Jules Verne, die Seefahrt und das Google Doodle

Heute, am 08. Februar 2011 gibt es das nächste Google Doodle für die deutsche Startseite im Jahr 2011. Zu ehren des französischen Schriftstellers Jules Verne gibt es den ganzen Tag lang ein interaktives Doodle auf der deutschen Startseite von Google. Jules Verne wurde am 08. Februar 1828 in Nantes geboren und verstarb am 24. März 1905 in Amiens. Jules Verne wurde demnach 77 Jahre. Jules Verne war das älteste Kind seiner Eltern Pierre Verne und Sophie Allotte de la Fuye. Jules Verne sollte die Anwaltskanzlei seines Vaters übernehmen. Aus diesem Grund absolvierte Jules Verne das Gymnasium und studierte anschließend Jura. Als Student in Paris begann Jules Verne zu schreiben und geriet somit das erste mal in Kontakt mit der literarischen Welt.

Jules Verne

Im Jahre 1851 erschien der erste erzählende Text von Jules Verne in einer literarischen Zeitschrift. Dieser handelte über Seefahrt und Reisen und prägte seine literarische Zukunft. Bekannte Werke von Jules Verne sind unter anderem Die Reise zum Mittelpunkt der Erde, Der Findling sowie Der Herr der Welt.
[adrotate banner=“22″]

Das heutige Google Doodle ist ein interaktives Doodle und zeigt sechs Bullaugen sowie ein längliches Fenster. Der Schriftzug Google ist deutlich zu erkennen. Er bildet sich aus den Bullaugen und dem länglichem Fenster, welches das „l“ ergibt. Links neben den Bullaugen befinden sich drei Navigationselemente aus der Schifffahrt. Das unterste Navigationselement zeigt einen Kompass, das mittlere einen Tiefenmesser und das oberste, ja, da muss ich ehrlich sein, das kann ich nicht erkennen und wüsste ich jetzt auch nicht. Dafür fahre ich leider zu wenig Schiff oder U-Boot. Rechts neben dem Google Schriftzug aus Bullaugen befindet sich ein Steuerknüppel, den man in vier Himmelsrichtungen (Nord, Ost, Süd, West) und mit dem Google Doodle U-Boot abtauchen kann.

Anfänglich schwimmt das U-Boot an der Wasseroberfläche, bewegt man den Steuerknüppel nach unten, taucht man ab. Zu erkennen ist das durch die Bullaugen, denn durch diese kann man eine wunderschöne und liebevoll gestaltete Unterwasserwelt sehen. Bewegt man den Steuerknüppel nach Links oder Rechts, neigt sich das U-Boot in die jeweilige Richtung und schwimmt auch in diese. Navigiert man mit dem Steuerknüppel nach oben, taucht das Google Doodle U-Boot wieder auf. Befindet man sich mit dem U-Boot noch unter Wasser und bewegt den Steuerknüppel eine Zeit lang nicht, so taucht das U-Boot von selbst wieder auf.
[adrotate banner=“22″]

Jules Verne Google DoodleManche mögen sich jetzt vielleicht fragen, was ein solches Google Doodle mit Jules Verne zu tun haben mag. Nun, ich selber habe für mich entschieden, das die Werke von Jules Verne sich größtenteils mit Seefahrten und Reisen beschäftigten. Und genau das hat Google dann mit dem Jules Verne Doodle wiedergegeben: Eine kleine Seefahrt. Vielleicht ist es aber auch eine Anspielung auf das Werk Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer.

Bildquelle: Jules Verne Google Doodle (c) Google

1 Kommentar

  1. Ein bekanntes Buch hast Du vergessen: „20.000 Meilen unter dem Meer“. Ich denke doch, dass das Doodle den Blick aus der „Nautilus“ darstellen soll. Sehr schön gemacht.

1 Trackback / Pingback

  1. Google ehrt Jules Verne mit interaktivem Nautilus-Doodle

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*