Wie erhöhe ich meinen Traffic durch Twitter ?

Nachdem ich nun über das Wochenende gar keinen Beitrag veröffentlicht habe, kurz eine erklärung warum dies der fall war und im Anschluss das Thema des aktuellen Beitrages. Es geht heute nämlich wieder um die erhöhung des Traffics auf dem eigenen Blog. In den letzten Artikeln dieser reihe habe ich beschrieben wie wichtig Social News Sites sind und wie ihr den Traffic mithilfe von Kommentaren erhöhen könnt. Heute geht es um Twitter und das nutzen für den Blogger, denn Twitter erfreut sich sehr großer beliebtheit und wächst tagtäglich. Da auch viele Blogger twittern, ist dies eine optimale Plattform die eigenen Artikel und Neuerungen auf dem eigenen Blog zu bewerben. Doch komme ich zunächst mal dazu, wieso es am Wochenende keinen Artikel gab.

Das Wochenendloch
Als regelmäßiger Besucher meines Blogs ist man es eigentlich gewohnt täglich einen neuen Artikel lesen zu können. Am Wochenende war dies leider nicht der Fall, da ich nicht zu Hause war. Die möglichkeit ins Internet zu gelangen war zwar gegeben, aber einen Artikel schreiben war dann doch schwieriger. Ich war nämlich in Köln, auf der EPS LAN-Relegation mit dem Team EQUALITY, welches ich für SEO und PR-Zwecken betreue. Der e-Sport Clan gehört einem sehr guten Freund von mir, welcher auch nur 5 Minuten Fussweg weit weg wohnt und so kam es das er mich fragte ob ich nicht mit nach Köln kommen möchte, wo ich dann Fotos schießen sollte und den Live-Ticker auf der Team-Eigenen Seite immer aktuell halten sollte. Da ich selber ein kleiner e-Sportler bin, sagte ich nicht nein und so ging es am Freitag Nachmittag richtung Köln, wo sich das Team eine Unterkunft angemietet hatte. Da wir auspacken, einrichten und einkaufen mussten, blieb am ersten Abend keine Zeit für einen Artikel, denn die Mitglieder der Teams kamen fast schon im Stundentakt und ließen durch die kleine Feierei auch keinen Raum frei in dem ich meine Ruhe haben hätte können. Samstags Morgens ging es dann richtung Brühl, wo die LAN-Relegation ausgetragen wurde, ich die Fotos schießen und den Liveticker bedienen sollte. Aufgrund des Aufstiegs in die EPS von EQUALITY ging es dann anschließend zur Unterkunft, wo wir uns alle fertig machten und dann ab in die Kölner Innenstadt den Aufstieg feiern. Morgens um 6 Uhr endlich im Bett war keine Gehirnzelle mehr in der Lage einen vernünftigen Satz auf die Reihe zu bekommen. Da ich wusste das es Mittags wieder in richtung Heimat, also Wuppertal ging, nahm ich mir morgens mehr Zeit im Bad und ließ den Laptop mit SurfStick links liegen. Sonntag am frühen Abend war es dann soweit: Der erste Artikel nach 2 Tagen flaute wurde veröffentlicht. Ich hoffe mir ist keiner sauer.

