Google Doodle: Emil Berliner, der alte DJ!

Emil Berliner war natürlich kein DJ. Er ist der Erfinder der Schallplatten und des Grammophons, welcher sicher einige von euch gar nicht mehr kennen. Das Grammophon ist nämlich der erste Plattenspieler gewesen. Am heutigen Tage, dem 20 Mai 2011 ist Emil Berliner in Hannover geboren, starb mit 78 Jahren, am 03. August 1929 in Washington DC. Neben der Schallplatte und dem Grammophon erfand Emil Berliner einige andere Gerätschaften, auf welche er Patente erhielt, unter anderem auf einen Parkettboden, welcher nach seiner Idee konzipiert wurde. Wieso meine Headline lautet „..der alte DJ“? Ganz einfach, weil ich selber sehr viele Schallplatten habe, diese aber eher fürs DJing nutze und Schallplatten generell erstmal mit einem DJ in Verbindung bringe. Aber das ist ja eben nicht immer so, denn Emil Berliners Schallplatten wurden und werden immer noch sehr gerne zum hören von Musik verwendet, weil Schallplatten einfach einen unkomprimierten Sound in einer Qualität übertragen, die man von CDs und MP3s nicht kennt. Trotzdem gebührt das Doodle auf der Google Startseite heute Emil Berliner und nicht den DJs.

Emil Berliner

Die bekannteste Erfindung von Emil Berliner ist die Schallplatte, das ist Fakt. Aber da Emil Berliner auch das Grammophon erfunden hat, findet man auch dieses im heutigen Google Doodle wieder. Mit 19 Jahren wanderte Emil Berliner im Jahre 1970 nach Amerika aus, in dem er dann auch zum Erfinder wurde. In Amerika erfand Emil Berliner dann auch die Schallplatte und das Grammophon. Das Patent für die Schallplatte und für das Grammophon reichte Emil Berliner im Jahre 1887 ein und nannte den scheibenförmigen Tonträger in seiner Muttersprache als „Schallplatte“. Heute kennt man die Schallplatten zwar noch, haben tut sie aber selten einer. Ich selber besitze mehrere, mehr aber mit House, Electro und HipHop bespielt. Das hat aber nichts mit dem Emil Berliner Doodle auf der Google.de Startseite zu tun, welches heute angezeigt wird.

Google Doodle für Emil Berliner

Das Doodle für Emil Berliner ist eher schlicht, aber wie es sich für einen solchen älteren Erfinder gehört. Ganz links steht das Grammophon, welches mit viel Phantasie das „G“ bildet. Was übrigens gerade passt: Grammophon fängt wie Google ebenfalls mit „G“ an. Die zwei Schallplatten, die heute übrigens zum größten teil aus Vinyl gefertigt werden, bilden die beiden Os, welche in den Google Schriftzug gehören. Die nachfolgenden drei Buchstaben, nämlich das „g“, das „l“ und das „e“ sind in Schwarz dargestellt, genau so schwarz wie es Schallplatten sind. Ich denke, das wenn Emil Berliner dieses Doodle sehen würde, würde er sich sehr freuen, denn das Doodle gefällt mir wirklich sehr. Nicht viel Schnick-Schnack, dafür auf das wesentliche konzentriert.

Martin hat auf seinem TagSeoBlog auch schon über das heutige Doodle geschrieben.

Folgend auch mal ein wirklich cooles Video, was man heute so mit Schallplatten macht und wie ein DJ damit umgehen kann. Wirklich coole Nummer :-)

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*