Ein Interview mit einem Blogger: Patrick Wienecke

Eine Premiere auf zweidoteins: Mein erstes Interview. Zu diesem anlass habe ich mir einen besonderen Gast ausgewählt, welcher mir Rede und Antwort stehen soll. Patrick Wienecke vom DeeBlog willigte sofort ein und bekam auch promt meine Fragen auf den Bildschirm. Heute kamen die Antworten dann per E-Mail zurückgesendet und ganz ehrlich: Ich konnte es nicht erwarten das Interview zu lesen. Immerhin war dies mein erstes Interview für meinen Blog – Da ist man schon mal aufgeregt. Ich möchte euch das Interview natürlich nicht vorenthalten und bedanke mich nochmal bei Patrick für die Teilnahme.

Hallo Patrick. Wir beide sind uns zwar bekannt, allerdings sollen dich auch die Leser kennenlernen. Stell dich doch bitte vor.
Zunächst einmal möchte ich mich bei dir für das Interview bedanken, bevor ich es zum Schluss noch vergesse. Aber nun zu mir und meiner Person.
Vor nunmehr geschätzten 20 Jahren haben meine Eltern mir den Namen Patrick gegeben. Derzeit besuche ich noch die Schule um im März nächsten Jahres mein Abitur zu absolvieren. Nebenbei betätige ich mich neben der Schule und dem Bloggen, Surfen usw. intensiv mit der Musikproduktion. Ganz kurz: Ich beschäftige mich mit der Produktion von Hardstyle und Trance Musik. Ein weiterer Punkt, der mich etwas genauer beschreibt ist der, dass ich leidenschaftlich gern Fußball spiele und meine Position in der Spitze gefunden habe (selbstverständlich wie mein absoluter Lieblingsspieler Fernando Torres)
Das war natürlich nur eine Kurzbeschreibung, da ich niemandem meine Lebensgeschichte vor die Nase setzen möchte. Bin aber für Fragen zu meiner Person immer offen.

Auf deinem Blog schreibst du verstärkt über die Suchmaschinenoptimierung und die Sozialen Medien. Wie bist du zu diesen Themen gekommen?
Angefangen hat alles mit der Bezeichnung: Affiliate oder auch Publisher. Damals war ich begeistert von der Idee im Internet durch Werbung Geld zu verdienen. Wie jeder Anfänger dachte auch ich, dass man im Nu das schnell Geld machen konnte. Mit der Hilfe von meinem Dad, hab ich dann meine erste Website online gestellt. Nach einer Weile wollte ich dann meine eigene Seite ins Netz stellen. Da ich zuvor auf einige Blogs gestoßen bin, stand für mich fest, dass ich mir einen Blog zulege. Schreiben wollte ich zu Beginn über Affiliate-Marketing, ausgehend von einem Praktikum bei affili.net, das ich im Zuge der 10ten Klasse dort absolviert habe.
So kam es, dass ich mich mehr und mehr mit dem Thema Affiliate-Marketing auseinandergesetzt habe. Zwangsläufig führte das zu der Bekanntschaft mit SEO und SEO und später dann auch Social Media.
Jetzt schreibe ich für Deeblog Artikel über eben diese Themenfelder und bin nachwievor begeistert von der gesamten Thematik.

Was treibt dich an neue Blogeinträge zu verfassen?
Was treibt mich an? Sagen wir, ich bin ein sehr neugieriger, wissgieriger Mensch. Da mich das Thema Suchmaschinenoptimierung in seinen Bann gezogen hat, versuche ich durch das Lesen auf anderen Blogs und Seiten meine Kenntnisse zu erweitern. Das spiegelt sich eben auch in meinen Artikeln wieder.
Zu Beginn habe ich darüber geschrieben, was ich gelernt habe. Jetzt schreibe ich darüber, welche Erkenntnisse ich aus bestimmten Vorgängen gezogen habe oder ziehe.
Doch was treibt mich wirklich an? Zufriedene Leser. Ganz einfach: zufriedene Leser. Wie für viel Neueinsteiger wurden meine Mühen nicht belohnt. Man setzt sich hin und schreibt Artikel, Artikel, die über lange Zeit nicht kommentiert werden. Jetzt habe ich aber einen Punkt erreicht, wo Feedback kommt. Jeder einzelne Artikel entsteht nun, weil ich a) spaß am Schreiben habe und meine Erfahrungen mit anderen teilen möchte und b) für meine Leser schreibe. Die Leser sind der Grund, warum ich eben diesen und nicht jenen Artikel schreibe. Ich schreibe auch lieber mal keinen Artikel, wenn ich denke, dass der Beitrag nicht „schön“ ist. Ich möchte, dass meine Leser kommen, lesen und zufrieden gehen, aber dann auch gern wiederkommen.

