Das Author-Attribut in den eigenen Blog einbauen

In den letzten Wochen ging es im SEO-Bereich heiß her und besonders ein Thema hat die SEO-Szene besonders gerüttelt: Die zukünftige Bewertung von Links sowie der sogenannte „Authorrank“. Ich möchte jetzt auf keines der beiden Themen eingehen, sondern euch nur eine kleine Anleitung zur Verfügung stellen, wie Ihr euer Autoren-Profil richtig verlinkt und wie ihr es schafft, dass es auch in den SERPs angezeigt wird. Dazu wird allerdings ein GooglePlus-Profil benötigt. Dieses könnt ihr euch kostenlos unter plus.google.com erstellen, sofern ihr noch kein Google-Produkt wie GoogleMail oder GoogleDocs nutzt. Wenn ihr einen Account habt, dann könnt ihr nun mit dem Einbau beginnen.

Bevor Ihr irgendetwas macht, müsst ihr euren Blog so „vorbereiten“, das ihr eure Profil-URL von Google+ auch in jeden Artikel einbauen könnt, der mit dem Rich-Snippet in den SERPs ausgestattet werden soll. Da ich persönlich jeden meiner Artikel von zweidoteins.de mit meinem Autoren-Informationen in den Suchergebnissen ausstatten möchte, habe ich es mir einfach gemacht und meine URL via WordPress-Editor in die single.php (die für die einzelnen Artikel zuständig ist) eingebaut. So wird zu jedem Artikel automatisch die URL in meine Autoren-Box hinzugefügt (ganz unten am Ende des Beitrags). In meinen Augen ist dies die einfachste variante.

Google verwirrt uns

Um Google die Information mitzuteilen, dass die Person hinter dem GooglePlus Profil der Autor des Beitrages ist, hat Google das Attribut „rel=author“ veröffentlicht. Anhand diesen Attributes kann Google erkennen, dass dies das Google-Plus Profil des Autors ist. Google weiß aber scheinbar selber nicht, wie man das Attribut anwendet oder ist sich unschlüssig, wie die Webmaster und Blogger das Attribut verwenden sollen. Auf der einen Seite schreibt Google in einer Anleitung, dass das Attribut direkt an den Link hinzugefügt wird. Das sähe dann so aus:

<a href=“Profil-URL?rel=author“>Anchor-Text</a>

Auf einer anderen Seite schreibt Google aber, dass man das Attribut als eigenen Wert dem Link hinzufügen kann und so verwenden soll:

<a href=“Profil-URL“ rel=“author“>Anchor-Text</a>

Zwei verschiedene Varianten, wobei ich selbst auch bisher nur die erste Variante getestet habe. Daher empfehle ich euch auch, das rel-Attribut auch direkt an den Link einzufügen.

Google-Profil in den Blog einbauen

Nun baut ihr den Link in euren Blog ein, idealerweise unter jedem Beitrag. Wie oben schon geschrieben lässt sich dies am besten über die single.php im WordPress-Editor erledigen, damit ihr nicht immer per Hand euer Profil verlinken braucht. Es gibt bestimmt schon das ein oder andere Plugin dafür, aber ich bin der Meinung, dass man die Server-Kapazitäten schonen kann und dafür kein Plugin benötigt. Nachdem ihr euer Profil verlinkt habt, möchte Google noch, dass Ihr in eurem Google+ Profil die entsprechende Webseite eintragt. Dies macht ihr einfach über die „Profil bearbeiten“-Funktion und tragt dort unter „Über mich“ und dann im Punkt „Macht mit bei“. Dort tragt ihr einen Namen für euren Blog ein (am besten den Domainnamen wie zum Beispiel „zweidoteins.de“) sowie die URL auf die Startseite eures Blogs.

Erst auf "Über mich" dann den Punkt "Macht mit bei" bearbeiten

Über das Rich Snippet Test Tool könnt ihr nun schauen, ob der einbau geklappt hat. Gibt Google euch ein grünes Zeichen, habt ihr euch an die Anleitung gehalten und alles richtig gemacht. Erhaltet ihr keine Bestätigung in grüner Schrift, liegt ein Fehler vor.

Google gibt grünes Licht

Zum Abschluss des ganzen verlangt Google noch, dass ihr ein Formular ausfüllt und Google persönlich bescheid sagt. Dazu tragt ihr hier euren Namen, Nachnamen, E-Mail und den Link zu eurem Profil ein und schickt das Formular ab. In ein paar Tagen dürften dann die Autoren-Informationen in den SERPs erscheinen.

