Linkbuilding für Affiliate-Webseiten

Gerade im Affiliate-Marketing ist zielgerichteter Traffic wichtig, um Umsatz zu erzeugen. Der Traffic muss dabei nicht einmal sonderlich hoch sein, sondern muss es nur der richtige sein. 100 Besucher am Tag können für mehr Umsatz sorgen als 2.000 Besucher am Tag. Denn: Sind die 100 Besucher die Zielgruppe der Landing Page oder der Affiliate-Werbung, besteht eine größere Chance eines Sales oder eines Leads, wie 2.000 desinteressierte Besucher. Es gibt verschiedene möglichkeiten, zielgerichteten Traffic auf seine Landing Page zu bekommen: Google, Werbung auf anderen, thematisch ähnlichen Webseiten, Social Networks und einige mehr. Heute gehe ich mehr auf Google ein, denn Thema ist ja noch immer das Linkbuilding für Affiliate-Webseiten. Damit man mit seiner Landing Page gut rankt, benötigt man nicht nur eine gute bis sehr gute Onpage-Optimierung, sondern auch ein gescheites Linkbuilding.

Unter Linkbuilding versteht man den Aufbau von Backlinks, also Links, die zur eigenen Seite führen. Google wertet die Links als Empfehlung und lässt diese mit in die Berechnung des Rankings einfließen. Trotzdem gibt es zwei verschiedene Arten von Links: Einmal der „Nofollow“-Link, welcher das gleichnamige Attribut erhält, und einmal der Dofollow, welcher keinen rel-Tag erhält. Dem Nofollow-Link schenkt Google kaum Beachtung. Er registriert diesen nur, geht dem aber nicht nach. Links ohne rel-Tag, umgangssprachlich Dofollow-Links genannt, werden von Google nicht nur registriert sondern folgt diesen Links auch und crawlt die verlinkte Webseite. Webseiten mit vielen Dofollow-Links ranken auch entsprechend gut – sofern das Linkbuilding für Google nicht sehr auffällig erscheint. Das ist aber ein anderes Thema.

Landing Pages erhalten eher weniger natürliche Backlinks, was nicht zuletzt daran liegt, das man nicht wie auf einem Blog News oder ständig neue Inhalte hinzufügt. Außerdem handelt es sich bei Landing Pages meistens um Webseiten in Nischen, welche sowieso kaum Blogs oder andere größere Webseiten vorweißen können, von denen verlinkt werden könnte. Trotzdem kann man es schaffen, mit Landing Pages einen natürlichen Linkaufbau zu betreiben. Denn wer exzellente Inhalte liefert, wird auch gerne verlinkt.

Wer es nicht schafft, das seine Inhalte natürlich – also ohne Absprachen – verlinkt werden, muss ein wenig nachhelfen und ein natürlich aussehendes Linkbuilding betreiben. Dafür gibt es verschiedene Methoden, die ich kurz ansprechen möchte.

Linkbuilding durch Kommentare

Kommentare in Blogs werden von jedem Blogbetreiber gerne gesehen, denn so sieht er, ob er gute Arbeit geleistet hat, oder nicht. Beim Linkbuilding durch Kommentare sollte man aber aufpassen, das man keinen Spam betreibt. Spam in Kommentare werden nicht freigeschaltet und nicht veröffentlicht. So war der Kommentar umsonst und der Backlink ist futsch. Das gleiche gilt, wenn man Kommentare schreibt und anstatt seinen Namen ein Keyword eingibt. Diese werden von vielen Bloggern schnell wieder gelöscht.

Linkbuilding durch Linktausch

Linktausch ist immer eine gute Möglichkeit um qualitative Backlinks zu bekommen. Trotzdem muss man auch beim Linktausch enorm aufpassen, denn wer zu viel tauscht, gerät schnell auf den Radar von Google und kann abgestraft werden. Wer einen Linktausch eingeht, sollte auch nicht unbedingt einen reziproken Linktausch eingehen, da dieser nicht so wirkungsvoll ist wie ein nonreziproker Linktausch. Reziproker Linktausch bedeutet, das Webseite A auf Webseite B verlinkt und umgekehrt. Ein nonreziproker Linktausch findet dann statt, wenn Webseite A auf Webseite B verlinkt und Webseite B auf Webseite C.

