Ein Doodle für Harry Houdini

Harry Houdini, ein amerikanischer Entfesselungs- und Zauberkünstler mit österreichischen und ungarischen Wurzeln, würde heute 137 Jahre alt werden, wenn er nicht am 31. Oktober 1926 in Detroit verstorben wäre. Der Bürgerliche Name von Harry Houdini lautet Erik Weisz, geboren wurde er in Budapest, am 24. März 1874. Als Kind zog Harry Houdini nach Appleton, worauf hin die Familie aber nach New York umzog, dort wohnen blieb und die Schreibweise ihres Namens von Weisz auf Weiss ändern ließen. Erik selber nannte sich seit dem Zeitpunkt Ehrich. Mit 17 Jahren fand Harry Houdini seine Begeisterung in der Zauberkunst und trat als Zauberkünstler auf. Den Vornamen seines Künstlernamens lehnte er an den den berühmten Zauberkünstler Harry Kellar an, den Nachnamen als Hommage an sein Vorbild und Idol Jean Eugène Robert-Houdin.

Harry Houdini

Im Jahre 1893 heiratete Harry Houdini eine deutschstämmige Varietétänzerin, welche den Namen Wilhelmine Beatrice „Bess“ Rahner trug. Sie betrat gemeinsam mit Harry Houdini die Bühne und half ihm als Bühnenassistentin seine Zauberkünste vorzuführen. Harry Houdini war bekannt dafür, seine Entfesselungskünste auch unter Extrem-Bedingungen vorzuführen, so etwa führte Harry Houdini seine Künste in Flüssen oder unter Wasser vor, womit er sein Leben aufs Spiel setzte. Seit seinem erfolg in Dresden und im Berliner Wintergarten-Varieté, tourte Harry Houdini mit seiner Frau mit den damaligen bekanntesten Zirkusse Deutschlands, nämlich dem Circus Busch und Circus Corty & Althoff.

In den USA entdeckte Harry Houdini die Zwangsjacke dann als neues Requisit für sich, mit denen er noch dramatischere und noch gefährlichere Entfesselungskünste vorführen könnte. Unter anderem Entfesselte Harry Houdini sich Kopfüber an einem Wolkenkratzer aufgehängt aus der Zwangsjacke. Trotz das seine Entfesselungskünste sehr gut beim Publikum ankamen, blieb der Erfolg als Zauberkünstler aus. Sein rustikales und humorloses Auftreten bei seinen Zaubershows kam leider nicht so gut an und so blieb auch der Erfolg aus.

Google Doodle für Harry HoudiniDer Tod von Harry Houdini

Harry Houdini kopierte die Show eines Fakirs und behauptete, jeden Schlag eines Mannes in den Unterleib unversehrt überstehen zu können. Dies würde er durch bloße Anspannung seiner Bauchmuskeln bewirken. Oft genug stellte er den Beweis dafür auf und ließ sich freiwillig in den Unterleib schlagen. Ein Student Namens Jocelyn Gordon Whitehead besuchte Harry Houdini in seiner Garderobe und und schlug ihn mehrere kräftige Schläge in den Unterleib, obwohl er Harry Houdini nicht genug Zeit gelassen hat, sich auf die Schläge vorzubereiten. Schon Tage zuvor klagte Harry Houdini über Bauchschmerzen, lehnte einen Besuch beim Arzt jedoch ab. Harry Houdini suchte erst einen Arzt auf, als sich das Leiden nach den Schlägen des Studenten verschlimmerten. Der Arzt stellte eine Blinddarmentzündung bei Harry Houdini fest, welcher seine nächste Show aber nicht absagte. Nach diesem Auftritt, welcher übrigens am am 24. Oktober 1926 in Detroit stattfand, wurde Harry Houdini direkt ins Grace Hospital eingeliefert, in dem er an einem Blinddarmriss und der daraus resultierenden Bauchfellentzündung verstarb.

Ein Google Doodle für Harry Houdini

Das heutige Geburtstags-Doodle, welches heute einen ganzen Tag lang auf der Startseite von Google.de zu sehen ist, ehrt Harry Houdini. Das Doodle sieht aus wie ein Zirkus-Plakat, wie man es aus der damaligen Zeit kennt. Es zeigt einen Schriftzug „Google“ auf rotem Hintergrund. Im Vordergrund steht Harry Houdini, gefesselt mit Handschellen und verdeckt das „L“. Unter dem „G“, „O“, „O“ und „G“, ist eine Kette eingezeichnet, in welcher Mittig ein geöffnetes Schloss erkennbar ist. Mir persönlich gefällt das Doodle für Harry Houdini sehr gut, vor allem, da es etwas älter und wie ein Plakat für einen Zirkus wirkt.

Anbei noch ein Video, welches Harry Houdini bei einen seiner Entfesselungstricks zeigt. Wirklich faszinierend, wie man sich aus so einer wirren Seilkonstruktion wieder befreien kann.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Google ehrt Harry Houdini mit Doodle-Flyer
  2. Google honors Harry Houdini with Doodle

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*