Geld verdienen mit Trigami

Wer Besucher auf seinem Blog hat und seine Texte nicht nur gut schreiben sondern auch Verkaufen kann, kann sich mit seinem Talent, dem verfassen von Texten den ein oder anderen Euro verdienen.
Trigami, eine Agentur welches Blogger und Unternehmen, bietet Bloggern die möglichkeit mit ihren Texten bares Geld zu verdienen.
Firmen wie Coca Cola suchen über die Plattform von Trigami Blogger, welche ihre Produkte mit einem guten Text oder Video verpackt auf ihrem Blog bewerben.
Natürlich kann jeder Blogger selbst entscheiden was er über das beworbene Produkt schreibt, denn die Meinungsfreiheit wird bei Trigami groß geschrieben.

Trigami, eine Agentur mit Firmensitz in der Schweiz, bietet eine Online-Plattform auf der sich Blogger registieren können um ihren Blog anzumelden.
Nachdem der Blog von der Trigami-Redaktion geprüft und angenommen wurde, kann man sich für Ausschreibungen bewerben, welche dann vom Unternehmen des Produktes überprüft und abgelehnt oder angenommen werden.
Dann bekommt ihr das Produkt nach Hause geschickt, Netzpanorama hatte vor kurzem erst ein Paket vom Immunpräparat Kijimea bekommen und einen Artikel geschrieben.
Das Produkt wird dann von euch ausgiebig getestet, damit ihr euch eine Meinung bilden könnt und den Artikel so Objektiv wie möglich verfassen könnt.
Habt ihr den Artikel verfasst und veröffentlicht, gebt ihr auf dem Trigami-Portal den Permalink zum Artikel ein und schickt ihn ab, sodass der Auftraggeber sich den Artikel in ruhe durchlesen kann.

Damit euer Blog angenommen wird, müssen einige Regeln beachtet werden:

  • Es muss sich um einen Blog handeln
  • Der Blog sollte Backlinks haben
  • 1-2 Monate muss der Blog existieren
  • Der Blog muss mindestens 10-15 Einträge besitzen
  • Der Blog muss Regelmäßig aktualisiert werden
  • Die Kommentarfunktion muss im Blog aktiviert sein
  • Eine Kontaktmöglichkeit (Kontaktformular / Impressum) muss vorhanden sein
  • Javascript in den Beiträgen muss unterstützt werden

Ablehnungsgründe für euren Blog sind:

  • Auf einer Blog-Artikel-Seite sind mehr als 3 Werbebanner
  • Layerads oder sonstige Content-überdeckende Werbung
  • Zu viele Affiliate-Links
  • Euer Blog wird auf WordPress.com gehostet
  • Der letzte Beitrag wurde in den vor 2 Monaten geschrieben
  • Minderjährigkeit des Bloggers

Der Verdienst eures Blogs ist abhängig von Kunde (also das Unternehmen für das ihr den Beitrag verfasst) und eurem Traffic auf eurem Blog.
Jedoch muss man dazu sagen das ihr den Preis selbst festlegt, jedoch kann man auch nur dann mehr Geld verlangen wenn die Besucher auf eurem Blog vorhanden sind – Und selbst dann bleibt die entscheidung beim Unternehmen, ob ihnen der Artikel auf eurem Blog der Preis wert ist.
Viele Blogger verdienen zwischen 10 und 150 Euro pro Artikel den sie auf ihrem Blog veröffentlichen, jedoch soll es auch Blogger geben die einen sehr gut Besuchten Blog pflegen und pro Artikel bis zu 500 Euro verdienen.
Ausgezahlt wird immer am Ende des Monats bis spätestens zum 15. des Folgemonats ab einer Auszahlungsgrenze von 10 Euro.

Die Meinungen über Trigami spalten sich: Die einen sagen das Trigami-Reviews nicht auf den Blog gehören, die anderen sagen das es eigentlich egal ist, solange es zum Thema passt oder ein interessantes Produkt ist.
Meine Meinung ist das jeder Blogger selber entscheiden kann was er auf seinem Blog veröffentlicht, denn es ist sein Eigentum, jeder arbeitet meistens hart am Blog und um sich die Ausgaben, welche manchmal garnicht gering ausfallen wieder einzuholen, veröffentliche ich lieber einen bezahlten Post als meinen Blog mit Werbung zu überhäufen.

