So viel Energie verbraucht ein Blog

Ich denke nicht, das es sich um einen Zufall handelt, das dass heutige Webmasterfriday Thema Energie ist. In den letzten Tagen hören wir immer wieder in den Nachrichten, was in Japan so vor sich geht und was mit den Atomkraftwerken passiert. Daher finde ich, passt das heutige Thema „Wieviel Energie verbraucht bloggen?“ vom Webmasterfriday ganz gut. Was viele nämlich gar nicht wissen: Ein Blog und dessen Pflege, Instandhaltung und so weiter benötigen auch Energie – ganz abzusehen von der Energie, die der Blogger Tag für Tag in den Blog einfließen lässt. Ein Blog verbraucht viel mehr Energie, als man sich zuerst vorstellen kann, schließlich gehört zum bloggen noch viel mehr, als das nur der eigene PC angeschaltet sein muss.

Da ich nicht gerade der Experte im Bereich des Stroms bin, kann ich auch keine konkreten Zahlen nennen, trotzdem kann ich aber aufzeigen, was an einem Blog alles Strom verbraucht.

Stromverbraucher: Der Computer

Der heimische Computer, mit dem der Blog gepflegt wird benötigt Strom um angeschaltet zu werden. Dabei sollte man beachten, das man nicht nur den Rechner mit Strom versorgen muss, sondern auch noch den Bildschirm, der alles visuell anzeigen soll. Wer beim bloggen Musik hört, muss auch seine Musikanlage mit Strom versorgen. Da man für einen Blogbeitrag recherchiert, bleibt der Computer natürlich länger angeschaltet, als nur für das bloggen. Anschließend kommen weitere Anwendungen wie Twitter, Facebook oder andere Plattformen dazu, die man ebenfalls besucht, um sein Netzwerk zu pflegen. Auch währenddessen verbraucht der Computer strom.

Stromverbraucher: Der Server

Der Server, auf dem der Blog liegt, benötigt natürlich auch Strom, und das nicht zu knapp. Im gegenteil zum heimischen Computer, bleibt der Server 24 Stunden, 7 Tage die Woche angeschaltet, da der Blog immer erreichbar sein muss bzw. sollte. Da ein Webhoster immer viel mehr als nur diesen einen Server anbietet, verbraucht eine solche Serverfarm natürlich auch enormen Strom, welcher auch wieder Geld. Neben dem Server der betrieben werden muss, verbrauchen zusätzliche Gerätschaften wie Kühler, Überwachungssysteme der Server und der ganze Kram drum herum auch enormen Strom.

Stromverbraucher: Die Internetleitung

Jeder Blogger besitzt eine Internetleitung – ansonsten könnte er ja gar nicht bloggen. Diese verbraucht natürlich auch Strom, schließlich hängt der PC an einem Router bzw. Modem, welches auch eingeschaltet wird oder – wie bei mir – ständig ist. Jetzt kostet natürlich nicht nur der Router oder das Modem Strom, sondern auch alles, was weiter in die Richtung des Providers geht. Schließlich muss der Verteilerkasten und auch die Server des Providers mit Strom versorgt werden. Und auch da kommen Kühl- sowie Sicherheits- und Überwachungssysteme zum Einsatz, welche alle Strom verbrauchen.

Das sind die hauptsächlichen Stromverbraucher, die ein Blog so mit sich bringt. Die kosten trägt zwar nicht alleine der Blogger, aber man sieht, was ein Blog an Strom kostet. Natürlich könnte man das ganze noch stark in Richtung Umweltbewusstsein ändern, so wie zum Beispiel mit Öko-Strom oder mit den konventionellen Strom sparen, aber darum ging es mir im oberen Teil erstmal nicht. Dazu komme ich jetzt. Denn als Blogger kann man auch eine Menge Strom sparen, um auch die eigenen kosten zu senken.

Strom sparen: Lich aus, Tageslicht ein!

Sehr oft erwische ich mich dabei, wie ich am Wochenende bis zum Mittag die Vorhänge meines Fensters geschlossen lasse und Licht einschalte. Dabei könnte ich so natürlich auch Strom sparen, da mein Computer direkt neben dem Fenster ist. Solange es Hell draußen ist, kann ich anstatt das Licht aus der Lampe, das Tageslicht nutzen.

Strom sparen: Computer aus!

Sehr häufig erwische ich mich aber auch dabei, wie ich den Computer angeschaltet lasse, wenn ich aus dem Haus gehe. Zum Beispiel wenn ich Mittags oder Nachmittags zu einem Freund fahre um über aktuelle Geschehnisse zu quatschen. Auch hier versteckt sich großes potenzial zum Strom sparen, schließlich wird der Computer nicht genutzt. Also könnte ich ihn ausschalten oder zumindest in den Stromspar-Modus fahren.

Strom sparen: Geräte die nicht benötigt werden ausschalten!

Wenn man gerade keine Musik hört, kann man auch die Musikanlage ausschalten, welche ansonsten auch jede Menge Strom verbraucht. Das gleiche gilt natürlich auch für andere Geräte wie Drucker, Kopierer, zweiten oder dritten Monitor, DJ-Controller (sofern mal überhaupt einen hat), und, und, und.

Das sind die drei Grundlegenden Regeln, wenn man als Blogger bzw. Webworker Strom sparen möchte. Natürlich kann man im ganzen Haushalt noch viel mehr Strom sparen, wie zum Beispiel am Fernseher, doch da möchte ich nicht unbedingt eingehen und ist auch nicht Thema des Webmasterfridays.

Bildquelle: aboutpixel.de / Energie sparen © daylight

1 Kommentar

  1. So simple Sachen die man dann im Endeffekt doch wieder vergisst….
    Besonders Lampen anlassen wenn man geht ist oft ein Problem…

1 Trackback / Pingback

  1. Wie viel Energie verbraucht bloggen? | Mein WordPress Heft

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*