskussionen, oder sehe ich das falsch? Aber das ­soll auch ­jeder so Handhaben wie er gerne möchte.

Zufriedenheit
Die Installation ist wie bei fast jedem WordPress-Plugin denkbar einfach: Plugin in den entsprechenden Ordner auf dem Webspace laden und im Administrationsmenü des Blogs aktivieren. Fertig. Auch das ­einstellen des Plugins war kinderleicht: Mit ­dem einfachen System ­des „Kästchen ankreuzen“ kann man die einzelnen Einstellungen für die Biene treffen. Dabei ist jede Option gut erklärt und lässt kaum fragen offen.

Auch sonst lässt AntiSpamBee kaum einen Wunsch offen, denn der Filter kann sich nicht nur auf Kommentare, sondern auch auf Trackbacks beziehen, was ich sehr angenehm und nützlich finde. Ich bin also rundum zufrieden mit der Biene und werde sie auch weiterhin als ­Anti-Spam-Plugin auf meinem Blog laufen lassen. Jedem der sich vor Kommentar- & Trackbackspam schützen möchte, der sollte über die Anwendung des Plugins AntiSpamBee nachdenken.

6 Kommentare

  1. Ich kann dir eigentlich nur zustimmen. Kurz nach der Vorstellung des Plugins in deinem Blog habe ich es auch bei mir installiert und kann deine Erfahrung nur bestätigen. Bei mir wurden im gleichen Zeitraum 87 Spam-Kommentare blockiert, und einige im als Spam markiert abgelegt.

    Aber ist es möglich, zu überprüfen, welche Kommentare blockiert wurden? Denn so weiß ich nicht, ob nicht vielleicht versehentlich ein realer Kommentar als Spam markiert wurde.

    Aber alles in allem bin ich mit dem Plugin zufrieden, und ich vermisse Akismet nicht.

    Gruß vom Bodensee
    Wolfgang Wagner

  2. Christian, schönen Dank für dein Resümee. Freut mich für deine Zufriedenheit.

    Wolfgang, in den Plugin-Einstellungen kannst du die dafür vorgesehene Option nutzen, dann werden Spam-Kommentare aussortiert, aber nicht gelöscht und sind so in WordPress als solche (Spam) auch einsehbar. Zusätzlich lässt sich jeder Spam-Verdacht via E-Mail benachrichtigen.

  3. @Sergej: Das heisst, ich kann mir dann jeden als Spam markierten Kommentar ansehen, und es wird nichts „versehentlich“ gelöscht?

    Danke für die Info! :)

  4. Erst einmal vielen Dank für dieses kleine Resümee. Ich selbst habe nun auch zu diesem Plugin gewechselt, da es ja immer noch Streitigkeiten gibt, ob Akismet nun gegen den Datenschutz verstößt oder nicht. Aber Vorsicht ist besser Nachsicht. Ich hoffe, ich kann genauso positive Erfahrungen machen, wie Du in Deinem Blog.

1 Trackback / Pingback

  1. Die Anti-Spam Biene Updatet auf AntiSpam Bee 2.0

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*