Einnahmemöglichkeiten für Blogs

Geld verdienen mit dem Blog – Es ist möglich wie uns die ProBlogger dieser Welt beweisen.
Jeder kann es schaffen, aber nicht jeder schafft es und genau aus diesem Grund gehen jeden Tag zahlreiche Blogs nieder und stehen nie wieder vom Blog-Friedhof auf.
Doch welche möglichkeiten gibt es um mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen ?
Schauen wir doch mal, welche möglichkeiten es gibt und wie man seine Einnahmen optimieren kann.
Bloggen ist eigentlich ein Hobby, doch möchte man mit seinem Hobby, also dem Bloggen, nun Geld verdienen, wird aus dem Hobby ganz schnell harte Arbeit.
Fest steht: Den Blog zu Monetarisieren ist zwar schnell gemacht, doch wirklich Gewinn herausziehen ist eine lange Ansteigende Kurve.
Denn selbst wenn der eigene Blog schon sehr viele Stammleser hat, müssen diese auch erstmal auf die Werbung aufmerksam gemacht werden.
Aber schauen wir doch erstmal was es für Einnahmemöglichkeiten gibt:

  • Affiliate Werbung
  • Bezahlte Artikel
  • Links verkaufen
  • Pay per Click Werbung
  • Werbung verkaufen

Nungut, das sind die bekanntesten und Effektivsten, wovon wir aber nichtmal alle benutzen werden.

Affiliate Werbung

Affiliate Werbung ist nichts anderes wie eine Empfehlung:
Ihr meldet euch in einem Affiliate Netzwerk an, sucht euch ein Partnerprogramm aus und baut ein Werbemittel des Partners auf eure Webseite ein.
Jeder Besucher, der nun auf das Werbemittel klickt und auf der Seite des beworbenen Partners etwas kauft, bringt euch Geld.
Hier gibt es die verschiedensten Vergütungsformen: Pay per Click, Pay per Aktiv, Pay per Lead, Pay per Sale.
Bekannte Affiliate Netzwerke sind:

Bezahlte Artikel

Eine neue Einnahmemöglichkeit im Web 2.0 ist das schreiben von bezahlten Artikeln.
Firmen senden euch Testprodukte zu, möchten eine Rezesion über die neue Webpräsenz oder sonstiges und entlohnen euch dafür.
Anbieter für das schreiben bezahlter Artikel sind:

Links verkaufen

Um ehrlich zu sein Lohnt sich diese Einnahmequelle nicht wirklich, zumindest nicht unter einem PageRank von 3.
Ab oder über einem PageRank von 3, lohnt es sich dann aber schon viel mehr fürs nichts tun.
Folgende Anbieter stehen uns zur Verfügung:

Pay per Click Werbung

Ich würde sagen das diese Einnahmequelle für Blogs am meisten Verbreitet sind aufgrund der Einfachheit.
Diese Einnahmemöglichkeit ist für jeden gut: Vom Blogger-Neuling bishin zum ProBlogger.
Anbieter sind:

Werbung verkaufen

Sehr effektive möglichkeit um Geld mit dem Blog zu verdienen, da die Einnahmen zu 100% behalten werden können.
Man spart sich durch die einsparung des Zwischenhändlers enorm viel Zeit und Arbeit.
Je besser euer Blog besucht ist, desto mehr könnt ihr für eure Werbeplätze verlangen.
Auch hier gibt es Plattformen auf dem man seine Werbeplätze anbieten kann:

5 Kommentare

  1. Hi,
    Geld mit einem Blog verdienen ist nicht schwer, davon Leben können in Deutschland aber nur eine Hand voll. Englischsprachige Problogger haben es da natürlich etwas einfacher….
    Achja, zum Linkverkauf würde ich definitv abraten, ansonsten guter Artikel :-)

    Gruß
    Jonas

  2. Warum lohnt sich links vermieten nicht ?
    Mit einem schlecht besuchten blog, kommt über die anderen Quellen auch wenig rein.
    Und mit der Vermietung von Links hast du jedenfalls eine beständige Einnahme.

  3. Das vermieten von Links lohnt sich bei einem niedrigen PageRank nicht, da für einen Link grademal Centbeträge fließen.
    Ausserdem muss davon auch noch die Provision für den Zwischenhändler bezahlt werden.

  4. Du sprichst von harter Arbeit, aber eigentlich muss man nicht mal all zu hart arbeiten um mit seinem Blog Profit zu machen, es kommt auch stark darauf an das man zur richtigen Zeit, den richtigen Artikel postet und dass man halbwegs regelmäßig bloggt!
    Sonst ein sehr schöner Artikel ;)

  5. Natürlich kommt es auch auf den richtigen Zeitpunkt an und das Thema des Artikels, aber die Leser wollen mehr als nur ein Thema lesen und werden auch nur wiederkommen, wenn alle deine Artikel, die du Regelmäßig postest, sehr qualitativ sind.
    Die Recherche kostet viel Zeit und Nerven, was auch harte Arbeit ist, denn erstmal Vetrauenswürdige Quellen ist sehr viel Schwieriger als du denkst.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*