Die Welt des Werbeflächenverkaufes – Teil 3

Macht man sich bezüglich der Direktvermarktung einige Gedanken, kommen viele Fragen diesbezüglich auf.
Strengt man ein wenig Google an wird man je nach Frage auch fündig, aber was ist mit Fragen wie „Wie kann ich einen Anreiz für neue Kunden schaffen ?“ oder „Wie optimiere ich die Werbeflächen ?“ ?
Über diese Fragen habe ich mir ein paar gedanken gemacht, eine Auflistung und ein Mindmap erstellt was mich schließlich zu diesem Artikel geführt hat.
Dies wird vorerst der letzte Teil der Mini-Serie (welche noch nichteinmal als Serie geplant war) „Die Welt des Werbeflächenverkaufes„.

Nachdem wir uns im ersten Teil mit dem Thema Zwischenhändler, Direktvermarktung und der „Hier werben„-Seite beschäftigt haben, kam der zweite Teil, der die Vor- & Nachteile, Grundlagen und Vorraussetzungen umfasste.
Schauen wir mal kurz in die Zukunft und was euch in dritten und vorerst letzten Teil der Mini-Serie erwartet:

  • Anreize für neue Kunden
  • Optimieren der Werbeflächen
  • Bestehende Kunden behalten

Drei wichtige Themen wie ich finde. Immerhin sind alle Themen sehr Zukunftsorientiert und können euch somit nicht nur die Arbeit erleichtern, sondern auch das Portmonaie voller machen.

Neue Kunden für seine Werbeflächen kann man durch zwei Strategien gewinnen:
Einmal ist es das aktive zugehen auf den Kunden, ihn anschreiben per E-Mail, Post oder einfach ein netter Anruf und auf der anderen Seite ist es das warten auf den Kunden.

Eigeninitative
Die aktive möglichkeit, von selbst auf den Kunden zugehen, ihn alle Informationen zukommen lassen und nachfragen ob Interesse besteht hat die geringere Trefferquote.
Grund ist die in Deutschland herrschende unbekanntheit der WerbeformBlog„.
Media Markt, Saturn, Kaufhof und wie sie alle heissen kennen es gar nicht auf einem Blog zu werben.
Aber auch kleinere Unternehmen kennen diese möglichkeit nicht und setzen auf alternative Werbearten, wie zum Beispiel ein Spot im Fernsehen.
Trotzalledem gibt es schon Firmen, welche auf Online Werbung setzen und die Suche nach Adressen gestaltet sich auch nicht all zu schwer.
So findet man Kontaktmöglichkeiten in AdSense Blöcken, auf Plattformen wie Trigami oder Affiliate-Programmen und bei den Blogger-Kollegen.
Alle diese Firmen werben schon im Internet und sind dadurch der Werbung auf Blogs aufgeschlossender.

Falls man den Kontakt schriftlich per Post oder digital per E-Mail herrstellt, ist es wichtig das euch eine Vorlage vorliegt, die euch die Arbeit etwas erleichtert.
In dieser Vorlage sollten die Zahlen und Fakten der „Hier werben„-Seite stehen sowie der Link zu dieser Seite.
Noch wichtiger ist nur das die Vorlage für jede Firma bearbeitet und personalisiert wird – Ansonsten werden Briefe und Mails als Werbung oder Spam abgestempelt und landen schnell im Papierkorb.

Das lange Warten
Erfolgsversprechender ist das warten auf den Kunden. Dies ist mittlerweile Standard geworden und wird auf nahezu jedem Blog zu gehandhabt.
Gelang ein Werbekunde auf euren Blog und ist an der Schaltung von Werbung interessiert, schaut er sich die „Hier werben„-Seite an und kann ohne Nachfrage und warten Zahlen und Fakten bekommen.
Sollte sich das interesse verstärkt haben, wird der Kunde kontakt aufnehmen.

Hier wird allerdings vom Idealfall geredet, daher lohnt es sich wenn man durch Interviews oder sonstigen Anfragen (Sponsoring für ein Gewinnspiel, etc.) schonmal kontakt aufbaut.
Das Unternehmen schaut sich in jedem falle euren Blog an, wodurch ihr Werbekunden gewinnen könnt.

Lohnenswert ist es auch mit verschiedenen Aktionen für die Werbung auf eurem Blog zu werben.
Diese Aktionen könnten folgendes sein:

  • Rabatte bei längerem Buchunszeitraum
    Möchte ein Kunde über einen längeren Zeitraum Werbung auf dem Blog schalten, sollte über ein Rabatt nachgedacht werden.
  • Zusatz-Werbefläche
    Bucht ein Kunde zum zweiten mal bei euch, bedankt euch mit einer kostenlosen zusätzlichen Werbefläche für zum Beispiel einem Monat.
  • Testmonat
    Schaltet der Kunde zum ersten male seine Werbung auf eurem Blog, bietet ihm doch an den ersten Monat für die hälfte zu schalten.
    Danach wird die Werbefläche für den normalen Preis verkauft.
    So kann der Kunde erstmal schauen, ob der Werbeplatz der richtige für ihn ist und ob sich für ihn die Werbung lohnt.

