Argumente von Twitter-Gegner

Twitter rückt immer mehr in den Vordergrund vieler Webseiten, wird immer häufiger genutzt und rückt damit auch immer weiter in das Visier vieler gegner.
Auf vielen Webseiten wird nicht nur das schnelle aus des Microblogging Dienstes prophezeit, sondern auch über die Nachteile des Services.
Es scheinen immer wieder die gleichen zu sein, die Twitter in das schlechte Licht rücken wollen, denn meistens sind es nicht die, die wenig nutzen aus Twitter ziehen können, sondern die, die wegen Eigenverschulden aus Twitter gelöscht worden sind, die Ihr Ziel des Follower-Spams nicht erreicht haben oder einfach nur die, die auf Twitter auf negative Kritik gestoßen sind.

Das Thema negative Kritik auf Twitter ist sehr umstritten: Während die einen die Kritik nutzen um sich zu verbessern, sinkt bei anderen schnell das Niveau und werden auslassend.
Besonders Unternehmen können sich dieses Verhalten aufgrund des Images nicht erlauben und sollten auf die Kritik eingehen und sich lieber freuen das es Punkte zum Verbessern gibt.
Genauso schnell wie Twitter neue Besucher und Leser bescheren kann, kann man auch wieder durch schlechtes Verhalten auffallen und somit die Leser verlieren.
Man sollte immer im Kopf haben das die Leser miteinander Vernetzt sind und sich der Ausraster schnell rumspricht.
Genau das ist der Knackpunkt wieso es viele Twitter-Gegner gibt: Durch das eigene schlechte Verhalten, hervorgerufen durch Spaming, Beleidigungen, Fake-Accounts oder sonstigen, sinken die Follower und die Leser des eigenen Blogs.

Die Frage, welche ich mir zu diesem Artikel stellte war: Was sehen die Leute schlechtes in Twitter ?
Mancheiner versteht die Aufregungen überhaupt nicht, aber ganz so abwegig sind die Gründe gar nicht.

Da Twitter ein für jeden zugänglichen Microblogging-Dienst ist, kann jeder Twittern was er möchte, solange es sich im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften hält.
Wichtig sind die falschen Informationen die manche Twitter-User zwitschern, mit einen Link im anhang, um mehr Besucher auf seinen Blog zu locken.
Schnell fliegt das auf, die Webseite wird noch schneller geschlossen und direkt wird der Benutzer aus der Following-Liste gelöscht.
Jedoch gibt es massenweise solcher User wie ich selber feststellen musste, so dass meine Followings sich sehr stark verringert hat.
Ist aber auch nicht weiterschlimm, es ist nur Nervig so viele User pro Tag zu Entfolgen.

Auch der Spam ist auf Twitter sehr begehrt: Zwar kämpft Twitter gegen entsprechende Benutzer an, allerdings ist ein Account auch schnell wieder erstellt.
Solche User kehren immer wieder und beginnen das Spamen erst sobald eine große Anzahl an Follower erreicht ist, da mit entsprechenen Links gerne Geld verdient wird.
Auch wenn der Finanzielle Gedanke nicht im Vordergrund steht sind auch dieser User sehr nervig und werden ohne wenn und aber aus meiner Liste gelöscht.

Der Fakt nur 140 Zeichen zum zwitschern nutzen zu können ist ebenfalls ein Argument der Twitter-Gegner:
Öfters ließt man das dadurch das Kommunizieren verlernt wird und die Dummheit gefördert.
Da fragt man sich doch: Wieso sollte man durch das benutzen von 140 Zeichen dumm werden ?
Weil man keinen Roman schreiben kann ? Weil nur noch kürzere Sätze geschrieben werden ?
Da man nicht immer die gleichen Wörter nutzt um sich auf Twitter auszutauschen, sind solche Argumente völliger Schwachsinn und total weit hergeholt.
Millionen Menschen senden täglich Milliarden SMS – Da kann man doch schnell auf die Frage kommen: Wo sind die Millionen von dummen Menschen ? Werden sie von der Regierung geheim gehalten ?
An einem solchen Beispiel merkt man doch schon wieder, das alle merkmale von Twitter (und das ist nunmal die Verbindung von SMS kurzen Nachrichten und Blogging) benutzt werden, um das Microblogging in den Dreck zu ziehen.

Dann laß ich mal auf einer Webseite das die Informationsflut vom Menschen gar nicht bearbeitet werden kann.
Das auf Twitter viel geschrieben wird dürfte jeden klar sein, dafür ist es ja gedacht.
Was mich aber stutzig macht ist die Informationsflut: Welche Informationsflut und wo ist sie ?
Da ich einigen Usern folge, kommen auch dementsprechend Nachrichten, aber das ist in keinster Weise eine Informationsflut.
In meinen Augen ist das ein Austausch von Gedanken, das ist Kommunikation oder einfach nur der bekannte Seelenstriptease.
Wenn das alles als Informationsflut gewertet wird, dann sollte man aufhören den Leuten zu folgen !

Twitter ist nicht für jeden was, genau so wie alles andere auf dieser Welt: Der eine mag Facebook, der andere nicht.
Der andere nutzt den Mozilla Firefox, der andere mag den Browser nicht.
Ich könnt Stundenlang solche Beispiele nennen, aber das ist ja nicht der Sinn des Blogs.
Viel mehr sollte man lernen Twitter und ihre Nutzer zu akzeptieren, so wie man von den anderen auch Akzeptiert wird.
Es ist ja nicht schlimm wenn man seine Meinung über Microbloggen öffentlich im Internet auf seinem Blog schreibt, aber viele fangen dann direkt an die User als Dumm, Verblödet oder sonstiges zu beleidigen.
Beleidigungen dieser Art kommen leider immer häufiger auf deutschen Blogs vor, obwohl sie da nicht hingehören.

Im Anschluss möchte ich euch noch ein kleines Video zeigen, welches ich passend zum Thema auf Youtube gefunden habe:

Was denkt ihr über Twitter ?
Gut oder Schlecht ? Nutzt ihr es ?

1 Kommentar

  1. Ich sehe Twitter als ein absolut geniales Tool für den schnellen Informationsaustausch, für mich persönlich gerade in Bezug auf Blogs, deren Updates und themenrelevante Querverweise von den Autoren. Also quasi als Ergänzung zum Seitenbesuch/Feed. Dafür ist Twitter in meinen Augen perfekt, für mehr aber auch nicht.

    Jedenfalls habe ich mich bisher immer erfolgreich davor gesträubt wie der nette Herr im Video zu werden oder Twitter gar für private Zwecke zu nutzen, mal ganz von der Tatsache abgesehen, dass solche Leute bei mir wieder recht schnell aus der Liste fliegen.
    Hin und wieder etwas aus dem privaten Bereich ist natürlich vollkommen ok und kann auch unterhaltsam sein, aber solche Tweets sollten für meinen Geschmack einfach nicht die Oberhand gewinnen.

    Wie gesagt, die beiden wichtigsten Dinge in Bezug auf Twitter sind für mich ausgewählte Themengebiete und entsprechende Themenrelevanz der Tweets.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*