Links kaufen oder verkaufen mit Everlinks

Für meine Affiliate-Projekte bin ich öfters auf der Suche nach interessanten Linkquellen, die meine Seiten verlinken. Oft genug bin ich aber auch auf der Suche nach Möglichkeiten, Projekte zu monetarisieren um Geld zu verdienen. Bei der Suche bin ich auf die Plattform Everlinks gestoßen, die auch schon von anderen Bloggern, unter anderem von Peer, entdeckt worden sind. Der Grundgedanke dieser Plattform ist einfach: Hier können Advertiser Links für Webseiten kaufen, um das eigene Ranking zu verstärken und die Sichtbarkeit der Webseite zu erhöhen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Publisher, die sich mit den eigenen Webseiten dort anmelden können, um auf diesen dann die Links zu verkaufen. Der Vorteil gegenüber einigen anderen Linkkauf- und Verkauf-Plattformen: Ich als Publisher selbst kann die Kampagnen von den Advertisern durchsuchen und anschließend ein Angebot an diese versenden. Eigeninitiative ist hier das Zauberwort, während einige andere dieser Portale diese Möglichkeit nicht bieten und man nur auf die eingehenden Angebote warten muss.

Everlinks: Links kaufen oder verkaufen

Was ist Everlinks genau?

Everlinks.net ist ein Portal, auf dem ich mich als Advertiser oder Publisher anmelden kann. Ein Advertiser ist dabei die Person, die Links von anderen Webseiten kaufen möchte, um ein bestimmtes Projekt bzw. eine bestimmte Webseite im Ranking zu stärken oder zu verbessern. Ein Publisher ist die Person, die den Link verkauft, auf die eigene Webseite einbindet und so Geld mit der eigenen Webseite verdient. Kurz gesagt ist Everlinks Kauf und Verkaufsportal für Links.

Die Preise werden frei vom Publisher, also dem Verkäufer festgelegt. Der Vorteil für die Verkäufer liegt darin, dass sich Angebote versenden lassen. Ich kann mich bei verlangen also selbst auf die Hinterbeine setzen, nach passenden Kampagnen suchen und anschließend ein Angebot an den Advertiser senden. Ist dieser mit meinem Angebot einverstanden, akzeptiert er das Angebot verbindlich und ich mache mich an die Arbeit, den Link zu setzen. Dies geschieht, indem ich entweder einen vorhandenen Artikel durch den Link erweitere, einen Artikel vom Käufer erhalte oder ich selbst einen schreiben. In der Regel sind die Preise auch in dieser Reihenfolge gestaffelt, denn einen fertigen Text um einen Link zu erweitern, kostet keine 10 Minuten arbeit und ist am günstigsten. Wenn ich dem Käufer einen Artikelplatz biete und er mir seinen Artikel zukommen lässt, ist das auch nicht sehr viel mehr Arbeit und liegt preislich zwischen der Erweiterung eines Artikels oder des selbständigen Verfassen. Das letztere ist auch das teuerste, dafür hat der Advertiser aber keine Arbeit. Er bestätigt einfach nur das Angebot und erhält einen Link. Meist auch zu einem fairen Preis.

Funktionen von Everlinks

Die Funktionen von Everlinks muss ich in zwei Teile splitten, da ich auf die Funktionen für die Advertiser und auf die der Publisher eingehen möchte. Interessant sind beide, besonders für Affiliates, da man mit eigenen Projekten Geld verdienen kann und gleichzeitig auch Links kaufen kann.

Funktionen für Advertiser

Everlinks: Kampagne hinzufügenBeginnen wir für die Funktionen der Advertiser, also der Käufer der Links. Sagen wir Beispielsweise, ich hätte ein Projekt, für das ich Links einkaufen möchte, um die Rankings zu verbessern. Dann trage ich dieses Projekt als neue Kampagne im Advertiser-Backend ein. Dazu wird der Name des Projekts und die URL eingetragen, damit Everlinks weiß, um welches Projekt es sich handelt. Anschließend muss ich Keywords in ein Formular eintragen, mit denen ich verlinkt werden möchte. Felder für die URLs, wohin der Link verweisen soll, gibt es direkt daneben auch. Außerdem könnt ihr eintragen, wie viele Links ihr kaufen möchtet. Weiter unten im Formular, nicht mehr auf den Screenshot zu sehen, bekommt ihr dann verschiedene Kategorien angezeigt, zwischen denen ich auswählen muss, in welche mein Projekt passt. Es können sich nur Publisher aus diesen Kategorien für diese Kampagne bewerben. Habe ich Beispielsweise ein Projekt im Bereich Technik, und ich wähle nur die Kategorie Technik aus, kann sich kein Publisher aus dem Themenbereich Familie oder Dating bei mir bewerben. Ein klarer Vorteil also, wenn man Themenrelevante Links kaufen möchte.

Anschließend wähle ich noch die Sprachen aus. Auch hier gilt: Es können sich nur Publisher auf meine Kampagne bewerben, mit der Sprache die ich ausgewählt habe. Weiter unten gibt es weitere Details zur Kampagne, wie zum Beispiel wie viel ausgehende Links der Publisher auf seiner Seite haben darf. Anschließend lege ich die Preise fest, welche ich pro Link für einen bestimmten Pagerank bezahlen würde.