Traffic durch Twitter erhöhen
Nachdem das geklärt ist, kommen wir zum eigentlichen Thema: Wie erhöhe ich meinen Traffic durch Twitter ? Das ist gar nicht so schwer, nur sollte man wieder ein paar dinge beachten. Auf diese komme ich aber später zu sprechen. Zunächst einmal klären wir, wieso Twitter überhaupt Traffic liefern kann. Im Grunde ist Twitter nichts anderes als ein Instant Messenger wie MSN oder ICQ, mit dem Unterschied, das meine Nachrichten die ich schreibe, von allen meinen Followern gelesen werden können. So gesehen also ein Blog. Allerdings kann ich auch Direktnachrichten verschicken und sogenannte Mentions (@Twitter-Name), die dann im entsprechenen Bereich des gemeinten Nutzers angezeigt werden. So ist eine Kommunikation sehr übersichtlich gegeben, vorallem wenn man mehrere Hundert follower hat und noch mehr Twitterern folgt. Folge ich nun den richtigen Leuten (meistens denen, die gleiche Interessen teilen), kann man aus der Kommunikations-Plattform schnell eine Trafficquelle machen. Immerhin interessieren sich die folger für meine Interessen, und wenn ich ihnen nun noch den Link zu einem meiner Artikel gebe, welcher zum Interessengebiet gehört, werden die Follower schnell neugierig und kommen auf dem Blog. Ich zum Beispiel twittere jeden Artikel über meinen Account, damit meine Follower immer auf dem aktuellsten Stand sind. Beobachtungen zeigten, das momentan die meisten Besucher durch Twitter kommen – Sowas sollte sich keiner Entgehen lassen.

Wichtig für den erfolgreichen Umgang mit Twitter ist, das man nicht Spamt und nicht jeden X-Beliebigen folgt um mehr Follower zu bekommen. Spamen sollte jedem klar sein, das dass nicht gerne gesehen wird, aber das mit dem I-Follow-Everybody ist nicht für jeden verständlich. Das ganze hat nämlich zwei Haken: Wenn ich täglich mehreren hunderten neuen Nutzern folge, erkennt Twitter das nach der Zeit als Spam und wird den Account schließen, was natürlich unvorteilhaft wäre. Ausserdem gibt man so das eigene seriöse auftreten auf, da ich versuche mit allen Mitteln an die meisten Follower zu gelangen. So schenkt man euch weniger vertrauen und wird die eure Links weniger bis gar nicht mehr anklicken. Einen weiteren Nachteil gibt es da noch: Die vielen Follower bringen nur Spam mit sich. Wenn ich jemanden folge, zeige ich das ich seine Tweets interessant finde und diese weiter verfolgen möchte. Wenn ich aber tausenden Nutzern folge ist dies gar nicht mehr möglich da im Sekundentakt neue Tweets auf dem Bildschirm landen.

Kommen wir zum erhöhen des Traffics. Ich habe ein paar Tipps in eine Liste geordnet, welche für jeden Hilfreich sein kann, der Besucher durch Twitter gewinnen möchte. Anbei auch ein paar Regeln, die zum höheren Erfolg führen können.

  • Alle Artikel tweeten
    So bleiben eure Follower immer auf dem neusten Stand und verpassen nichts. Es kann sein, das ein Artikel der auch weniger interessenten trifft für eine Handvoll Nutzern interessant ist und diese weiter tweeten.
  • ReTweet Button
    Durch den im Blog eingebundenen ReTweet-Button ist es möglich das der Leser den Artikel über seinen Twitter Account weiterempfiehlt und euch somit Besucher beschehrt.
  • Interessanten Leuten folgen
    Wer Personen folgt die gleiche Interessen teilen, ist die wahrscheinlichkeit höher das dieser Nutzer auch mir folgt. So kann man eine interessante Timeline aufbauen.
  • Liste erstellen
    Vom Vorteil kann das erstellen einer eigenen Liste sein: Ich zum Beispiel habe alle SEO und Blogger in einer Liste eingefügt, die nur die Tweets anzeigt der eingebundenen Nutzer. Einige Leute interessieren sich für diese Tweets und folgen der Liste, was zu mehr Besuchern auf dem Blog führen kann.
  • ReTweeten
    Wenn man gute und interessante Tweets anderer User retweetet, zeigt man aktivität und interessen. Viele Nutzer wissen das zu schätzen. Doch der vorteil liegt ganz klar darin, dass wenn jemand auf euren Account landet, sieht was ihr so retweetet und euch gegebenfalls durch gleiche interessen folgt.
  • Kommunizieren
    Nicht nur das verteilen der eigenen Links ist wichtig, sondern auch das Kommunizieren. Ich schreibe täglich mit Bloggern, was mir bisher auch einige Besucher gebracht hat, denn mit jedem Mention wird der eigene Name weiter veröffentlicht und somit bekannter. Manche Nutzer klicken dann auf meinen Twitter-Account und schauen spaßeshalber auf meinen Blog. Dadurch habe ich schon einige Feed-Leser gewinnen können.
  • Was macht ihr gerade ?
    Nützlich ist es auch wenn man einfach mal schreibt was man gerade macht. Viele interessieren sich gar nicht dafür wenn jemand schreibt „Ich trinke mir jetzt einen Kaffe“, aber ich bin zum Beispiel jemand, der gerne mal ein „Guten Durst“ antwortet. Wieso denn auch nicht ? Es ist höflich, aufmerksam und kann zu interessanten Gesprächen führen. Übertreiben sollte man diese Status-Nachrichten allerdings nicht, da viele dies als Spam ansehen.
  • Foto hochladen
    Wer ein eigenes und wiedererkennbares Foto als Avatar hochlädt, wird leichter erkannt und wiedergefunden. Im Idealfall nimmt man einfach das Foto welches man auch als Gravatar nutzt, so ist der widererkennungswert am höchsten.
  • Regelmäßigkeit
    Wer regelmäßig Twittert, kommt auf seine kosten: Mehr Follower, mehr Unterhaltungen und mehr Besucher auf dem Blog. Allerdings sollte man es nicht übertreiben und jede Minute einen neuen Tweet senden, das würde man wieder mit Spam in verbindung bringen. Vertrauen erarbeitet man sich hart über einen längeren Zeitraum, also nicht frustriert sein wenn man nicht immer Antworten bekommt.


