Google Analytics verstehen Teil 2: Das Dashboard

Im ersten Teil der Serie ging es um die Anmeldung und um den Übersichtsbildschirm. Heute wollen wir uns auf dem Dashboard unsere Statistiken anschauen. Das Dashboard zeigt uns die grobe Übersicht über unsere Statistiken in Textform sowie in Grafisch. Da alles sehr geordnet ist, erkläre ich das Dashboard von oben nach unten, was es einfacher machen soll den Artikel und somit auch das Dashboard zu verstehen.

Der Zeitraum der Statistiken
Zunächsteinmal sehen wir eine Übersicht unserer Besucherzahlen. Da dieses immer nur begrenzt möglich ist, bietet uns Analytics an den Zeitraum festzulegen den wir begutachten möchten. Diese Einstellung können wir oben rechts vornehmen. Klicken wir auf den Pfeil, wird uns ein Kalender angezeigt in dem wir unseren gewünschten Zeitraum auswählen können. Haben wir das getan, passen sich die Statistiken automatisch unseren einstellungen an.

Das Diagramm
Das Diagramm zeigt uns Grafisch den Verlauf der Besucherzahlen an. Wer sich andere Statistiken grafisch darstellen lassen möchte, kann dies über das Register über den Diagramm machen (im Bild rot umrandet). Wir können uns folgende Statistiken anzeigen lassen:

  • Besuche
  • Seitenaufrufe
  • Seitenaufrufe pro Besucher
  • Durchschnittliche Besuchszeit auf der Website
  • Absprungrate
  • % neue Besuche

Ebenfalls können wir zwei Werte miteinander vergleichen oder die Werte mit der Website vergleichen. Das Diagramm ist gut beschriftet und spuckt nähere Informationen aus wenn man mit der Maus drüber fährt. Mit den drei Buttons über dem Diagramm kann man weiterhin auswählen ob der Bericht in Tagen, Wochen oder Monaten angezeigt werden soll.



Das Analytics Dashboard. Rot umrandet: Auswahl des Zeitraumes
Das Analytics Dashboard. Rot umrandet: Auswahl des Zeitraumes



Die Website-Nutzung
Hier werden uns in zwei Spalten sechs Werte angegeben, welche wir uns auch im großen Diagramm anzeigen lassen können:

  • Besuche
  • Seitenaufrufe
  • Seitenaufrufe pro Besucher
  • Absprungrate (in %)
  • Durchschnittliche Besuchszeit der Website (Stunden:Minuten:Sekunden)
  • Neue Besuche

Das besondere hier ist das die Werte in einem kleinen Diagramm neben den Zahlenwerten wiedergegeben werden. Jeder einzelne Wert ist ein Link, welcher zum ausführlichen Bericht führt. Diese Zahlen passen sich ebenfalls an wenn man den Statistik-Zeitraum verändert.

Besucherübersicht
In diesem kleinen Fenster wird uns er Besucherverlauf angezeigt. Genau wie die anderen Grafiken lässt sich dieses Diagramm durch anpassen des Messzeitraumes individualisieren. Ein kleiner Hinweis: Hier werden die Besucher angegeben, nicht die eindeutigen Besucher. Das heisst das es keine realen Werte sind da die Besucher auch teilweise Doppelt gezählt worden sind.

Karten-Overlay
Eine Übersicht über die Herkunft eurer Besucher erhaltet ihr hier. Die einzelnen Regionen sind in verschiedenen Grüntönen eingefärbt. Je dunkler und kräftiger das Grün wirkt, desto mehr Besucher kommen aus dieser Region. Mit einem klick auf „Bericht anzeigen“ wird euch der vollständige und ausführliche Bericht angezeigt.

Übersicht über die Zugriffsquellen
Das Tortendiagramm soll auf den ersten Blick vermitteln wie die Besucher auf euren Blog gelangt sind: Direkte Zugriffe, Verweis-Websites (Links), Suchmaschinen und Sonstige. Schön Farblich gekennzeichnet informiert dieses Diagramm durch totale Zahlen und Prozentwerte.

Content-Übersicht
Hier findet ihr die kleine aber feine Übersicht über die meistbesuchten Unterseiten bzw. Beiträge eures Blogs. Jede Seite wird zu einem seperaten Statistik-Bericht verlinkt, welche über weitere Informationen verfügt (weitere Infos in einem späteren Teil der Serie!). Ebenfalls seht ihr in der Übersicht die gesamten Seitenaufrufe (für den ausgewählten Zeitraum) und den Prozentualen Anteil der Seitenaufrufe.

Fazit
Das Dashboard gibt uns eine grobe Übersicht über unsere Statistiken und kann uns jederzeit zu ausführlicheren Statistiken weiterleiten. Für die grobe Einsicht ist die Lösung des Dashboards die ideale wie ich finde, denn so braucht man nicht mehrere Unterseiten von Analytics aufrufen, sondern hat alles wichtigen in einem Blick. Per Drag&Drop lässt sich der die Ansicht anpassen und die Module verschieben.

4 Kommentare

  1. Netter Artikel – ich bin ja bisher sehr selten über das Dashboard und die Zugriffsquellen hinaus gekommen. Vielleicht gehst du ja im nächsten Teil der Reihe noch ein bisschen mehr ins Detail. Das Tool ist so dermaßen mächtig, dass man wahrscheinlich ein ganzes Buch darüber bräuchte, um alle Features zu nutzen ..

    Wie ist das mit den Kampagnen? Ich hab gelesen, man kann zum Beispiel alle Besucher, die über einen Tweet zur Seite kommen in einer Kampagne erfassen ..

  2. Hallo Christian,
    vielen Dank für deine 2 Artikel, sie haben mir schon sehr weiter geholfen. Ich muss für die Firma die Analytics dem Chef vorlegen, bin leider absoluter Neueinsteiger in diesem Thema. Wann kommt denn dein neuer Artikel? Bin schon ganz gespannt. Gerne auch auf Facebook.
    Müsste nämlich verstehen was eindeutige Zugriffe und Besucher usw. sind. Weißt Du ob es hierzu Kurse gibt?
    Liebe Grüße
    Sarah

  3. Gibt es eigentlich die Möglichkeit Dashboards automatisiert per E-Mail zu versenden? Bei Berichten ging das (zumindest in der alten Version).

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*