Regeln für einen Kundenauftrag:

  • Die Kennzeichnung, also der HTML-Code muss direkt unter der Überschrift platziert werden (vor dem Beitrag)
  • Alle Links im jeweiligen Artikel müssen mit dem nofollow-Tag gekennzeichnet werden
  • Im Blogbeitrag darf keine Werbung für dritte vorhanden sein
  • Der Text oder der Videobeitrag muss die gewünschte Länge des Auftraggebers entsprechen
  • Alle Punkte die vom Kunden gewünscht werden, müssen beachtet und in den Review eingebaut werden
  • Die Beiträge müssen Barrierefrei für jeden Besucher zugänglich sein
  • Der Eintrag darf nach der akzeptierung nicht mehr verändert werden
  • Nach jedem Trigami-Auftrag muss ein unbezahlter Artikel geschrieben werden
  • Fristen müssen eingehalten werden
  • Klicks auf den Artikel müssen durch echte Besucher generiert werden
  • Der Artikel muss lesbar verfasst worden sein, d.h. Rechtschreibung und Grammatik sind pflicht
  • Die Kommentarfunktion muss in den entsprechenden Beiträgen aktiviert sein

Das scheint auf den ersten Blick viel zu sein, doch eigentlich kann jeder Blogger ein paar Regeln schonmal ohne große Beachtung einhalten.
Immerhin sollte man als Blogger die deutsche Rechtschreibung und Grammatik beherrschen, nutzt die Kommentarfunktion für Disskussionen und ich glaube kaum das Blogger ihre Statistiken verfälschen.

Alles im allen hört sich Trigami super an um sich ein paar Euros zu verdienen (manche vielleicht sogar viel mehr) und bietet eine für Blogger ideale Einnahmequelle.
Wenn man mit Google mal nach Trigami Erfahrungen sucht, wird man schnell fündig und stößt auf sehr viel gute Kritik und noch mehr Empfehlungen.

7 Kommentare

  1. Hallo, vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Ich bin noch etwas skeptisch was Trigami betrifft. Ehrlich gesagt kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass man mit einem Blogbericht einer großen Firma seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Hat es jemand schon mit Trigami probiert?

  2. Mit einem vielleicht nicht und es gehören noch andere Faktoren dazu um mit Trigami viel zu verdienen wie der Traffic auf dem eigenen Blog, aber Geld verdienen kann man damit.
    Piet von Netzpanorama.de schreibt ab und zu ein Review, frag ihn doch mal wie seine Erfahrungen sind.

  3. Dank Dir für die Vorstellung des Dienstes. Ich habe in letzter Zeit in einigen Blogs entsprechende Artikel gesehen, diese jedoch nicht gelesen und mich noch nicht mit dem Anbieter selbst beschäftigt.

    Was meinst Du eigentlich unter Kundenauftrag mit der Kennzeichnung? Ist damit der Hinweis gemeint, daß es sich um ein Trigami-Review handelt?

  4. Genau das. Bei jedem Preview von dir musst du einen HTML Code in deinen Artikel einbauen damit die Statistiken für Trigami angezeigt werden.

  5. Bist Du sicher, dass alle Links mit „nofollow“ gekennzeichnet werden müssen? Das wäre ja ein Witz, der grossteil des Werts von diesen Artikeln sind ja gerade die Links…
    Naja, ich werde mir Trigami jedenfalls mal anschauen.

  6. Ich habe mit Trigami bisher eigentlich keine schlechten Erfahrungen machen können. Die Auszahlung erfolgt pünktlich und die Anzahl der Beiträge ist auch Ok. Nur das halt in der letzten Zeit die Auschreibungen ein bisschen nachgelassen haben.

  7. Verstösst das Veröffentlichen von Blogbeiträgen im Auftrag von Trigami nicht gegen die Google Richtlinien?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*