Wurde meine Kampagne gespeichert und angenommen, kann ich mich nun auf die Suche nach Verkäufern machen, die mir Links verkaufen. Diese kann ich nach Kategorien suchen, auch wenn ich andere Kategorien bei der Erstellung meiner Kampagne ausgewählt habe. In der Übersicht selber kann ich mir die Publisher-Seiten nach Pagerank, nach Preis (fürs Erweitern von Artikeln, für das Verfassen eines Artikels und für einen Artikelplatz), nach Kategorie, Sprache und Alexa-Rank sortieren lassen und mir Webseiten aussuchen, auf denen ich Links kaufen möchte. Habe ich mich für eine oder mehrere Seiten ausgewählt, versende ich automatisch ein Angebot an die Publisher, die das Angebot verbindlich annehmen oder ablehnen können. Nimmt der Publisher mein Angebot an, kaufe ich ein Link bei ihm ein, wobei ich natürlich bestimmen kann, welches Keyword er verlinken soll.

Funktionen für Publisher

Als Publisher kann ich auf Everlinks Geld verdienen, indem ich den Advertisern Links verkaufe. Dazu trage ich meine Webseite in den Katalog ein und habe nun zwei Möglichkeiten: Entweder warte ich, bis mich jemand aus dem großen Webseitenkatalog gefunden hat und mir ein Angebot sendet, oder ich verschicke selber welche. Ich setze mich also selber auf die Hinterbeine und muss nicht lange Warten, bis sich etwas tut. Um ein Angebot zu versenden, ist es mir als Publisher möglich, die verschiedenen Kampagnen der Advertiser zu durchsuchen. Dabei sehe ich aber nur die, die auch den Kriterien meiner Webseite entsprechen. Sprich: Nur die, die in der von mir eingetragenen Sprache sind, nur die, die auch nach den Pagerank suchen, den meine Seite vorweist. Und auch nur die, die sich auch in der gleichen Kategorie meiner Webseite befinden. Ansonsten kann ich diesen Advertisern kein Angebot senden.

Habe ich dem Publisher ein Angebot gesendet, warte ich nur noch auf seine Antwort: Entweder lehnt er ab, oder er nimmt an. Nimmt er an, muss ich meine Arbeit erledigen und dem Angebot folge leisten. Also schreibe ich entweder einen eigenen Artikel mit den Links, die ich ihm vorgeschlagen habe, oder ich erhalte von ihm einen Text, den ich veröffentlichen soll oder ich erweitere einen meiner Artikel. Und schon habe ich mein Geld verdient.

Auszahlungen

Da ich durch Linkverkauf dort mein Geld verdient hab, möchte ich dies natürlich aus ausgezahlt bekommen. Die Auszahlungsgrenze liegt bei 50 Euro (PayPal) und 500 Euro (Banküberweisung). Habe ich mich als Publisher angemeldet und einen Link verkauft, dauert es 3 Monate, bis ich mein Geld erhalte. Dies ist die erste Überprüfung, ob der Link auch wirklich Online bleibt. Habe ich diese Prüfung überstanden, erhalte ich mein Geld. Anschließend kann ich mein Geld innerhalb eines Monats erhalten. Bin ich ein bewährter Publisher (leider keine genauere Beschreibung gefunden), erhalte ich mein Geld ohne Wartezeit.

Eine gute Lösung, die man sich hat einfallen lassen, denn so beugt man den Abzockern vor. Die Links müssen also erst einmal 3 Monate Online sein (für Neulinge!), bevor man sein Geld erhält. So werden auch die Publisher geschützt, denn nichts ist ärgerlicher als einen Link zu kaufen, der sofort wieder verschwindet, sobald das Geld überwiesen wurde. Geld und Link sind dann also Futsch.

Everlinks erhält pro Verkauf 16.67% Provision. Schließlich muss das Portal auch finanziert werden.

Everlinks: Links kaufen oder verkaufen

Geld verdienen mit dem Partnerprogramm

Everlinks bietet nebenbei auch ein Partnerprogramm an, bei dem man ebenfalls Geld verdienen kann, ohne Links zu verkaufen. Dazu können Affiliates, Blogger, Webseitenbetreiber, oder What ever, einen Banner oder Textlink in die eigene Seite einbauen und durch Vermittlungen Geld verdienen.

Das schöne daran ist, das es sich um eine Lifetime-Provision handelt. Werbe ich jetzt also einen Partner, der Links verkauft oder kauft, erhalte ich immer 10% auf die Umsätze, die gemacht werden. Also erhalte ich die hälfte von dem, was Everlinks an dieser Person verdient. Und das immer wieder, wenn sich der oder die geworbene einen (oder mehrere) Links kauft oder Links verkauft.

8 Kommentare

  1. Servus Christian,

    danke für den Artikel. Der Dienst stand zwar schon einige Zeit auf meiner Liste, doch erst durch dich habe ich mich dort angemeldet. Eventuell verdienst ja auch was mit mir ;)

    Grüße Ivo

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*