Uptimes im Blick haben: Uptime Robot hilft

Uptime Robot

Nachdem ich schon länger nicht mehr aktiv gebloggt habe, komme ich nun doch endlich mal dazu. Heute möchte ich nämlich ein Tool vorstellen, welches für mich unerlässlich geworden ist. In Zeiten in denen die eigenen Netzwerke von Webseiten immer weiter wachsen und das ganze auch immer unübersichtlicher wird, muss man sich mit Online-Tools Abhilfe schaffen. So nutze ich das Tool „Uptime Robot“ um die Downtimes und Uptimes meiner Webseiten zu kontrollieren. Wer kennt es nicht: Die vielen Affiliate-Seiten die man selber besitzt, liegen auf verschiedenen Servern und alle kann man sie sowieso nicht den ganzen Tag im Blick haben ob sie noch Online sind oder ob es Serverfehler gibt. Zu empfehlen: Uptime Robot!

Ich selber besitze mittlerweile viele Webseiten, kann aber täglich nicht alle aufrufen. Auch meine Zeit ist begrenzt. Schmiert mal ein Server ab oder ist eine Domain nicht erreichbar, heißt dass für mich: Geringere Einnahmen, da mir eben entsprechend der Traffic fehlt. Damit ich sowas nicht erst Tage später merke, muss ich ein Auge darauf habe dass meine Webseiten alle Online bleiben. Mit Uptime Robot geschieht das automatisiert, denn das Tool überprüft in festgelegten Intervallen, ob die Webseite oder der Server noch Online sind.

Kostenloses Tool, einfache Handhabung

Für mich ist es wichtig, dass nicht nur dass Tool weiß dass ein Server Offline ist, sondern mir bescheid gibt. Das macht Uptime Robot auch, denn ich kann festlegen, dass mir eine E-Mail gesendet wird, sollte sich am Status etwas ändern. So bekomme ich zum Beispiel eine E-Mail wenn eine meiner Webseiten Offline geht, aber auch, sobald sie wieder erreichbar ist. Schön ist auch, dass ich nicht nur IPs monitoren kann, sondern auch Domains. Wer möchte, kann also auch die Domainverfügbarkeit checken lassen, statt nur den Server bzw. die IPs.

Uptime Robot

Das schöne ist, dass Uptime Robot nicht wirklich viele Funktionen bietet und sehr schlicht aufgebaut ist: Du siehst angelegte Domains und IPs, eine Übersicht über die Uptimes und Downtimes und kannst einen Monitor (Domain oder IP) anklicken, um mehr zu erfahren. So siehst du zum Beispiel, wann der angelegte Monitor Offline war und wie lange. Außerdem kannst du Antwortzeiten sehen. Das war es dann auch schon, denn Uptime Robot bietet keine großen Funktionen, die sowieso überflüssig wären. Bei jedem Monitor lässt sich einzeln einstellen, ob man über die Status-Änderung benachrichtigt werden möchte oder nicht. Übrigens: Es lassen sich verschiedene Monitore einstellen, Beispielsweise lässt sich ein Ping an eine IP senden, ebenso wie an eine Domain. Zudem kannst du HTTP(s) und Ports monitoren.

Ach, und dass ist kein gekaufter Beitrag. Ich wollt euch nur kurz Uptime-Robot vorstellen, weil ich das Tool für sehr nützlich halte. Sowas wird hier im Blog in Zukunft dann hoffentlich öfters passieren ;) Zum Tool geht es hier entlang: uptimerobot.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*