Zu wenig Zeichen auf Twitter ?

Wiedereinmal schnappe ich das Thema Twitter auf, da mir ein sehr lustiges Video auf den Bildschirm gekommen ist und ich mir dazu einige gedanken gemacht habe.
Das Video handelt davon das 140 Zeichen zu wenig sind um alles zu sagen und wie dadurch missverständnisse entstehen können.
Okay, es ist etwas Realitätsfremd, allerdings hört man in den letzten Woche häufiger das 140 Zeichen zu wenig sein sollen.
Ich finde diese Anzahl genau passend, denn sonst wäre Twitter nicht so durchgestartet in den letzten Jahren.

Twitter ist kein Chat
Was viele vergessen: Twitter ist kein Chat sondern ein Microblogging dienst – Und da benötigt man nicht viele Zeichen.
Einen kleinen kurzen Satz der sich mit dem Thema beschäftigt bzw. das Thema kurz erläutert und einen Link.
Da Links meistens sehr lang sind, besonders zu Unterseiten, findet man auf Twitter fast nur noch ShortURLs wie die von Bit.ly.

Auf das wichtigste Konzentrieren
Beim Twittern soll man sich auf das wichtige Konzentrieren: Eine Kernaussage.
Wenn man jemanden mit einer Mention schreibt (@) muss man sich sehr kurz fassen, ist aber auch meistens nicht das Problem.

Spam-Schutz
Auch an das Denke ich wenn ich an Twitter und seine 140-Zeichen denke.
Wenn man sich heutzutage die Spamkommentare auf den Blogs durchließt, welche durch Bots erstellt werden um Links zu bekommen, merkt man das diese extrem lang sind.
Das kommt daher weil diese Spamkommentare sollen möglichst viele Keywords enthalten damit der Link schnell über Google gefunden wird.
Das ist bei Twitter in dem ausmaß nicht möglich denn mit Link würde man gerade einmal 5-6 Keywords unterbringen, je nach Thematik und länge der Schlüsselwörter.

Nachdem ich meine Gedanken veröffentlich habe, nun das Video von dem ich am Anfang des Artikels sprach.


1 Kommentar

  1. Sehr schön …
    ich kann diesen armen Kerl verstehen. Es geht wohl manchmal jedem von uns so, dass die 140 Zeichen einfach nicht ausreichen.
    Aber in 90% der Fälle kann man diesem begrenzten Maß an Zeichen relativ gut auskommen. Frei nach dem Motto „in der Kürze liegt die Würze“, sollte jeder User darauf acht geben nicht zu viel schreiben zu wollen.

    Am Schlimmsten sind aber nachwievor die Spammer, die die ganze Timeline zutexten. Da hilft nur noch das „Entfolgen“ …

    Liebe Grüße!
    Patrick

1 Trackback / Pingback

  1. Sind 140 Zeichen bei Twitter genug? | H.-Peter Pfeufer - Blog

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*