Searchmetrics Essentials im Test: Die organische Suche

Nachdem ich das letzte mal einen kleinen Einblick in die Searchmetrics Essentials gegeben habe und euch den Überblick einer Domain-Analyse kurz vorgestellt habe, möchte ich jetzt auf die Analyse der organischen Suche eingehen. Dort findet ihr alle Informationen zur Domain in der organischen Suche, wie zum Beispiel die SERP-Verteilung, die Rankings und die Wettbewerber. Es schlummern aber noch viel mehr Daten in diesem Bereich des Tools, die ganz interessant zu wissen sein können. Den Bereich „Organische Suche“ möchte ich euch anhand einer Domain vorstellen, die mir netterweise zur Verfügung gestellt wurde.

Torben Leuschner hat mir für den Test seine Domain Torbenleuschner.de zur Verfügung gestellt, wobei ich dort aber ins Unterverzeichnis „Blog“ wechsel, da seine Domain eine Art Online-Visitenkarte ist, über die er Kunden für sich gewinnen möchte.

Fangen wir auch direkt mal an mit der Organic-Analyse und tippen wie gewohnt die Domain, die wir analysieren möchten in das entsprechende Feld. Als erstes Ergebnis wird uns wieder eine Übersicht angezeigt, die erste, grobe Daten über die Domain innerhalb der organischen Analyse ausspuckt. Das erste was wir in dieser Übersicht vorfinden ist die „SEO-Visibility“ und dazugehörige Informationen.

Wie schon im letzten Bericht habe ich in den Screenshots wieder umkreiste Zahlen eingefügt, um das Bild etwas besser erklären zu können. In (1) finden wir den Sichtbarkeitswert, der auf einem eigenen Algorithmus basiert und eine Kennzahl ergibt, die sich in den meisten Fällen aus SERP-Positionen, Keyword-Anzahl, etc. zusammenfügt. Ich denke, das man das in den Essentials nicht anders handhaben wird. Unter dem Sichbarkeitswert, welcher übrigens immer Wochenaktuell ist, finden wir eine Prozentzahl, die angibt, wie sich der Wert im Vergleich zur Vorwoche verändert hat. Demnach hat Torben mit seiner Domain torbenleuschner.de/blog einige Rankings verloren und auch einiges an Sichtbarkeit eingebüßt.

In (2) geben uns die Essentials die durchschnittliche Position in den SERPs der Keywords aus, die diese Domain besitzt. Auch darunter wird die Differenz in Prozent zur Vorwoche angegeben. Punkt (3) ist recht interessant. Denn das ist ein durchschnittlicher „Traffic-Value“. Er berechnet sich eigentlich ganz einfach: Die Domain hat Keywords, die in den SERPs bestimmte Positionen bezogen haben. Jede Position bringt ein Teil des gesamten Traffics auf die Webseite und ist im Grunde bares Geld wert, denn die gleichen Besucher kann man sich auf via AdWords für die gleichen Keywords kaufen. Um auf Torbens Traffic über die bestimmten Keywords zu kommen, müsste man 13,18$ ausgeben. Der Wert basiert dabei auf die CPC der jeweiligen Keywords.

Auch (4) ist recht interessant, denn Torbens Webseite besitzt insgesamt 255 Keywords, mit denen man Torbens Webseite in der organischen Suche findet. Natürlich steht diese in Verbindung mit dem Sichtbarkeitswert, der sogenannten „SEO-Visibility“, denn je mehr rankende Keywords es für die Webseite gibt, desto höher ist auch der Sichtbarkeitswert. Aber, wie man sieht, muss es nicht zwingend sein, das wenn die Anzahl der Keywords steigt, das auch die Sichtbarkeit der Webseite steigt. Grund: Torben kann 100 neue Keywords für die organische Suche dazubekommen haben, was aber nicht heißt, das er Sichtbarer in den Suchmaschinen ist, denn die Keywords, die auf den vordersten Positionen in der Suche lagen, können stark nach hinten abgerutscht sein, was die Sichtbarkeit logischerweise verschlechtert.

Anschließend können wir in (5) eine Sichtbarkeits-Historie sehen, die uns den Sichtbarkeitswert Woche für Woche aufzeigt und das einige Wochen rückwirkend. Es kann also ersichtlich werden, ob eine Webseite abgestraft oder sogar aus dem Index geflogen ist. Auch eine generelle Entwicklung des Projekts bzw. der Domain wird sichtbar.

