Beitrags-Titel – Provozierend oder Objektiv?

Diese Woche reizt mich das Thema des Webmasterfridays sehr, denn diese Woche geht es um den richtigen Titel für Blogartikel. Wie sollte dieser im Idealfall aussehen und wie kann man ihn optimieren? Der Titel ist ein wichtiges Element, nicht nur für die Suchmaschinenoptimierung, sondern auch ein wichtiges Werkzeug um Besucher den Beitrag schmackhaft zu machen. Sicherlich gibt es viele Leute, die ganz einfache Titel benutzen, wie zum Beispiel „Kostenloses Konto“ für ein Blogartikel, welcher über kostenlose Konten handelt. Dieser Titel sagt zwar den Kern des Inhaltes aus, aber mehr auch nicht. Eine Ausschmückung des Titels wäre hier sinnvoll, um ihn Besuchern schmackhafter zu machen. Ein optimiertes Beispiel wäre in diesem Fall „Kostenlose Konten sind nicht immer kostenlos“. Warum dieser Titel optimiert sein soll? Ganz einfach, weil eine These in den Raum gestellt wird, die im Verlauf des Artikels aufgeklärt wird.

Aus SEO-Sicht: Der SEO-Titel

Der Titel eines Blogbeitrages ist natürlich auch für die Suchmaschinenoptimierung von Bedeutung. Wichtige Keywords sollten im Titel möglichst weit vorne stehen – so zumindest lautet eine alte SEO-Weisheit. Und stimmen tut sie auch noch, denn Suchende, also Leute die auf Google etwas suchen, schauen sich immer zuerst die Titel an, schließlich werden diese sehr präsent und auffällig angezeigt. Der Titel sollte aus einem Satz bestehen und keine Auflistung von Keywords sein. Desweiteren ist der SEO-Titel nicht länger als 65 Zeichen, da Google keine weiteren Zeichen anzeigt.

Titel sollen zum Klicken verführen

Ein guter Titel verführt den Nutzer zum klicken und anschließend zum Lesen des Beitrags. Er macht den Beitrag erst richtig schmackhaft. Um die Besucher nicht zu verärgern, sollte der Titel das Aussagen und wiedergeben, worum es überhaupt in dem Beitrag geht. Ein Titel „So wird man durch Gold Millionär“ ist also kein passender Titel für einen Beitrag, in dem es um Geld verdienen im Internet geht. Passend wäre ein Beitrag, wie man durch Gold Millionär werden kann (Gold suchen, Goldhandel, etc.).

Bei mir ist es so, das ich einen Beitrag im Kopf habe, oder zumindest ein Thema, und mir daraus dann den Titel bastel. Meistens geschieht dies bevor ich den Beitrag überhaupt geschrieben habe, oft kommt es aber vor, das der Titel vor der Veröffentlichung nochmals bearbeitet wird. Wie man das letztendlich Handhabt, ist jedem selbst überlassen, solange der Titel nicht nach Veröffentlichung bearbeitet wird, denn das sieht man eher weniger gerne.

„Lena Meyer-Landrut ist Out!“

So oder so ähnlich klingen zumindest diese völlig überspitzten und provozierenden Überschriften und Titel der Bild-Zeitung, welche natürlich die Leser anlocken. Tausenden Lena-Fans möchten natürlich herausfinden was hinter dieser Überschrift steckt und ob Lena wirklich out ist und tun was? Richtig, sie kaufen die Zeitung. Das sich solche und ähnliche Titel natürlich sehr gut verkaufen, ist ein alter Hut, aber ob eine solche Überschrift auch in einen Blog passt? Schließlich spiegelt der Titel in den meisten fällen das Niveau des Blogs wieder. Zu Provozierend und Skandalös sollte ein Titel natürlich nicht sein. Idealerweise wäre ein Titel sehr objektiv und gibt kurz den Inhalt des Beitrages wieder.

6 Kommentare

  1. Ich neige dazu die Überschriften bei meinem Blog manchmal etwas sakastisch, fragend oder Rätselhaft zu gestalten ( Denke ich jedenfalls ).

    Für die Suchmaschinen biete ich jedoch einen anderen Titel und eine andere Beschreibung an, die auf den Beitragsinhalt stärker ausgerichtet ist. Ich weiß nicht ob dies auch bei WordPress geht, aber für meine eingesetzte Blogsoftware ( Dotclear ) kann man dies mit einem Plugin realisieren.

    Dadurch versuche ich beiden Medien gerecht zu werden.

    Einmal dem Medium Mensch, der aufgrund vielleicht eines etwas fragenden Titels gerne den Bericht lesen möchte und dem Medium Suchmaschine, die durch den anderen Titel hoffentlich irgendwann die Beiträge entsprechend in den Suchergebnissen platzieren.

    Da mein Blog noch verhältnismäßig jung ist, muß ich noch abwarten ob diese Vorgehensweise auch bei Blogs interessant ist.

    Denn diese Vorgehensweise habe ich bei zwei CMS Webseiten eingesetzt und dort scheint es zu funktionieren.

  2. Hi Christian, der letzte Absatz gefällt mir besonders gut und passt auch perfekt zu einer aktuellen Überschrift in der Bild „Todesfalle Facebook“, super skandalös und reißerisch. Gruß Florian

  3. Schöner Beitrag, hätt ich mir gestern Abend nicht das Außenband im Training gerissen, hätt ich auch dazu gebloggt. Vielleicht kommt ja nächsten Freitag nichts dazwischen :P

    Grüße
    Timo

  4. Kommt ganz auf den Typus der Seite an – als kleiner Blogger kann man anders agieren als eine Firma. Auf einem Nachrichtenportal kann ich auch anders arbeiten wenn ich ein seriöses Informationsportal betreibe, usw. Es muss einfach zu Situation passen.
    Was ich auch manchmal mache: erst einen etwas provokanteren Thema – für News, Baiting, Feedreader, usw und dann später den Titel auf seriös ändern …

  5. Ich persönlich würde Bild-Stil-Titel schonmal aus Prinzip ignorieren, aber für die Masse funktionieren solche Titel natürlich. Ich denke, man sollte vor allem auch seine Zielgruppe im Kof haben – wissenschaftliche Artikel mit reißerischen Titeln zu versehen, ist natürlich unsinnig.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*