Der Deeblog besteht nun schon seit November 2009. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Das stimmt. So lang habe ich Deeblog jetzt schon? Kommt mir vor wie gestern. Vielleicht aber liegt das auch daran, dass ich diesen roten Faden erst seit Dezember strickt einhalte, aber nun zur Frage.
Meine erste Website war eine statische HTML Seite. Bis auf das Layout und den Text konnte ich damals noch nicht wirklich viel ändern. Mein Wunsch es aber von Anfang an, Beiträge zu schreiben, was sich auf einer statischen Seite nicht empfiehlt, da man jedes Mal am Layout arbeiten musste, um alles wieder richtig in Form zu bringen. Irgendwann war ich diese Art des Schreibens leid. Zudem fand ich die Vorstellung einen >>Blog<< zu führen grandios. Keine Arbeiten mehr am Layout. Kein Verschieben der Artikel. Sondern einfach drauf lostippen und fertig.
So kam es, dass ich mich dazu entschied einen Blog ins Leben zu rufen.

Ein kurzer Blick in die Zukunft: Wo siehst du deinem Blog in einem Jahr?
Ich gehe jetzt einfach mal von heute aus, dementsprechend schaue ich auf den Sommer 2011. Jetzt bin ich soweit, dass ich durchaus zufrieden mit der Entwicklung sein kann. Meine Artikel werden kommentiert, meine Tweets geretweetet und das Feedback von Facebook stimmt auch. Ich beschäftige mich immer intensiver mit dem Thema SEO und Social Media und unterhalte bzw. kommuniziere sehr viel mit anderen Bloggern.
Es wäre schön, wenn ich in einem Jahr zu dieser Zeit immernoch meinen Blog führe und ich mich in die Szene eingliedern konnte, meine Artikel öfter Kommentiert werden und sich daraus interessante Diskussionen ergeben.
Natürlich möchte ich bis dahin eine wichtigere Rolle in der Bloggerszene einnehmen, mir also bis dahin schon einen Namen gemacht haben, bzw. möchte ich, dass Deeblog für Qualität steht und bekannt ist. Es geht mir weniger darum, der beste SEO-Blogger zu sein oder zu werden.

Wie sieht es mit Zielen aus? Welche hast du bereits erreicht und welche möchtest du noch erreichen?
Dieser Punkt geht ein wenig mit dem vorherigen einher. Mein Ziel war es, einen Überblick über die Gesamtthematik zu erhalten. Den habe ich bekommen. Damit war nun die erste Etappe gemeistert. Etappe zwei trug den Namen: Verbreitung. Auch diesen Punkt habe ich mittels Facebook, Twitter und anderen Blogs geschafft. Anschließend folgte der Wunsch nach mehr Traffic und Kommentare auf dem Blog. Und siehe da, durch die Bekanntmachung folgten Besucher. Da die Artikel immer detaillierter und fachorientierter wurden, hinterließen die ersten Besucher einen Kommentar. Somit war auch diese Hürde überwunden und das Ziel erreicht.
Mein Ziel oder besser mein Wunsch ist es, dass sich aus meinen Artikel heraus Diskussionen entwickeln. Dafür fehlt es Deeblog leider noch an ausreichend Kommentaren bzw. Kommentatoren.

Was werden die Leser in der Zukunft auf deinem Blog finden?
Würde ich an dieser Stelle sagen: „Nichts!“, dann könnte ich mir ein neues Projekt suchen. Eine gerade Linie ist schön und gut, aber ein wenig Abwechslung sollte nicht schaden. Damit mein ich aber nicht, dass ich über anderen Themen schreibe, sondern vielmehr, dass ich versuche neue SEO-Aspekte vorzustellen oder bestimmte Veränderungen im Social Media Bereich zu zeigen. Derzeit gibt es Unmengen an Blogs, die über den gleichen, alten Brei berichten. Ich möchte versuchen die aktuellen Gegebenheiten mit in meine Artikel einfließen zu lassen, eben zeitgemäß zu berichten.

Was hältst du von zweidoteins und was denkst du über die Zukunft meines Blogs?
Eine sehr schöne Frage, doch genau in diesem Moment ist mir entfallen, was dazu schreiben wollte. Nun ja, ich versuche mich einfach mal.
Grundlegend kann ich guten Gewissens sagen, dass ich deinen Blog sehr mag. Dazu muss ich sagen, dass mir nicht immer alle Artikel gefallen. Zum Beispiel deine Doodle-Artikel. Aber das liegt weniger an dir oder deinem Blog, als vielmehr daran, dass ich damit einfach nichts anfangen kann J
Ich fahre meinen Rechner hoch und öffne meinen FeedReader. Ganz weit oben steht zweitdoteins. Sehe ich einen Artikel, der mich interessiert, wird dieser gelesen und in den meisten Fällen, schreibe ich dir dazu einen umfangreichen Kommentar.
Demnach rechne ich deinem Blog gute Zukunftschancen zu. Wie ich dich bisher kennengelernt habe, bist du ein engagierter Blogger, der ebenfalls ein Netzwerk drum herum braucht. Da du dir hier ein Netzwerk aufgebaut hast, stehen die Chancen gut, dass du dir einen Namen machen kannst, allerdings nur, wenn du am Ball bleibst. Ansonsten muss ich sagen, dass zweidoteins noch alle Türen offen stehen. Also, dann mal los!