Das sind natürlich nur drei Beispiele von vielen.
Die möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt, solange man nur die richtigen Ideen habt.

Optimieren
Sind die ersten Werbeflächen verkauft, ist es wichtig diese immer im Blick zu haben und zu Optimieren.
Wichtig bei der Optimierung ist, zu schauen wieso sich manche Plätze besser verkaufen lassen als andere.
Als nächstes sollte man sich gedanken machen ob es nicht sinnvoller ist, diese Werbefläche komplett aus dem Programm zu streichen und vielleicht irgendwo anders einzupflegen.
So können durch mehr verkäufen auch eure Einnahmen optimiert werden, denn: Ist ein Platz besser für den Werbekunden, erhält er mehr Klicks, und dass kann man sich unter umständen Vergüten lassen.

Auch die Preisgestaltung kann optimiert werden, denn ein Blog gewinnt bei aktivität meist an Leser, was wiederum zu mehr Views der Werbebanner führt.
Hier gilt es schlau zu überlegen was der Platz mit dem erhöhten Besucherzahlen mehrwert ist.
Empfehlenswert ist es auch Regelmäßig zu überprüfen ob die Klickzahlen auf die Werbeform gestiegen sind, auch das kann zu einer Preiserhöhung führen.

Bestehende Kunden behalten
Da nicht bei jedem Verstreichen des Zeitraumes ein neuer Kunde ansteht, ist es von hoher Bedeutung die bestehenden Kunden zu behalten.
Dies schafft man aber nur wenn die Kunden zufrieden mit den Statistiken und dem Support sind.
Aus diesem Grund sollte man den Blog immer schön pflegen um die Statistiken nicht abrutschen zu lassen.
Allerdings sollte man dem Kunden auch immer etwas mehr bieten wie er eigentlich für sein Geld bekommen würde.
Das macht man meistens so:

  • Erwähnen
    Wird zu jedem Monat ein Rückblick geschrieben in dem Statistiken genannt werden, kann man ganz kurz ansprechen das in diesem Monat Kunde X eine Werbefläche angemietet hat, Kunde Y seine Werbefläche wieder frei ist und Kunde Z seinen Zeitraum der Werbung verlängert hat.
  • Preise beibehalten
    Auch wenn die Preiserhöhung vor der Tür steht: Bestandskunden sollten immer bei Verlängerung des Zeitraumes den ein oder anderen Monat zum alten bekannten Preis als Dankeschön bekommen.
  • Bonus
    Hat ein Kunde seit einem Jahr eine Werbefläche bei euch angemietet, und möchte die Zusammenarbeit beenden, kann man als kleines Dankeschön dem Kunden einen Monat gratis als Dankeschön für die lange Zusammenarbeit schenken.
    Das hat nicht nur den Vorteil das er Zufriedener ist, sondern habt ihr euch ein Zeitfenster von einem Monat verschafft einen neuen Kunden an Land zu ziehen bevor die Werbefläche frei steht und keine Einnahmen erziehlt.
  • Angebote bei Verlängerung
    Einen bestehenden Kunden ein besonderes Angebot zu machen im Falle das er Verlängert bringt wunder.
    Angebote können sein: Einen Monat Gratis, ein oder zwei Monate zum halben Preis, oder, oder, oder.
  • Zuhören
    Auch wenn es dem einem oder anderem schwer fällt: Hat ein Kunde etwas zu meckern, hört ihm zu und kümmert euch schnellstmöglich um sein Problem.
    Oder: Fragt den Kunden einfach mal ganz nett ob er mit der Schaltung der Werbung zufrieden ist und ob es Verbesserungsvorschläge gibt.

Auch hier gibt es wieder anzumerken das diese Beispiele nur wenige von vielen sind.
Euren möglichkeiten sind keine grenzen gesetzt, also lasst euch etwas einfallen, denn nur so behaltet ihr eure Kunden und verdient weiterhin Geld.

Rückblick

Wie in jedem vorherigen Teil der Serie, gibt es einen kleinen Rückblick.
Kunden kann man auf zwei verschiedene Arten bekommen: aktives zugehen und Nachfragen ob Interesse besteht oder auf den Kunden warten.
Effektiver ist es auf den Kunden zu warten, da man auch viel Zeit verschwendet mit schreiben der E-Mails, suchen der Adressdaten, etc..
In dieser Zeit hätte man viel mehr machen können: Eine besondere Aktion starten um den Anreiz für die Werbung auf eurem Blog zu verstärken oder einfach nur ein paar Artikel schreiben um mehr Besucher zu erhalten.
Ausserde ist das Optimieren der Werbeflächen und der Preise wichtig, denn zu einem Spottpreis solltet ihr eure Werbeplätze nicht unbedingt anbieten.
Einen Kunden zu halten ist ebenfalls harte Arbeit, vorallem wenn es darum geht eigene Ideen für Aktionen zu finden um den Werbekunden länger an sich zu binden.

2 Kommentare

  1. Ein sehr informativer Artikel, den ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten werde (sobald das Thema bei mir aktuell wird), allerdings funktionieren die beiden Links zu den vorherigen Teilen bei mir nicht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*