Der Weg zum Blogger – Teil 6: Die richtige Domain

Als Aushängeschild ist die Domain für den eigenen Blog von sehr hoher Bedeutung.
Doch wie wählt man die eigene Domain und anhand welcher Kriterien ?
Das sind alles Fragen, mit denen auch ich mich täglich beschäftige und immer wieder neue Antworten suche.
Mit der richtigen Domain kann man unter umständen die Platzierung bei Suchmaschinen wie Google verbessern.
In diesem Teil der Serie „Der Weg zum Blogger“ möchte ich ein wenig auf die Wahl der richtigen Domain eingehen.

Kriterien

Für die eigene Domain sind ein paar Kriterien zu beachten, an welche sich auch gehalten werden sollte, auch wenn fiese Tricks bei der Domainwahl gerne mal den ein oder anderen Besucher abstauben.

  • Kurz und knackig
    Eine Domain, welche kurz gewählt ist, bleibt besser in den Köpfen eurer Besucher als lange Domains.
    So kann zum Beispiel aus „Bundesliga-Fussball-Blog.de“ ein besseres „Bundesliga-Blog“ werden.
    Das merken sich die Leser schneller als die erste Variante.


  • Keywords nutzen
    Früher für die Suchmaschinenplatzierung wichtiger, heute nicht mehr all zu Relevant ist das nutzen von Keywords in der Domain.
    Natürlich sollte man es aber auch nicht übertreiben, denn zu viele Keywords ist selbst für Google auffällig.


  • Blogname und Domain
    Eure Domain sollte zum Blog passen: „Haustiere.de“ für einen Fan-Blog für den FC Bayern München ist nicht gerade sinnvoll.
    Blogname und Domain sollten übereinstimmen und somit ein rundes Bild ergeben.


  • Top-Level-Domain
    Mit einer Top Level Domain ist die Endung der jeweiligen Domain gemeint, also „.de“ „.com“ „.net“ „.fm“ und so weiter.
    Bisher machte keiner der Suchmaschinenriesen eine klare Aussage darüber, wie sich die Endungen der Top Level Domains auf das Ranking in den Suchergebnissen auswirken.
    Ich bin der Meinung das wenn ich eine Deutschsprachige Seite betreibe, auch eine Domain mit „.de“ Endung nutzen sollte.

Es sind also nicht all zu viele Dinge zu beachten bei der Wahl der richtigen Domain, aber überstürzen sollte man die angelegenheit auch nicht.
Ein wichtiger Punkt bei der Wahl der richtigen Domain ist meiner Meinung nach auch die Zukunft:
Suchmaschinentraffic ? Aufbau einer Marke ?

Beispiel: www.zweidoteins.de

Kurz und knackig, keine Keywords, dafür aber den Blognamen und eine „.de“ TLD: Das ist zweidoteins.de
Für mich war der Grund dieser Domain ganz klar:
Der Name vom Blog soll enthalten sein, und ich möchte mich als Marke durchsetzen.
Deswegen trägt mein Blog auch den Namen zweidoteins und nicht zweidoteins-SEO oder ähnlich.

Es gibt aber auch möglichkeiten, massenweise Besucher abzustauben, nur mit der richtigen Domain.
Allerdings empfehle ich solche Domains nicht, da sie erstens nicht gerne gesehen sind und vorallem rechtliche Konsequenzen mich sich bringen können.

  • Markennamen
    Domainnamen, welche Markennamen beinhalten werden von den Markeninhabern nicht gerne gesehen und schnell Abgemahnt.


  • Tippfehler-Domains
    Jeder kann sich mal vertippen, und tut es auch, vorallem beim Aufrufen bekannter Webseiten wie Google.
    Also wäre eine Google-Tippfehler-Domain doch gar nicht schlecht, oder ?
    Im hinblick auf die Besucherzahlen vielleicht nicht, aber im Rechtlichen Aspekt schon und vorallem im Auftreten: Eine Domain wie www.googel.de wird nicht gerade Professionell, oder ?

Um nochmal alles zusammen zu fassen, mal ein kurzes Brainstorming in Form von einer Liste, was wir alles zu beachten haben:

  • Kurz und Merkbar
  • Keywords
  • Thema vom Blog ist wichtig für die Domain
  • Rechtliche Konsequenzen: Kann es ärger geben durch Markennamen ?
  • Zukunft: Suchmaschinentraffic oder doch eigene Marke aufbauen ?

Eine eigene Domain auszuwählen und zu finden ist also nicht schwer wenn man sich an ein paar Kriterien hält.
Vorallem seid ihr – wenn ihr ein paar Dinge beachtet – immer auf der sicheren Seite was die Rechtslage angeht.
Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Aussuchen eurer Domain

5 Kommentare

  1. Hmm… also Keywords im Domainnamen halte ich immer noch für extrem wichtig, auch wenn dadurch der Name vielleicht etwas länger wird, da die „kürzeren“ Domains oft schon reserviert sind. Und solange man damit keine Markenrechte verletzt, sollte man vielleicht auch über eine Tippfehler-Domain nachdenken, gerade wenn das gewünschte Keyword schon vergeben ist, es aber häufiger Schreibfehler dabei gibt.

  2. Hey, ich will meinen neuen Blog bei pixelx.de registrieren (hosten) jetzt wollte ich fragen wie viel MB man als Blogger für sein Blog braucht? Wer dankbar über schnelle Antwort da ich die Domain heute oder morgen registrieren möchte ;D

    Viele Grüße
    Vincent

  3. Also am Anfang eines Blogs reichen 500 MB Speicherplatz vollkommen aus. Damit kommst du die ersten Jahre über die Runden. Falls es knapp wird, kann man das Paket upgraden.

  4. Noch eine kurze Frage, welches Paket würdest du mir empfehlen.
    Voraussetzungen: WordPress soll drauf laufen + genug Speicherplatz und natürlich TLD Domain.

    Gruß
    Vincent

1 Trackback / Pingback

  1. Blogger und das Geld Verdienen – Der erste Schritt – Gedanken zum Inhalt — Blog Verdiener

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*