Wie nutzt du Twitter, Facebook und andere Soziale Medien um deinen Blog erfolgreich zu vermarkten?
Oje, du verlangst mir einiges ab ;-) Wenn ich dir jetzt sage, dass ich die Social Medias nicht nutze, dann bin ich hier ganz schnell durch. Spaß!
Um Traffic für Deeblog zu generieren, erscheinen meine Artikel auf Twitter und auf Facebook, wie wir alle es kennen. Einige veröffentlichen ihren Artikel über die verschiedensten Wege, was dann aber sehr schnell zum Spam ausartet. Ich halte mich diesbezüglich etwas zurück. Es reicht mir, wenn RSS Graffiti auf Facebook meine neuesten Artikel anzeigt und Wordpess eine Benachrichtigung an Twitter schickt, dass ich neuen Lesestoff zu bieten habe.
Meine Taktik liegt eher in der persönlichen Kommunikation auf den verschiedenen Kanälen. So bringt es weitaus mehr Erfolg, wenn man an anderen Blogs mitliest und kommentiert. Schreibt man ordentliche, inhaltlich korrekte und gleichzeitig interessante Kommentare, werden andere Blogger, Besucher, Kommentatoren auf einen aufmerksam.
So verhält es sich auch mit der Kommunikation auf Twitter und Facebook. Es geht nichts über das beobachten der jeweiligen Kanäle. Spricht man die falsche Zielgruppe an, fällt die gesamte Vermarktungsstrategie zusammen.
Manche Dinge möchte ich natürlich auch für mich behalten, als kleines Marketinggeheimnis.

Zu guter Letzt möchte ich noch von dir Wissen, welche fünf Blogs du regelmäßig besuchst und dies auch begründest.
1.    SEO-united.de: Dieser SEO-Blog ist schlichtweg mein absoluter Lieblingsblog. Hier erhalte ich die neuesten Meldungen aus dem SEO-Bereich. Hier schreiben verschiedene SEO-Experten zu Themen aus der Branche. So bleibe ich stets auf dem Laufenden.
2.    rankingCheck.de: Wie SEO-united dreht sich auch auf diesem Blog alles um die Themen SEO, SEM, Affilate und Social Media – genau meine Welt
3.    Netzpanorama.de: Dieses Blog passt genau in meine Liste. Zwischen all den SEO-Blogs sollte auch mal etwas anderes auftauchen. Piet leistet hier ganze Arbeit und überzeugt mich mit jedem Artikel, dass er super Bloggen kann. Hier lese ich gern und schließe mich auch gern den Diskussionsrunden an.
4.    Bloggonaut.net: Wer kennt ihn nicht, den SEOler im Raumanzug. Super Blog, der immer wieder mit schönen und interessanten Artikeln meine Zeit in Anspruch nimmt.
5.    Zweidoteins.de: Muss ich dazu noch was sagen? J Okay, Begründung: Mir ist kein anderer Blog mehr eingefallen. Aus diesem Grund musste ich gezwungener Maßen deinen Blog aus fünfte Quelle angeben. Eigentlich besuche ich deinen Blog nie, ich kommentiere auch nicht. Konversation über Twitter tätigen wir auch nicht uns sonst haben wir auch nichts miteinander zu tun. (Achtung, wer sie nicht erkannt hat, sie hat lange hübsche Beine und naturblonde Haare: die Ironie.) ps.: Zweiteres war dann auch noch Sarkasmus.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank!!

    Ich habe gestern Nacht doch noch sehr viele Rechtschreibfehler eingebaut, sehr peinlich.

    „Zwangsläufig führte das zu der Bekanntschaft mit SEO und SEO und später dann auch Social Media. “

    Klar, dass führte zu einer Bekanntschaft mit der Suchmaschinenoptimierung, bei der ich dann das Thema Suchmaschinenoptimierung kennengelernt habe. Womöglich bin ich während dieser Zeit auch auf das Thema SEO gestoßen.
    Was habe ich denn da bitteschön geschrieben :D

    Bin jetzt dann auch eine Woche auf Reisen. Danach werde ich mich nocheinmal bei dir Bedanken. Zeit für die Ideensammlung habe ich ja jetzt genug!

    Liebe Grüße und einen schönen Urlaub
    Patrick

    ps.: Unter normalen Umständen, baue ich nicht so viele Rechtschreibfehler in meine Texte ein. Nur leider war es gestern dann doch schon sehr spät! Bitte verzeiht mir!

  2. Danke für diesen Artikel, der die Neugierde auf Patricks Blog geweckt hat. Den hätte ich sonst nicht gefunden. Ich würde es begrüßen, wenn du öfters solche Interviews bringen würdest.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*