Klick oder Stirb: Social Media Buttons im Blog

Ich hatte gar nicht bemerkt, das heute Donnerstag ist, obwohl ich mich schon die ganze Woche auf meinen freien Tag gefreut habe. Genau so habe ich gar nicht gemerkt, das Martin nicht gemerkt hat, das er noch kein Thema für den Webmasterfriday veröffentlicht hat. Um diesen geht es nämlich in diesem Beitrag, bzw. eher um das Thema des dieswöchigen Webmasterfridays. Dieses lautet nämlich Social Media Buttons im Blog. Es geht um diese kleinen Knöpfe, die man in fast jeden Blog findet, um einen Beitrag auf Twitter, Facebook oder sonstigen Portalen und Netzwerken zu verteilen. Nun, auch ich habe diese kleinen Buttons im Blog und sehe immer wieder, das sie recht gerne geklickt und benutzt werden. Genau so benutze ich die Buttons aber auch auf anderen Seiten, wenn mir ein Beitrag gefällt. Dann finde ich, kann ich ihn gerne mal über Twitter oder Facebook weiterverbreiten und meinen Kontakten somit empfehlen.

Social Media Buttons – Welche überhaupt?

Fast jedes Netzwerk hat schon seinen eigenen Button: Facebook den Like-Button, Twitter den Tweet-Button und Google zog vor wenigen Wochen mit dem Google +1 Button nach. Das waren jetzt nur mal auf die schnelle drei, aber mit Sicherheit kennt ihr die anderen bunten Buttons von Seiten wie LinkedIn, XING, etc. auch. Irgendwie fällt es doch extrem auf, wie die größten Netzwerke nicht nur mit ihren Buttons glänzen, sondern auch Erfolge feiern, denn auf den Blog die ich kenne und regelmäßig Besuche, befinden sich immer die Buttons der größeren Netzwerken wie von Facebook und Twitter. Scheinbar hat man über diese beiden Netzwerke die bestmöglichen Erfolge.

Was bringt so ein Button überhaupt?

Jetzt habe ich schon mit Erfolgen angefangen, jetzt müssen wir das Schiff auch in den Hafen fahren. Auf dem ersten Blick sind die Social Media Buttons dazu da, um Nachrichten und Blogbeiträge über Netzwerke wie Facebook und Twitter bekannt zu machen bzw. zu verteilen. Jeder der mit folgt (Twitter) oder mich als Kontakt hat (Facebook) kann dann sehen, was ich Tweete oder eben Like. Das bringt Besucher, die vielleicht auch Gebrauch von den Buttons machen und es ihren Followern und Kontakten erzählen.

Doch neben Besuchern gibt es noch einen kleinen Nebeneffekt: Das Ranking kann sich verbessern. Google hat nämlich vor einigen Monaten bekannt gegeben, dass sie die Retweets und Likes bzw. Shares mit in das Ranking einfließen. Wie genau Google die Retweets und Likes bzw. Shares wertet, ist leider noch nicht bekannt.

Buttons und zweidoteins

Auch ich binde auf zweidoteins Buttons ein. Aber nur drei Stück, denn ich bin keiner, der wirklich viel Wert auf Buttons legt und für jedes Netzwerk ein Button implementiert. Der Facebook Like-Button und der Tweet-Button gehören zur Standardausrüstung von Buttons in meinem Blog. Der Wikio-Button ist dazu da, das man meine Beiträge auch auf Wikio verbreiten kann, bzw. Punkte für den einzelnen Beitrag verteilt. Das war es auch schon.

Auf meinem DJ Blog sieht es da anders aus, denn da habe ich tatsächlich mehr Buttons unter meinen Artikeln. Dort finden Besucher nämlich neben dem Like-Button von Facebook und dem Tweet-Button von Twitter ebenfalls den Wikio-Button, aber auch einen Button für Yigg, damit man dort direkt für meinen Artikel abstimmen kann. Genug Votes sorgen nämlich für eine Startseitenplatzierung auf Yigg.

… und auf Seiten, die keine Blogs sind?

Auch auf einigen meiner Landing Pages setze ich Social Media Buttons ein, dann aber mehr von den großen Mainstream-Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Diese sind aber nicht dafür da um Besucher anzulocken, sondern um das Ranking eventuell zu verbessern, falls meine Besucher auf die Buttons klicken.

Zum Beispiel baue ich momentan ein Portal auf, auf dem ich Onlineshops vergleiche. Eine URL, einen Namen oder eine Nische möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Auf diesem Portal werde ich früher oder später auch auf Buttons setzen, damit Besucher diese Empfehlungen auf Twitter oder Facebook empfehlen können – was dann auch das Ranking verbessern kann.

Wo die Buttons einbauen?

Ich hatte schon mal über die Positionierung der Buttons geschrieben und fahren mit der Position unter den Artikeln auch deutlich besser als vorher. Vorher waren die Buttons nämlich oben im Content (oben Links), jetzt befinden sie sich unter dem Content, also da, wo normalerweise ein Leser aufhört zu lesen – wenn ich denn alles richtig mache und ihn mein Beitrag bei der Stange hält.

Das muss aber nicht immer der Fall sein, das man mit der Position unter dem Content bzw. unter den Beiträgen bessere Ergebnisse erzielt. Das ganze müsste man selber testen und für jede seiner Webseiten herausfinden.

3 Kommentare

  1. Also ich habe bisher auch nur Facebook und Twitter eingebunden. Gerade auf kleineren Seiten denke ich, machen andere nicht viel Sinn, da erstmal Besucher kommen müssen, die diese Dienste auch nutzen. Auf traffic-starken Seiten könnte es durchaus anders aussehen.

    Aber vielleicht wäre der +1 von Google jetzt tatsächlich noch ne Überlegung wert, den einzubauen. Muss ich mir mal überlegen.

  2. Ich bin teilweise immer etwas angenervt von der Fülle an Buttons. Warum soll ich als Nutzer denn überhaupt darauf klicken? Klar Facebook Likes werden meinen „Freunden“ angezeigt. Aber wenn ich eine Seite plusone, was hab ich davon. Warum soll ich den Link bei Mister-Wong teilen? Wie bei so vielem glaube ich, weniger ist eben doch mehr.

  3. Ja das denk ich auch , Social Media Buttons sind teilweise schon arg übertrieben . Ich meine klar gehören twitter und facebook zum guten Ton mittlwerweile, aber dabei sollte es auch schon bleiben finde ich !

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Techmec – Wordpress, Plugins, Webentwicklung, Google & Facebook » Social Media Buttons im Blog
  2. Klicken oder Sterben? Social Media Buttons im Blog » Webdesign Labs
  3. Was bringen Social-Media Buttons, und was nicht » BlogProfis.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*