Meine Erfahrungen als Co-Blogger beim Bloggonauten

Seit nun mehr als einen Monat blogge ich nebenbei bei Jonas auf seinem Blog namens Bloggonaut. Nachdem er einen Co-Blogger suchte und ich mich einfach mal telefonisch bei ihm meldete, entschied er sich das darauffolgende Wochenende für meine Wenigkeit und bereitete mir damit auch eine riesen Freude. Den Blog Bloggonaut kenne ich schließlich schon lange und war einer der ersten Blogs die ich überhaupt zum Thema Suchmaschinenoptimierung fand. Bei einem so großen und Einflussreichen Blog mitzuwirken bereitet mir sehr viel Spaß und auch die Chemie zwischen uns, also Jonas und mir, stimmt perfekt. Als ich die Stelle bei Jonas antrat, versprach ich, einen kleinen Bericht zu erstatten, wie es bisher so läuft.

zweidoteins meets Bloggonaut

Ich blogge sehr gerne und viele meinen auch, das ich sehr viel Blogge. Meine Artikelfrequenz ist noch immer sehr hoch, auch wenn es Tage gibt, an denen kein Artikel erscheint. Im Leben eines Auszubildenen ist eben nicht immer genug Zeit um noch Umfangreiche Artikel zu schreiben. Für die Schule muss eben auch gelernt werden, schließlich schreiben sich die guten Noten nicht von alleine. Trotzdem schaffe ich es immer wieder mehrere Artikel pro Woche zu schreiben, und in den letzten Tag schaffe ich es auch irgendwie zwei Beiträge am Tag zu veröffentlichen.

Das ich mir als Co-Blogger noch mehr Arbeit eingeholt habe, verstehen die wenigsten. Da mir das Schreiben aber sehr viel Spaß macht und es mich immer wieder erfreut, wenn ich für meine Arbeit das ein oder andere Lob bekomme, nehme ich die Mehrarbeit gerne in kauf. Das ich auf einem so großen und Reichweitenstarken Blog mitwirken darf ist aber nicht der Hauptgrund meiner Arbeit beim Bloggonaut. Viel mehr finde ich es gut, das ich neben meinen eigenen Themen, nämlich der Suchmaschinenoptimierung, dem Affiliate-Marketing und Social Media, noch weitere Themen habe über die ich bloggen kann. Zum Beispiel über Technik oder einfach nur dem Web. So hatte ich die Freiheit auch mal über das iPhone oder einem Browsergame zu schreiben.

Seit dem ersten Tag an verstehen Jonas und ich uns sehr gut. Wir kennen uns zwar schon etwas über Twitter, aber solche intensiven Gespräche gab es zwischen uns beiden eigentlich nie. Das tolle an uns beiden ist auch, das wir auch über alltägliche Dinge sprechen können, wie zum Beispiel was man so am Wochenende gemacht hat oder ähnliche Storys. Das sieht man leider nicht so häufig und ist auch öfters ein Grund, wieso man schnell wieder getrennte Wege geht. Ich denke aber nicht das Jonas mich so schnell los wird, denn auch wenn ich nicht jeden Tag einen Artikel auf seinem Blog veröffentliche, so kommen die Artikel die ich schreibe, sehr gut bei den Lesern an.

Jonas hilft mir auch in vielen Dingen, wie zum Beispiel im Fall meiner Entwicklungen im Affiliate-Marketing. Er steht für meine Fragen gerne Rede und Antwort und gibt mir auch sehr oft nützliche Tipps, die ich sehr gut Anwenden kann. Das ist aber eine andere Geschichte. Hier geht es schließlich darum wie die Zusammenarbeit zwischen Jonas und mir funktioniert. Es hat sich fast schon zu einem Ritual entwickelt, das Jonas und ich uns Abends immer austauschen, was am Tag so passiert ist und wie die Pläne für den Vortag sind. Wenn ich für den Bloggonaut einen neuen Artikel plane, gebe ich ihm kurz das Thema und die Pläne für den Inhalt durch und warte ab, ob er mir sein Ok gibt. Letztendlich entscheidet er, was auf seinem Blog veröffentlicht wird, was ich auch vollkommen akzeptiere.

Fazit

Mir macht die Arbeit auf dem Bloggonaut nach wie vor Spaß und ich denke nicht, das ich so schnell bei Jonas aufhören werde. Nicht nur das man eine breitere Masse an Lesern trifft, die sich für eine breite Masse an Themen interessieren, sondern auch, das die Chemie zwischen uns stimmt. Ich denke, das dass das wichtigste ist, denn wenn beide nichts vom anderen halten, hat eine zusammenarbeit keinen Sinn und keine Zukunft. Ich hoffe das Jonas auch zufrieden mit meiner Arbeit ist und würde mich freuen, wenn er in den Kommentaren mal kurz Stellung beziehen würde.

4 Kommentare

  1. Also einen Blogger mit soviel Tatendrang und Einsatzwillen habe ich selten erlebt ;-) Talente muss man einfach fördern und deswegen bereue ich meine Entscheidung in keinster Weise, dich als Co-Blogger ausgewählt zu haben. Außerdem schwimmen wir auf einer Wellenlänge, was ja schonmal eine der Grundvoraussetzungen für eine längerfristige Zusammenarbeit ist. Ich hoffe du schreibst noch viele leseneswerte Artikel, egal auf welchen Blogs und wenn du so weitermachst prophezeie ich dir eine rosige Zukunft als Blogger und Web-Unternehmer :-)

    Jonas

  2. Hi,

    Was gibt es Wichtigeres als Spaß und Glück?

    Ich persönlich denke nichts, von daher wünsche ich dir weiterhin viel Spaß und ein gutes gelingen beim Mitwirken am Bloggonaut

    LG Daniel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*