Geld verdienen mit Partnerprogrammen

Suchen wir über Google nach Geld verdienen im Internet, bekommen wir mehr als 698.000 Ergebnisse angezeigt.
Viele tausende Menschen möchten uns also beibringen wie man im Internet Geld verdienen kann.
Meistens sind diese Seiten nicht nur schlecht aufgemacht, sondern haben auch einen Effekt gleich Null auf eurem Konto.
Solltet ihr wie ich ein Blogger sein, habt ihr schonmal eine Vorraussetzung um im Internet Geld zu verdienen.
Wie das funktioniert, erkläre ich euch in diesem Artikel.

© sonnentaler | aboutpixel.de

Da es viele wege gibt mit dem eigenen Blog oder der eigenen Internetseite Geld zu verdienen, nehme ich heute nur ein Thema unter die Lupe: Partnerprogramme bzw. Affiliates.
Diese möglichkeit ist im prinzip nichts anderes wie Werbung.




Wie funktioniert ein Partnerprogramm ?

Das ist ganz einfach:
Community A sucht neue Mitglieder
Person B hat eine gut Besuchte Webseite mit ähnlichen Thema wie Community A.
Community A ist Mitglied in einem Affiliate Netzwerk und zahlt Person B 0.50 Euro für jede Person, die über seine Webseite auf die Community Seite geleitet wird und sich dann dort Anmeldet.

Kurz und knapp gesagt Vermittelt ihr also nur Kunden.
Doch nicht nur das Vermitteln von Kunden bringt Geld, da sich folgende Werbeformen als Standard festgesetzt haben:

  • Pay per Click
  • Pay per Aktiv
  • Pay per Lead
  • Pay per Sale


Pay per Click

Hier wird pro Klick bezahlt.
Heisst also: Ihr fügt einen Banner oder einen Textlink auf eure Webseite ein, und jedes mal, wenn ein Besucher eurer Seite auf den Textlink oder den Banner klickt, werden euch ein paar Cent auf euer Konto gutgeschrieben.

Per per Aktiv

Im Grund ist dies das gleiche wie Pay per Click, nur dass der weitergeleitete Besucher ein wenig auf der Webseite herumstöbern muss, damit er euch Geld bringt.
Meist muss er noch eine beliebige Unterseite aufrufen damit er gezählt wird.

Pay per Lead

Pay per Lead ist das oben beschriebene Beispiel:
Der Besucher, welcher auf euren Werbelink geklickt hat, muss sich meist kostenlos beim beworbenen Service anmelden oder den Newsletter abonnieren.

Pay per Sale

Wie der Name schon sagt muss der von euch weitergeleitete Besucher etwas kaufen damit ihr die Provision gutgeschrieben bekommt.
Hier kann man am meisten mit Verdienen, da die Provisionen recht großzügig ausfallen.

Affiliate Netzwerke

Gibt man den Begriff bei Google ein, werden uns hier auch wieder mehrere Tausend Suchergebnisse geliefert.
Zurecht, denn Affiliate Netzwerke gibt es viele, aber das alle so gut sein sollen wie sie sich geben, das mag ich bezweifeln.
Ich persönlich würde mich nur an die größen der Branche halten, welche da wären:

  • Zanox
  • Superclix
  • Affili.net
  • AdButler

Ich persönlich habe bisher nur SuperClix benutzt, da es mir von einem Bekannten Empfohlen worden ist.
Die Auszahlung kam bisher immer zuverlässig und pünktlich.

Banner oder Textlink

Diese Entscheidung kann dir keiner Abnehmen.
Banner fallen wenn man weiss wie man sie platziert mehr auf wogegen Textlinks weniger wie Werbung aussehen.
Letztendlich muss man selber Testen was sich mehr rentiert, da jeder Besucher ein anderes Klick-Verhalten aufweist.

Vor- & Nachteile von Partnerprogrammen

Vorteile:

  • Es entstehen keine eigene kosten durch zum Beispiel dem Einkaufen von Produkten
  • Freiheit bei der Entscheidung der Partnerprogramme
  • Mit den Werbelinks lassen sich die Zielgruppen Themenrelevant ansprechen
  • Große Auswahl an Partnerprogrammen
  • Verschiedene Vergütungsformen

Nachteile:

  • Beim Per per Sale ist man abhängig vom Shop
  • Keine Einnahmegarantie

Fazit

Wenn man nicht alles falsch macht und seine Webseite oder seinen Blog mit Werbelinks überfüllt, lässt sich mit Partnerprogrammen ein kleines Taschengeld bishin zum Hauptverdienst alles verdienen.
Entscheident für die höhe der Einnahmen ist die Positionierung der Werbelinks, die Auswahl der Partnerprogramme und natürlich der Traffic eurer Webseite oder eures Blogs.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*