Beiträge im nachhinein bearbeiten

Schreibt man einen Beitrag für den Blog, kann es schnell passieren, das sich ein Fehler im Text einschleicht, welchen man erst später bemerkt. Auch kann es sein, das man über etwas schreibt und einem erst später auffällt, das etwas wichtiges fehlt und man dieses noch ergänzen muss. Also muss der Beitrag nochmal verändert und überarbeitet werden. Das heutige Thema des Webmasterfridays lautet „Blogartikel später bearbeiten und wenn, wie?und lädt wieder zu mitmachen auf. Ich selber habe auch ab und zu den Fall, das ich einen Blogbeitrag bearbeiten muss, weil sich der ein oder andere Fehler im Beitrag eingeschlichen haben.

Ich versuche immer möglichst meine Blogbeiträge nicht mehr im nachhinein zu bearbeiten, was sich allerdings nicht immer vermeiden lässt. Bei einer Nachbearbeitung des Beitrags aufgrund eines Rechtschreibfehlers, mache ich kurzen Prozess und ändere heimlich Still und Leise den Beitrag, ohne es an die große Glocke zu hängen. Berichte ich aber über irgendwas, und das Thema wendet sich und setzt sich fort, bearbeite ich den Artikel und füge einen Absatz unten im Artikel an, mit der Überschrift „Update“.

Ich habe es schon erlebt, das sich überarbeitete Beiträge von Google neu in die Rankings sortiert wurden. Mal schlechter und mal besser. Wie Google das genau handhabt, kann ich nicht sagen, ich kann nur Empfehlen, das man auch bei einer Veränderung drauf achtet, das man die Keyworddichte – sofern ihr diese beim schreiben überhaupt beachtet – und andere Optimierungsmaßnahmen achtet. Natürlich kann man auch die Kommentare nutzen, um auf Fehler im Text hinzuweisen, was ich aber eher suboptimal finde, da nicht jeder die Kommentare ließt und somit auch nicht mitbekommt, das man den Fehler selber schon bemerkt und in den Kommentaren korrigiert hat.

2 Kommentare

  1. Danke für den Beitrag.
    Die Möglichkeit Updates als Kommentar zu posten, versuche ich zu vermeiden. Lieber setze ich einen neuen Absatz mit fettgeschriebenem Wort „Update“ am Ende des Beitrags.
    Kannst du beizeiten einen Beitrag zum Thema Keyworddichte veröffentlichen? Du sprachst es gegen Ende an und mich würde interessieren, wie man Beiträge für Google dadurch attraktiver gestalten kann. Also, nur als Vorschlag ;-)

  2. Ich denke man muss hier ganz klar zwischen reinen News Artikeln und längeren Beiträgen unterscheiden. Bei News Artikeln mache ich es nur und wenn dann schon mit einem großen Update davor. Bei längeren Beiträgen z.B. Howtos oder Testberichten verändere ich still und heimlich den Text.

    Das ganze kannst du aber umgehen indem dein Blog die Artikel erst 5 bis 10 Minuten nach dem Veröffentlichen in den Feed schiebt. Mir fallen die meisten Fehler auch erst ein wenn ich auf veröffentlichen geklickt habe.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*