Quelle: mizine.de

Weitere interessante Inhalte

16 Kommentare

  1. Wolfgang Wagner
    22. April 2012 at 16:47

    Sehtr schöner Artikel, habe ich gleich mal bei mir im Blog eingebaut :)

  2. stef @ Station 9.111
    22. April 2012 at 19:07

    Da ich auf meinem Blog eine „Über mich“ Seite habe, bin ich den (Um-)Weg über „rel=author“ und „rel=me“ auf der Autorenseite gegangen. Funktioniert auch bestens. Macht vor allem Sinn wenn man mehrere Autoren im Blog hat.

    Es kann ein paar Wochen – wie bei mir – dauern bis die Wirkung in den Suchergebnissen bei Google sichtbar wird.

    Und ich würde nicht unbedingt sagen, dass Google verlangt sich über das Formular zusätzlich anzumelden. Aber es wird empfohlen und kann sicher nicht schaden. ;)

  3. Felix
    23. April 2012 at 10:37

    Ich habe den Link in die header.php eingebaut. Lt. Rich Snippet Testing Tool passt auch alles, wird aber im Index (noch) nicht angezeigt.

  4. Viktor
    23. April 2012 at 11:51

    Sergej Müller hatte mal richtig bemerkt, dass rel=“author“ nicht W3C HTML konform ist, wogegen „URL?rel=author” korrekt ist. Von daher ist ?rel=author die korrekte Wahl

  5. DanielB
    23. April 2012 at 17:13

    Habe es bei mir eingebaut, wenn ich dann mit dem „Rich Snippet Test Tool“ nachschaue bei einem Artikel, dann bringt er mir bei „Extracted Author/Publisher for this page“ die Meldung „Page does not contain authorship markup“. Eine Idee was es sein könnte?

  6. Therese
    24. April 2012 at 08:39

    Okay … Anscheinend wird es echt Zeit, dass auch ich mich mal mehr mit Google+ beschäftige. Habe jetzt schon von so netten Dingen gehört, die damit machbar sind, aber irgendwie hat bei mir immer die fehlende Motivation mich zu Registrieren gesiegt.
    Jetzt noch dieses tolle Author Attribut dazu, nee also echt; es wird Zeit ;-)
    Wenn es denn dann mal soweit ist, werde ich das natürlich auch ganz brav nach der klasse Anleitung hier, in meinem Blog integrieren. Bis dahin liebe Grüße und viel Erfolg

  7. Gretus
    24. April 2012 at 20:56

    Hallo,

    auf diesem Weg noch schnell Glückwünsche zum Geburtstag. Ganz vergessen heute ;-)

    Grüße

    Gretus

  8. Felix
    27. April 2012 at 08:39

    Danke für den Ansatz, habt ihr vielleicht noch eine dynamische Lösung parat? So das man z.B. pro Redakteuer einen Google+ Profillink hinterlegen kann?

    lg Felix

  9. SEO-Woche: ohne Bad Link Update, Panda 3.5 ohne Google Drive | SEO Book
    27. April 2012 at 09:01

    […] wie man das Author-Attribut im eigenen Blog einbauen kann, erklärt Christian Süllhöfer auf zweidoteins.In der Webmaster Zentrale von Google sind drei Videos zu finden, mit denen es leichter wird, Rich […]

  10. Top 10 der Woche 17/12 « Wochenrückblicke
    29. April 2012 at 11:34

    […] in der man prüfen kann, wie die eigene Website in einem mobilen Browser aussieht. Weiter…Das Author-Attribut in den eigenen Blog einbauen – In den letzten Wochen ging es im SEO-Bereich heiß her und besonders ein Thema hat die […]

  11. In den Suchergebnissen als Autor auftauchen - Technik, Trends, Android, Shopping und Schwalmstadt
    3. Mai 2012 at 10:15

    […] Christoph und auch der Christian haben bereits sehr gute Anleitungen gegeben, wie du als Autor deines Blogs in den Suchergebnissen […]

  12. Andy
    3. Mai 2012 at 12:16

    Das Formular scheint nicht mehr zu funktionieren oder?

  13. Viktor
    3. Mai 2012 at 15:03

    Google hat das Einreichen vereinfacht und das Formular damit gestrichen

  14. oggy
    3. Mai 2012 at 18:52

    Wahnsinn – habe es nach knapp 45 Minuten auch endlich geschafft. Einziger Fehler: Die Anführungszeichen. C+P ist eben nicht immer die beste Wahl.

    Dann wollen wir mal abwarten, wann die Info in den SERPs auftaucht.

  15. Martin
    6. Mai 2012 at 10:08

    Danke für den Tip, sollte man auf keinen Fall vernachlässigen!

  16. Philipp
    13. Juni 2012 at 11:42

    Der erste Artikel der das Thema kurz zusammenfasst. Ein Autorenprofil kann für einen Blogger bei Suchergebnissen nicht verkehrt sein.