Rankings

Als nächsten Punkt in der Übersicht für die Analyse der organischen Suche werden Rankings für die entsprechende Seite angezeigt. Diese können in der Tabelle nach Position, CPC, Suchvolumen oder durchschnittlichen Traffic sortiert werden. In der Übersicht werden maximal 20 Keywords angezeigt.

Die spalte „Position“ wird teilweise farblich Hinterlegt. Das kommt aber immer auf die Position des jeweiligen Keywords an, denn Suchwörter, die sich auf der ersten Ergebnisseite von Google befinden, werden Grün hinterlegt, Suchwörter die sich auf der zweiten Ergebnisseite der Google-Suche befinden, werden Gelb hinterlegt.

In der Tabelle finden sich neben den Keywords noch die Seiten der Domain, die dazu ranken, die jeweilige Position (Wochenaktuell), der CPC des Keywords, das Suchvolumen zum Suchwort und der durchschnittliche Traffic des Keywords, mit welchem auf diesem Platz gerechnet werden kann. Unter der Tabelle kann mittels der Buttons in eine andere Funktion gewechselt werden, die dann entweder die Top Rankings anzeigt, Keywords mit Potenzial, oder Gewinner- oder Verlierer-Keywords ausgibt.

Subdomains, Verzeichnisse und Mitbewerber

Weiter zeigen uns die Essentials nun Daten zu Subdomains, Verzeichnissen und Mitbewerber an. Um nicht viel zu viele Bilder hier im Beitrag einzufügen, nehme ich diese drei verschiedenen Punkte in einem an und gehe auch in einem auf sie ein.

Fangen wir direkt mit Punkt (1) an, welcher uns die Subdomains der analysierten Domain mit Daten anzeigt. Leider hat Torben keine Subdomains für torbenleuschner.de, was aber nicht dramatisch ist. Wir sehen, das die Domain, www.torbenleuschner.de, ohne dem Blog-Verzeichnis, in dem sich der Blog von Torben befindet, einen Sichtbarkeitswert von 85 hat. Diese machen 100% der Sichtbarkeit aller Subdomains aus. Würde Torben jetzt eine Subdomain wie zum Beispiel „blog.torbenleuschner.de“ haben, die ebenfalls einen Sichtbarkeitswert von 85 hätte, würde Subdomain und Haupt-Domain einen Anteil von 50% der Sichtbarkeit haben.

In (2) finden wir das gleiche Spiel, nur eben für die Verzeichnisse, die sich auf der Domain befinden. Es ist jetzt falsch zu denken, dann Torben tausende Verzeichnisse für verschiedene Seiten angelegt hat, viel mehr sind es die Verzeichnisse des Blogs, in denen sich die Artikel aufteilen. Der Blog verfügt dabei über Verzeichnisse wie die Tags, die Kategorien, das Jahr, den Monat, das Archiv, etc. Für jedes Verzeichnis von Torbens Domain finden wir ebenfalls einen Sichtbarkeitswert, der sich aber nur auf das jeweilige Verzeichnis bezieht. In der spalte Rechts daneben sehen wir, wie viel Prozent Sichtbarkeit das jeweilige Verzeichnis von der Haupt-Domain bzw. Subdomain ausmacht. Beispiel: Das Verzeichnis „torbenleuschner.de/blog“ macht 72,94% der Sichtbarkeit der Domain www.torbenleuschner.de (Sichtbarkeit: 85) aus. 72,94% von 85 sind 61,829, aufgerundet 62 = Sichtbarkeitswert.

Als nächstes nehmen wir uns die Wettbewerber vor, mit denen Torben im die Rankings kämpft – oder auch nicht. Das Diagramm aus (3) bezieht sich auf die Daten aus (4) und stellt die Anzahl der Wettbewerbs-Keywords zu den jeweiligen Wettbewerbern in einem bunten Diagramm dar. Bei der Betrachtung der Wettbewerbern fällt schnell auf, das er im Wettbewerb mit Seiten steht, die das Thema „Programmierung“ und „Web-Technik“ behandeln. Genau das gleiche schreibt Torben nämlich auf seinem Blog, und so kommt es, das er mit diesen Seiten im Wettbewerb und die SERP-Positionen steht. Rechts neben dem Diagramm finden wir die Daten, die wir zum Wettbewerb benötigen: Die Wettbewerber-Domain, die Anzahl der Keywords, mit denen man im Wettbewerb mit der jeweiligen Domain ist, der durchschnittliche Traffic des Wettbewerbers basierend auf den Rankings der Keywords, sowie der durchschnittliche Traffic von Torbens Blogs, ebenfalls basierend auf den Rankings der Keywords, diesmal aber von Torbens Webseite.

