Mehr Retweets durch die richtige Position des Twitter-Buttons

Für viele Blogger ist es schon pflicht geworden, einen Twitter-Button im Artikel einzubauen, damit die Leser den Artikel retweeten können, ohne die Twitter-Webseite aufrufen zu müssen oder irgendwelche Headlines zu kopieren. Damit der Button auch schon oft geklickt und der Artikel oft Retweetet wird, kann man die Position des Buttons noch optimieren. Der Button soll auffallen, aber ohne zu stören. Ebenfalls will man die Besucher den Button nicht suchen lassen, denn wer den Twitter-Button nicht auf Anhieb findet, wird den Artikel auch nicht auf Twitter retweeten. Doch wo positioniert man den Button? Oben oder unten?

Der Tweet-Button sollte so Platziert werden, das man ihn auf den ersten Blick findet. Ich hatte bis vor kurzen den Button noch am Anfang meiner Artikel platziert, nämlich direkt Links oben. Wer das erste Wort gelesen hat, hat den Twitter-Button auch gesehen. Mit dieser Methode bin ich auch gut gefahren, doch anscheinend geht es noch besser.

Wer einen Artikel ließt, möchte diesen erstmal ohne großen Störfaktor lesen, schließlich geht es um den Inhalt des Artikels, der letztendlich überzeugen muss und damit den Grundstein für das Retweeten legt. Hat ein Leser den Artikel gelesen und wollte ihn Retweeten, musste er wieder zum Seitenanfang Scrollen um den Tweet-Button klicken zu können. Leider machen das gar nicht so viele, obwohl es gar nicht mit viel Arbeit verbunden ist.

Nun habe ich den Tweet-Button unter meine Artikel verlagert. Er fand auf der Rechten Seite, gegenüber dem Like-Button platz.

Twitter-Button Einbinden

Im Bild sieht man einen Ausschnitt meines letzten Artikels. Bitte lasst euch davon nicht verwirren. Ich habe das Ende des Contents und die Position des Tweet-Buttons mal hervorgehoben. Der Tweet-Button befindet sich direkt im Blickfeld des Lesers. Um den Artikel auf Twitter verbreiten zu können, muss er weder Suchen, noch die Seite hoch Scrollen. Da der Button direkt im Blickfeld liegt, wird die Klickrate ein wenig Ansteigen.

Direkt gegenüber hat der Like-Button von Facebook seinen Platz gefunden, der ebenfalls direkt im Blickfeld liegt und nun auch geklickt wird. Mit der Platzierung direkt unter dem Content bin ich bisher sehr gut gefahren. Ich werde die Klick-Aktivitäten jedoch mal wieder im Auge behalten. Vielleicht gibt es noch bessere Positionen.

Fazit

Die Position des Tweet-Button entscheidet darüber, wie oft er geklickt wird. Vergleichen kann man diese Optimierung mit der AdSense bzw. Werbe-Optimierung, bei welcher die Position ebenfalls ein wichtiger Faktor ist.

2 Kommentare

  1. Ich habe es ähnlich gelöst, da ich persönlich auch keine Lust hätte, am Ende nochmal hochzuscrollen, um zu klicken.
    Was ich in dem Screenshot und auch so nicht sehe, sind „Social Bookmarking“ Links. Braucht man sowas heutzutage nicht mehr?

  2. Allerdings berücksichtigst du einen Punkt nicht. Nicht alle Menschen sind von vornherein gewollt den gesamten Artikel zu lesen. Ihnen geht es lediglich um eine hohe Anzahl von Followern. In diesem Sinne dient ihnen der Tweet-Button als Mittel zum Zweck um schnell und effektiv Werbung zu betreiben, um so mehr Follower zu erhalten. Der Inhalt des jeweiligen Artikels spielt dabei nur selten eine Rolle (lediglich das Themengebiet stellt ein Kriterium dar).

    Ansonsten hast du selbstverständlich recht, aber dennoch bietet es sich nicht immer an den Button am Ende zu platzieren. Das Auge isst nicht nur mit, sondern sieht auch ganz gut ;-)

    Liebe Grüße

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*