Google Analytics verstehen Teil 1: Anmeldung und Übersicht

Wer das Wort „Analyse“ hört, denkt oft an Google Analytics. Doch viele Benutzer dieses Dienstes blicken immer häufiger nicht mehr durch bei den ganzen Fachbegriffen die zu schlecht erklärt sind. So verwechseln viele zum Beispiel den Wert der Besucher und der absolut eindeutigen Besucher. Da ich selber lange Zeit auf der Suche war um Google Analytics richtig zu verstehen, möchte ich den Leuten mit einer Artikelserie eine Hilfestellung geben. Das Analyse-Tool ist leider so umfangreich, das man nichtmal die wichtigsten Funktionen in einen überschaubaren Artikel verfassen kann und so lag die Idee einer Artikelserie nahe.

Google Analytics verstehen: Anmeldung und Übersicht
Im ersten Teil geht es die Anmeldung, welche notwendig ist um den Dienst nutzen zu können. Auch die Anmeldung nicht wirklich in das Thema „Google Analytics verstehen“ passt, finde ich sollte kurz darauf eingegangen werden, weil es ein notweniger Prozess ist. Im weiteren Verlauf dieses Artikels komme ich dann auf die Übersichtsseite zu sprechen, auf der sich die Profile mit einigen Werten einsehen lassen. Das war es dann auch für den ersten Teil, denn zu viel bringt ja bekanntlich den negativen Lerneffekt – nämlich keinen.

Die Anmeldung bei Google Analytics
Wer sich für den Analysedienst von Google interessiert, muss sich einen Google-Account zulegen. Dieser ist kostenlos und kann mit allen anderen Google Anwendungen verknüpft werden. Es reicht wenn man sich über die Google Analytics Webseite einen Account einrichtet. Wer später interesse an anderen Produkten findet, kann diesen beliebig erweitern. Um sich einen Account zu erstellen, ist der Klick auf den Link „Melden Sie sich jetzt an“ unterhalb der Schaltfläche „Zugriff auf Analytics“, der erste Schritt. Ist noch kein Google-Konto vorhanden, klickt man auf der kommenden Seite erneut auf den gleichnamigen Link. Nun gelangt man auf eine Seite mit der Überschrift „Google Konten“. Hier gibt man die für das Google-Konto erforderliche Informationen ein:

  • Ihre derzeite E-Mail-Adresse
  • Passwort

Sehr nützlich finde ich das Google neben der Passworteingabe anzeigt wie Sicher das Passwort ist. Weitere Angaben sind der Standort, welcher das Land ist, in dem man Wohnt und dessen Sprache man spricht. Nachfolgend bittet Google um eine „Wortbestätigung“. Hierbei handelt es sich um ein Captcha-System um Spamanmeldungen zu unterbinden. Das in der Grafik angezeigte Wort muss also 1:1 in das sich darunter befindende Feld eingegeben werden. Achtung: Auf Groß- & Kleinschreibung achten! Ist dies geschehen muss man nur noch die Allgemeinen Nutzungsbedingungen akzeptieren. Das geschieht mit dem klick auf die Schaltfläche „Akzeptieren. Mein Konto einrichten.“ Die Nutzungsbedingungen sind zwar ein sehr langer und oft durchgekauter Text, allerdings empfehle ich jeden diesen Text durchzulesen um spätere Missverständnisse zu vermeiden. Stimmt das Passwort mit der Passwortbestätigung überein und wurde die Wordbestätigung richtig eingetippt, erscheint nun eine Bestätigung der Kontoerstellung. Diese erklärt eigentlich nur das eine E-Mail mit einem Bestätigungslink an die angegebene E-Mail-Adresse verschickt worden ist. Innerhalb weniger Minuten sollte diese bei euch eintreffen. Anschließend erklärt die Bestätigungsseite was nun alles mit dem Google-Konto gemacht werden kann: Mit einer Google-Mail-Adresse verbinden oder andere Produkte dem Konto hinzufügen. Wer in der E-Mail von Google auf den Link klickt, bekommt ein Fenster angezeigt in dem geschrieben wird das man seine Handynummer hinzufügen kann. In meinen Augen völliger Schwachsinn. Das Fenster wird also wieder geschlossen und zum Fenster mit der Bestätigung der Kontoerstellung zurückgekehrt. Hier klicken wir unten auf den Link „Klicken Sie hier um fortzufahren“. Nun loggt man sich mit seinen bei der Anmeldung abgeschickten Daten ein und gelangt zu einer Seite mit der Überschrift „Google Anaytics“. Hier sind wir richtig.

Unter dem Text der uns erklärt wie man Google Analytics einsetzen kann befindet sich eine Box namens „Melden Sie sich für Google Analytics an“. Hier ist die Schaltfläche „Anmeldung“ für uns wichtig, denn über diese werden wir zu einer Seite geleitet über die wir unseren Blog anmelden. Mit der URL des Blogs, dem Name des Kontos (bei mir gleichnamig wie mein Blog), unserers Landes und der Zeitzone gelangen wir zum nächsten Schritt. Hier möchte Google unseren Nachnamen, Vornamen und Herkunftsland von uns wissen. Es folgt der dritte Schritt: Akzeptieren der „Google Analytics Vereinbarungen“. Haben wir diese Akzeptiert, werden wir zum nächsten und letzten Schritt geleitet: Dem Tracking. Hier müssen wir auswählen wie wir unseren Blog analysieren möchten:

