Erdbeben in den SERPs: Google schaltet Update Live

Gestern Nacht um genau 1:12 Uhr machte der BöseSEO aka Dominik Wojcik darauf aufmerksam, dass Google ein neues Update Live geschaltet hat und damit die SERPs kräftig durchgeschüttelt hat. Spätestens heute morgen konnte dann jeder SEO sehen, wie seine Arbeit entweder kräftig belohnt oder eben zugrunde gemacht wurde. Doch was wurde da eigentlich für ein Update ausgerollt? In den bisher schon unzählig veröffentlichen Blogposts ist die Rede von vielen verschiedenen Namen, reichend vom „Over-Optimized Update“ (welches angekündigt war) bis hin zu einem händischen Update. Ich glaube ja nicht, dass hier etwas händisch an den SERPs gedreht worden ist, denn dann wären  einige anderen Seiten auch Richtung Abgrund gerutscht.

Heute morgen konnte man das geschehen dann nicht nur auf Twitter durch unzählige Tweets lesen, sondern auch sehr gut im Keyword-Monitor an den eigenen Rankings sehen. Natürlich kann dies nicht jeder, denn nicht jeder ist auch vom Update betroffen. Laut dem Blogbeitrag von Google, der höchstpersönlich von Matt Cutts gepostet worden ist, sind nur knapp 3% aller Suchanfragen betroffen. Das ist ein viertel vom Panda-Update, der immerhin rund 12% der Suchanfragen betraf. Aus diesem Beitrag möchte ich mal schnell Zitieren.

Sites affected by this change might not be easily recognizable as spamming without deep analysis or expertise, but the common thread is that these sites are doing much more than white hat SEO; we believe they are engaging in webspam tactics to manipulate search engine rankings.

The change will go live for all languages at the same time. For context, the initial Panda change affected about 12% of queries to a significant degree; this algorithm affects about 3.1% of queries in English to a degree that a regular user might notice. The change affects roughly 3% of queries in languages such as German, Chinese, and Arabic, but the impact is higher in more heavily-spammed languages. For example, 5% of Polish queries change to a degree that a regular user might notice.

We want people doing white hat search engine optimization (or even no search engine optimization at all) to be free to focus on creating amazing, compelling web sites. As always, we’ll keep our ears open for feedback on ways to iterate and improve our ranking algorithms toward that goal.

Erwischt hat es also meist die schlichten und hauchdünnen Affiliate-Seiten auf Shorthead-Keywords. Kein Wunder, denn lange ging es über die einfachen Wege in die Top 10 um Geld zu verdienen. Davon scheint Google langsam aber sicher Abstand gewinnen zu möchten, denn mit diesem Update wurden viele Webseiten, die nicht wirklich sonderlich gut gemacht waren, rausgeschmissen. Doch was bedeutet eigentlich „nicht wirklich sonderlich gut gemacht“?

Nun, diese Frage kann sich eigentlich jeder selbst beantworten. Denn auch SEOs und Affiliates nutzen Google nicht nur für die Arbeit bzw. um das Geld zu verdienen, sondern auch Privat und suchen nach Dingen. Was würdet ihr davon halten, wenn Ihr nach Schuhe sucht, und auf den ersten drei Seiten wäre kein einziger Schuh-Online-Shop, sondern nur unzählige dünne Affiliate-Seiten und MfA-Seiten. Wärt ihr dann nicht auch genervt? Wer es bis heute noch nicht verstanden hat, dass Google seinen suchenden Nutzern die relevantesten Ergebnisse aufzeigen möchte, der sollte sich so langsam um dieses Thema kümmern und sich ausreichend Informieren.

Verdient euch eure Rankings

Liebe SEOs und liebe Affiliates, ihr müsst euch ab sofort eure Rankings verdienen. Eine einfache Shopping-Tour durch die Linkverkäufer-Branche wird euch in Zukunft nicht mehr viel bringen. Aber das werdet ihr auch schon selber erfahren. Links waren mal für Google das Non-Plus-Ultra, nun aber, nachdem so viel Webspam aufgetaucht ist, muss Google umdenken und Relevanz zur Suchanfrage herstellen können. Es kommen natürlich noch weitere Rankingfaktoren in unbekannter Anzahl zum greifen, aber diese könnt ihr nicht alle mit einem Haufen billiger Links überspringen. Schafft Qualität und vor allem Mehrwert!