Das Diagramm auf der linken Seite zeigt eigentlich nur noch einmal Bunt an, um wie viele Keywords es sich im Wettbewerb handelt. Dazu wird die Anzahl der Wettbewerbs-Keywords zur jeweiligen Seite umgerechnet, gefärbt und ins Diagramm eingefügt. Fährt man mit der Maus über das Diagramm bzw. über das jeweilige farbliche Stück, wird angezeigt, um welche Webseite es sich handelt und wie viele Keywords vom Wettbewerb betroffen sind.

SERP-Verteilung und Branchenverteilung

Somit kommen wir zum letzten Punkt der Übersicht für die organische Analyse. Hier finden wir die aktuelle Verteilung in den Google Suchergebnissen sowie die Branchenverteilung.

Auf der linken Seite (1) finden wir die Verteilung der SERPs für Torben Webseite. Diese Daten werden anhand eines Balkendiagramms ausgegeben, wobei jeder Balken für eine Ergebnisseite steht. Der erste Balken für Ergebnisseite 1, der zweite für Seite 2, und so weiter. Zu beachten ist, das sich das Diagramm nicht auf die Anzahl der Rankings bezieht, sondern auf den prozentualen Anteil der gesamten Webseite. Demnach befinden sich nicht 11 Rankings auf Seite 1, sondern 11% (genauer: 11,45%). Weiterhin bezieht sich das Diagramm auch wirklich nur auf die URL, die wir analysieren möchten. Es wird also nicht torbenleuschner.de ins Diagramm einbezogen, sondern nur das Unterverzeichnise /blog/ inklusive Unterverzeichnisse wie Kategorien, Tags, Artikel, Seite, etc.

In (2) bekommen wir Einblick in die Branchenverteilung von Torbens Webseite. Es gibt nur zwei Bereiche, in denen sich Torben mit seiner Webseite tummelt: Computer und Endverbraucherelektronik. Um was anderes geht es auf dem Blog auch nicht, denn HTML, SEO, Affiliate Marketing, Online, etc. sind alles Themen aus diesen beiden Branchen.

Fazit

So, damit ihr nicht zu viel Input bekommt, mache ich an dieser Stelle einen Cut und beende den Test – zumindest für jetzt. Der nächste Teil wird sich dann auf die tieferen Analysen der organischen Suche beschäftigen und die jeweiligen Funktionen der Searchmetrics Essentials vorstellen.

Bis hier gefällt mir das Tool aber ganz gut und ich bin der Meinung, das es recht ordentliche Werte ausspuckt. Die Übersicht der organischen Suche gibt eigentlich alles, was für eine kleine, grobe Analyse und Übersicht wichtig ist und läuft auch sehr stabil und zuverlässig.

7 Kommentare

  1. Hallo Christian,

    bin ich farbenblind? Auf dem Screenshot ist „faktoren“ mit Platz 8 doch grün?!?

    Gruß von der Küste
    Jan

  2. Ich würde ja mal sagen, da wird ein neuer Monitor fällig. Noch Weihnachtsgeld über?

    Sag mal, siehst du überhaupt die gelbe Hinterlegung hinter Adwords Anzeigen in den SERPs ;) ?

  3. Scheint wohl an meiner Hardware zu liegen, das ich den grünen Balken nicht sehe. Das komische ist nämlich: Egal wie ich den Monitor umstelle, ich bekomme niemals ein Grün hin, sondern nur das Gelb, wie die die Ergebnisseite 2.

    Ich habe den Artikel mal aktualisiert und das mit der Hinterlegung entfernt. Ist ja mein Verschulden, und nicht das von Searchmetrics.

    Ein neuer Monitor wird sowieso die nächsten Wochen kommen, da meiner langsam den Geist aufgibt, bisher aber alle Farben richtig darstellte. Und vielleicht nehme ich dann gleich einen komplett neuen Rechner mit. ;-)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*