5 Kommentare

  1. Hmmm, da bin ich nun schon so lange Webmaster und im Internet tätig aber von dieser Seite hab ich Twitter noch nicht betrachtet. Twitter war für mich immer irgendwie in der Kategorie „Informations-Müll“ eingeordnet. Eben aus dem Grund „was interessiert mich ob Person X gerade auf den Bus wartet“. Ich bin sowieso kein großer Fan der etablierten Social-Networks. Hab Twitter also bisher immer links liegen gelassen.
    Aber wenn ich Deine Beiträge so lese, dann bringt mich das dann doch dazu über das für und wieder noch einmal nachzudenken.
    Sehr interessant!! :-)

  2. Hallo
    Auch ich nutze Twitter schon ca ein halbes Jahr. Dabei habe ich mir in der Zeit schon über 7000 Follower aufgebaut. Allerding bekommen ich dadurch, wie Du schon geschreiben hast, auch viel Spam in meiner Timeline zu sehen. Deswegen sollte man wohl auch mal wieder allen entfolgen und sich die Liste wieder neu aufbauen. Denn die jenigen, die schon immer aufmerksam durch Twitter, meine Blogartikel gelesen haben, werden es auch weiter hin tun, nur bin ich dann den ganzen Spam erstmal los.
    Gruß Martin

  3. Ich selbst nutze zwar Twitter um meine Blogartikel bekannt zu machen, aber halte mich bisher eigentlich mit sowas wie „Smalltalk“ oder Ähnlichem zurück.

    Nun ja, vielleicht sollte ich öfter mal ne Kaffeepause via Twitter ausrufen :-)

    Was den Traffic via Twitter angeht, kann ich es nur bestätigen, der wird enorm gesteigert.

    @Webmaster_IMHO:
    So dachte ich bis vor etwa einem Jahr auch noch und dann hab ich das einfach mal aus Jux und Dallerei getestet und wurde angenehm überrascht.

  4. Es gibt 1000 verschiedene Ansichten, aber unbestritten ist Twitter ein unschlagbarer Infoaustausch und Informationsmaschine. Da kann man auch mal etwas Spam weg stecken. Dazu kann man nicht nur erheblich Traffic erzeugen sondern es bleibt im Laufe der Zeit auch Nachhaltigkeit und der Kundenstamm wächst auch. Alles im Allen ein geniales Feld zum Austausch von Information und Wissen. Auch wenn dies Viele noch bezweifeln.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*