Worauf sollte man in Zukunft achten

Ranking-Veränderung durch SEO-Update am 25.04.2012Es gibt einige Tipps, die in den letzten Tagen auf den SEO-Blogs gepredigt werden wie nichts anderes. Dominik hat es dabei auf dem Punkt gebracht: Besinnt euch auf Qualität. In jeder Hinsicht: Texte mit Mehrwert und echten (!) Informationen, eine gute Struktur und natürlich Backlinks. Seitdem Google mit den Artikelverzeichnissen ein wenig Ordnung geschaffen hat, sollte eigentlich jedem klar sein, dass es nichts mehr bringt, 100 Backlinks aus Artikelverzeichnissen für 99 Euro zu kaufen. Wenn ihr schon Links kauft, dann muss auch Geld fließen, denn Backlinks von Seiten mit Qualität und Trust sind teuer. Aber sie bringen etwas.

Wenn ihr eure Arbeit dann gut macht, kann es so aussehen, wie auf dem Screenshot auf der linken Seite. Macht ihr eure Arbeit wie gehabt und gewohnt, setzt keine Priorität auf die Qualität, geht es eben Bergab. Ehrlich gesagt wünsche ich dies keinen, aber wenn man nur an das schnelle Geld und zu Einseitig denkt, dann hat die Seite bzw. der SEO es eben verdient.

Weiterführend Links zum heutigen SEO-Update:

9 Kommentare

  1. „Erwischt hat es also meist die schlichten und hauchdünnen Affiliate-Seiten auf Shorthead-Keywords“…

    Du meinst Landing-Pages mit zu hoher Keyword-Dichte und ohne tiefe Struktur im Allgemeinen ?

  2. „Hauchdünn“ hat mit der Tiefenstruktur nichts zu tun. Es geht mehr um das allgemeine: Dünner Content mit viel „BlaBla“ und ohne Mehrwert, etc.

  3. ;-)
    O.k. danke. Das Content king sein sollte ist ja nichts neues. Was die Struktur angeht -Im Verhältnis zu den typischen Affiliate Pages die mir bekannt sind- so denke ich schon, dass es vielleicht einen Zusammenhang geben könnte. Der widerum hätte dann natürlich auch mit dem Content zu tun den man vermitteln will. Strukturen zu schaffen -und diese mit sinnvollem Inhalt auszufüllen- ist doch leserorientiertes handeln und auch mit einem ungleich höherem Aufwand verbunden als zu versuchen alle relevanten Keywords auf wenige einzelne Seiten zu verwursten.
    Nur eine Theorie von Vielen. ;-)

  4. Linkverkäufer ( der Service muss halt komplexer aufgeweitet sein) werden bleiben, doch gute Links erreichen bald einen goldwerten Status…

  5. Bei mir ist eine Seite, die vorher auf Position 5 bei einem ziemlich starken Keyword gerankt hat, über Nacht komplett aus den ersten Serp Seiten geflogen. Erst auf Seite 4 findet sich der erste Link zu der Seite und dabei handelt es sich nicht mal um die Startseite. Ich habe keine Ahnung warum ich so aus den Serps gekickt wurde. Die Seite hat mit viel Mühe selbst geschriebenen Content und gekaufte Links gibt es auch nicht. Der einzige Makel war vielleicht die Reziproke Verlinkung mit einer anderen Seite, welche aber thematisch meiner aber sehr nahe steht.Ich weiß momentan nicht was ich machen soll.

  6. @Ben: Schick mal nen link von deiner Domain. Würde mich mal interessieren ob wir zusammen rausfinden woran es lag. Vielleicht hilft es ja auch anderen aus Fehlern zu lernen.

    lg

  7. „Eine einfache Shopping-Tour durch die Linkverkäufer-Branche wird euch in Zukunft nicht mehr viel bringen“.

    Klasse Formulierung :-)

  8. Wir konnten bisher nur positive Auswirkungen feststellen; das freut uns besonders, da wir auf den Kauf von Links bisher bewußt verzichtet haben und auf den Content fokussiert haben.

    „aber wenn man nur an das schnelle Geld und zu Einseitig denkt, dann hat die Seite bzw. der SEO es eben verdient.“–> Genau!

1 Trackback / Pingback

  1. Google lässt es knallen – Überoptimierung oder doch Spamseiten?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*