Linkbuilding durch Gewinnspiele

Natürlich lassen sich auch Links durch Gewinnspiele erzeugen, in dem man von den Teilnehmern einen Blogbeitrag inklusive Link verlangt. Wer mit einem solchen Linkbait viele Backlinks abstauben möchte, muss auch dementsprechende Preise anbieten. Eignen würden sich zum Beispiel Dinge, die jeder haben möchte, sich aber nicht jeder leisten kann. Wie zum Beispiel ein iPad. Ich selber habe mal einen iPod Shuffle hier auf zweidoteins verlost und habe einige Backlinks sammeln können. Gerade technische Geräte sind sehr gefragt. Trotzdem sollte man immer die Augen aufhalten und schauen, was gerade im Trend liegt, denn auch kleinere und nicht technische Geräte können für genug Backlinks sorgen.

Linkbuilding durch Artikelverzeichnisse

Artikelverzeichnisse können ebenfalls hilfreich sein wenn es um das Linkbuilding geht. Das man nicht nur mit solchen Verzeichnissen arbeiten sollte, sollte jedem klar sein, denn die Linkpower ist nicht immer die stärkste. Trotzdem eignen sich Artikelverzeichnisse sehr gut, um die ersten Backlinks zu setzen.

Linkbuilding durch Pressemitteilungen

Bei Pressemitteilungen ist es der gleiche Fall wie mit den Artikelverzeichnissen, nur das man hier einen kompletten Text schreiben muss. Gerade in der Anfangsphase des Linkbuildings sind Pressemitteilungen fast schon nicht mehr wegzudenken. Trotzdem gilt auch hier: Nicht nur Pressemitteilungen schreiben!

Linkbuilding durch Linkkauf

In der heutigen Zeit kann man so gut wie alles kaufen – also auch Link. Doch Vorsicht: Wer über Linkkauf-Portale Links im großen Stil kauft, fliegt auf und wird von Google abgestraft. Eine andere Möglichkeit des Linkkaufes ist die, das man ganze Beiträge auf Blogs kauf. Dazu fragt man bei Bloggern einfach an, was es kosten würde, über das eigene Projekt zu schreiben und in diesem auch zu verlinken. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, auch dieser Linkkauf kann abgestraft werden!

Linkbuilding durch Profis

Inzwischen haben sich ganze Firmen auf den Linkaufbau spezialisiert und bieten diesen an. Für einen bestimmten Betrag kann man den Linkaufbau von einer SEO Agentur und deren Profis durchführen lassen. Seriöse und Professionelle SEO-Agenturen wissen genau worauf es ankommt und lassen das Linkbuilding sehr natürlich aussehen.

Beim Linkbuilding sollte man gerade in der Anfangsphase, also wenn die Landing Page noch ziemlich frisch ist, aufpassen, das man nicht zu viele Links setzt. Zu viele Links können für Google ein Warnsignal sein, das hier mit unsauberen Mitteln nachgeholfen wird, was schließlich zu einer Abstrafung führt. Desweiteren gilt es, nicht nur Dofollow-Links zu setzen, sondern auch Nofollow-Links, die zwar nicht mit in die Wertung einfließen, aber als Signal für Google gelten können, das es sich um ein natürlichen Linkaufbau handelt bzw. handeln könnte.

Beim Linkaufbau gilt es ebenfalls zu beachten, das dieser ein ständig fortlaufender Prozess ist. Linkbuilding ist wie die Suchmaschinenoptimierung im allgemeinen und wird nicht nur einmal betrieben und fertiggestellt. Immer mal wieder sollte man sich die Zeit nehmen, um neue Backlinks zu setzen. Wer auf Linkbaits wie Gewinnspiele setzt, sollte diese nach einiger Zeit wiederholen, womit aber nicht 2-3 Wochen gemeint sind, sondern eher 2-4 Monate.

Bildquelle: aboutpixel.de / Links © Uwe Dreßler

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*