WordPress trifft SEO – Teil 4

Nach einem längeren Zeitraum in dem viel zum Thema WordPress und SEO recherchiert wurde, gibt es nun den viertel Teil der Serie „WordPress trifft SEO“. In diesem Teil möchte ich über die Themen „Schlüsselwörter in der Verlinkung“, „Aktualität“ und „Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung“ zu sprechen kommen. Insgesamt wieder drei wichtige Themen die helfen können den eigenen WordPress Blog, aber auch Blogs mit anderer Software oder Webseiten höher in den Suchergebnissen wiederzufinden.

Schlüsselwörter in der Verlinkung
Möchten Blogger intern auf eigene Artikel oder Seiten verlinken, sollten Schlüsselwörter, also Keywords, mit in den Ankertext einfließen. Suchmaschinen werten Links deren Ankertext Keywords enthalten viel höher. Allerdings sollte man aufpassen das man das richtige Maß trifft, denn viel hilft nicht immer viel und kann von den Suchmaschinen abgestraft werden.

Möchte ich zum Beispiel auf einen eigenen Artikel verlinken sollte der Text und Link nicht so aussehen:

Die häufigsten Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung habe ich hier in einem Artikel zusammengefasst.

Für die Suchmaschinenoptimierung und Benutzerfreundlichkeit meines Blogs schreibe ich dieses Text um und verpacke den Link optimierter:

In meinem Artikel „Die häufigsten Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung“ behandel ich 50 Fehler beim optimieren eines Blogs und erkläre wie man diese elegant umgeht.

Da die Links meistens optisch hervorgehoben werden, fällt das Augenmerkt zuerst auf den Link. Mit einem optimierten Linktext (mein Beispiel) weiss der Nutzer sofort was ich verlinke und wird bei interesse direkt auf den Link klicken. Aber auch die Suchmaschine wird durch den Link-Text besser informiert um welches Ziel es sich handelt und wird diesen dementsprechend höher werten.

Sinnvoll ist es auch den Trackback auf den eigenen Artikel senden zu lassen, denn so weiss zu einem der Besucher sofort das es einen neuen Themenrelevanten Beitrag gibt und zum anderen ist wieder ein interner Link gesetzt, was den Artikel verstärkt und in den Suchergebnissen von Google höher ranken lässt.

Aktualität des Blogs
Wer seinen Blog stets pflegt und mit neuen Texten füttert, wird langfristig bei Google besser ranken als die Konkurrenz bzw. befreundete Blogger. Jeder neue Artikel oder neue Seite gibt dem Crawler einen neuen Grund den Blog zu durchsuchen. Wird ein Blog dagegen nur selten erneuert und gibt dem Crawler nach mehreren Besucher immer noch keine Veränderung des Blogs, wird dieser den Zeitraum zwischen den Besuchen deutlich verlängern. Das bedeutet das die eigenen Inhalte erst nach einem längeren Zeitraum auf Google zu finden sind.

Wer keine Anregungen für neue Texte hat, sollte sich im Internet umschauen, denn hier gibt es genug „Open Content“, welche Inhalte nicht urheberrechtlich geschützt sind. Allerdings sollte man vom einfachen „Copy & Paste“ absehen, da dies doppelten Content erzeugt, welcher von Google abgestraft wird.

Eine andere möglichkeit um öfters neuen Content zu bieten wäre das die Besucher die möglichkeit haben eigene Inhalte auf dem Blog zu veröffentlichen. Hierzu eigenen sich Gastartikel oder die möglichkeit euch vorschläge schicken zu lassen.

Häufige Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung
Da dieses Thema sehr ausführlich und groß ist, habe ich die Idee in meinen Artikeln nun auch öfters auf die Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung drauf hinzuweisen. In diesem Teil der Serie möchte ich etwas über die Ungeduld und dem individuellen Content schreiben. Zwei sehr wichtige Themen die jeder kennen sollte der sich mit der Suchmaschinenoptimierung befasst.

Ungeduld
Viele Blogger machen den Fehler das sie der Meinung sind das kurz nach der optimierung des Blogs die Erfolge direkt zu sehen sind. Das ist aber total daneben und die realität sieht anders aus: Es dauert meistens bis zu einem halben Jahr, gerne auch mal länger, bis die eigenen Inhalte bei Google in den vorderen Reihen auftauchen. Daher sollte man nicht enttäuscht sein wenn man Stundenlange optimierungsmaßnahmen in den Blog gesteckt hat und am nächsten Tag immernoch nicht in den ersten Zehn Suchergebnissen erscheint.

Die eigenen Ziele für den Blog sollten daher immer langfristig gesteckt werden, da man mit seriösen Mitteln auf kurzer Zeit nur wenig erreichen kann. Wer auf kurzen Zeitraum großen Erfolg feiern möchte, der muss schon eine Idee haben die man sonst nirgendwo im Internet findet. Dazu sollte die umsetzung nahezu perfekt sein und das Marketing breit gefächert. Blogs haben es da etwas schwerer, aber nach Monaten wartezeit geht es dann auch steil Bergauf – sofern man seinen Blog ordentlich optimiert hat.

Kein individueller Content
Die einzigartigkeit ist für Google sehr interessant und so sollte auch der Text, der übrigens eines der wichtigsten Rankingfaktoren für Google ist, sehr individuell sein. Kopierte Inhalte werden von den Crawlern erkannt und dementsprechend von den Suchmaschinen abgestraft.

Informationen, die auf anderen Blogs bzw. Webseiten noch nicht bekannt gemacht worden sind, erhalten ein sehr hohes Ranking und so ist es wichtig oft einzigartige Texte zu verfassen, die nicht nur von den Suchmaschinen gelesen werden kann, sondern auch von den Besuchern. Letztendlich sind es nämlich die Besucher, die die Suchmaschine bedienen und den Blog mit der Antwort finden möchten.

Individueller Content muss aber nicht immer einzigartig sein. Es schadet nicht wenn man ein Thema eines anderen Blogs aufgreift und gegebenfalls ergänzt. Wichtig hierbei ist es aber das man den Text nicht einfach kopiert und bei sich einfügt, so macht man sich nicht nur den Autor als Feind, sondern auch Google. Das Stichwort ist auch hier wieder doppelter Content, welcher von Google nicht gerne gesehen wird.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*