  • Eine einzelne Domain (z.B. www.zweidoteins.de)
  • Eine Domain mit mehreren Subdomains (z.B. seo.zweidoteins.de, google.zweidoteins.de)
  • Mehrere Domains der obersten Ebene (z.B. www.zweidoteins.de, www.zweidoteins.com)

Wer seine AdWords-Kampagnen über den Analysedienst analysieren möchte, macht einen Haken bei der entsprechenden Einstellung. Nochmals zurück zum Tracking des Blogs: Wir haben uns nun für eine Analysemethode entschieden und müssen nur noch den Code in unseren Blog einfügen. Das machen wir am besten per Hand, denn diese Methode ist am einfachsten: Wir laden uns die entsprechende HTML-Datei oder PHP-Datei auf unseren Desktop und öffnen diese mit dem Editor. Nun suchen wir nach der Zeile mit dem </head>-Tag und fügen den Google Analytics-Tracking-Code direkt davor. Anschließend laden wir die Datei wieder auf unseren Webspace. Noch schnell einen klick auf die Schaltfläche „Speichern“ und wir sind fertig mit der Anmeldung.

Die Übersicht
Eingeloggt sehen wir eine Übersichtsseite die unsere hinzugefügten Blogs anzeigt. Neben unserem Blog sehen wir erste Werte, die es uns ermöglichen sollen unsere Blogs zu vergleichen. Dies ist aber nur möglich wenn wir mehrere Blogs hinzugefügt haben, was man über die Übersichtsseite machen kann. Weiterhin können wir hier unsere Werte mit dem Vortag, der letzten Woche, des letzten Monats und des letzten Jahres vergleichen und können direkt sehen ob sich unsere Statistiken steigern oder fallen.


Die Übersicht von Google Analytics
Die Übersicht von Google Analytics


Über der Tabelle stehen zwei Zeiträume. Diese sind über die darunterliegenden Buttons einstellbar. Wählen wir „Tag“ aus, wird uns der gestrige Tag mit dem dem Tag davor verglichen (Gestern mit Vorgestern). Möchten wir die letzte Woche mit der Woche vor der letzten Woche vergleichen, wählen wir „Woche“ aus. Die letzte Woche endet übrigens mit dem gestrigen Tag. Um die letzten beiden Monate miteinander zu vergleichen, nutzen wir den Button „Monat“. Der letzte Monat endete ebenfalls mit gestern. Möchten wir das letzte Jahr mit dem vorletzen Jahr vergleichen, hilft uns der Button „Jahr“, wobei hier ebenfalls das letzte Jahr mit dem gestrigen Tag endete. Die Daten in der Tabelle passen sich automatisch an.

Die Tabelle der Websiteprofile
In der Tabelle „Websiteprofile“ sind unsere Blogs (in meinem Beispiel einer) einsehbar. Dazu gehören jeweils neun Spalten:

  • Name
    Hier wird uns der Profilname verraten. In meinem Beispiel: www.zweidoteins.de
  • Berichte
    Der Link um sich den Bericht für das entsprechende Profil anzeigen zu lassen.
  • Status
    Die Spalte Status sagt uns ob wir den Trackingcode richtig eingebaut haben und ob Google Analytics Daten empfängt.
  • Besuche
    Die Anzahl der Besuche
  • Durchschnittliche Besuchszeit auf der Website
    Die Durchschnittliche Besuchszeit auf der Website bzw. dem Blog. Der Wert ist so zu Lesen: „Stunden:Minuten:Sekunden“.
  • Absprungrate
    Die Absprungrate zum Profil in Prozent.
  • Erreichte Ziele
    Haben wir in Analytics Ziele eingestellt, erscheint hier der Wert wieviele wir davon erreicht haben.
  • Änderung in %
    Hier lassen sich über das Drop-Down-Menü verschieden Werte anzeigen. Im Drop-Down-Menü haben wir folgende Auswahlmöglichkeiten: Besuche, Durchschnittliche Besuchszeit auf der Website, Absprungrate, Erreichte Ziele. Der Wert der in der Spalte ausgeben sagt uns ob wir uns im Vergleich zum Vortag, zur letzten Woche, zum letzten Monat oder zum letzten Jahr gesteigert oder verschlechtert haben.
  • Aktionen
    In dieser Spalte werden uns Links bereitgestellt die es uns ermöglichen das Profil zu bearbeiten oder zu löschen.

Unter der Tabelle werden uns drei weitere Spalten angezeigt, welche weitere funktionen für Google Analytics bieten.

Webseitenprofil hinzufügen
Wer mehrere Blogs betreut, benötigt nur ein Google Konto, denn in Analytics lassen sich mehrere Blogs eintragen. Diese Option finde ich sehr nützlich weil sich so die Blogs auch vergleichen lassen.

Nutzermanager
Für Blogs die von mehreren Personen betreut werden ist diese funktion nützlich. Hier kann man beliebig viele Nutzer anlegen die in die Statistiken einsicht bekommen sollen. Das könnten auch Sponsoren sein denen man mehr transparenz bieten möchte.

Filtermanager
Über diese Funktion lassen sich die Filter einstellen. So kann ich zum Beispiel Internetdomains ausschließen, die nicht in meinen Berichten angezeigt werden sollen, bzw. nicht gewertet werden sollen. Viele weitere Filtermöglichkeiten befinden sich hier und bieten völlig benutzerdefinierte Berichte.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*