Was tun, wenn der Traffic plötzlich einbricht?

Über Monate kann man sehen, wie der Traffic seiner Seite oder seiner Seiten gleich bleibt oder steigt, bis dann plötzlich der Einbruch kommt, welchen man weder erwartet hat, noch in irgendeiner weise gut findet. Gründe für diesen Einbruch der Besucherzahlen kann es viele geben: Von einem Rankingverlust bis hin zu einer kompletten Abstrafung ist alles möglich. Doch wie verhält man sich in einem solchen Fall und was gilt es zu tun? Auf diese Problematik möchte ich in diesem Beitrag eingehen, denn es gibt einige Wege, mit denen man herausfinden kann, warum der Traffic eingebrochen ist. Man sollte jedoch wissen, das wenn ich von einem Trafficeinbruch spreche bzw. hier schreibe, keine normalen Schwankungen meine, sondern einen massiven Einbruch wie zum Beispiel der Sturz von 1000 täglichen Besuchern auf 200.

Traffic gesunken – Hilfe, ich sauf ab!

Der häufigste Grund, warum der Traffic massiv stürzt, ist wenn Projekte ihr Ranking in den SERPs verlieren. Ein gutes Beispiel dafür ist, wenn SEO-United seinen dritten Platz für das Keyword „SEO“ (823.000 Globale und 40.500 Lokale, exakte, Suchanfragen im Monat) verlieren würde und weiter nach unten rutscht. Wenn SEO-United in den SERPs auf diesem Keyword absäuft, verliert die Seite und der Blog wichtige Besucher. So ergeht es unzähligen anderen Seiten für Millionen von Keywords auch wenn sie ihr Ranking verlieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, die eigenen Platzierungen immer im Auge zu haben. Gut eignen dafür tun sich SEO-Tools wie Xovi, die ein Monitoring von Webseiten auf bestimmte Keywords anbieten. In Xovi werden die Daten täglich abgefragt und auch täglich ausgespuckt. Auf diesem Weg kann ich den genauen Verlauf meiner Rankings begutachten.

Falls ein solcher Rankingverlust eingetreten ist, gilt es natürlich zu erfahren, wieso dies geschehen ist. Hat Google vielleicht eine Strafe verteilt oder optimiert die Konkurrenz ihre Seiten einfach nur besser? Um dies herauszufinden, benötigt man ein wenig Wissen über die Suchmaschinenoptimierung, denn ansonsten ist es schwer zu erkennen, ob die Konkurrenz ihre Seite besser optimiert hat. Wer keine oder wenig Kenntnisse über die Suchmaschinenoptimierung hat, kann die eigene Seite und die Seiten der Konkurrenz auch mal durch das Online Tool von Seitwert laufen lassen und die Werte miteinander vergleichen. Ist der Wert der eigenen Seite im Vergleich zur Konkurrenz niedriger, sollte man über eine bessere Suchmaschinenoptimierung nachdenken. Falls der eigene Wert höher ist, wäre es sinnvoll, zu checken, ob man eine Abstrafung von Google erhalten hat.

Von Google abgestraft

Wenn Google seine Strafen verteilt, hat das seine Gründe. Und für eine Abstrafung von Google gibt es viele Gründe. Die häufigsten Gründe für eine Abstrafung sind Keyword-Stuffing, falsches Linkbuilding und der Linkkauf. Erstmal gilt es aber herauszufinden, ob eine Seite überhaupt abgestraft wurde. Ein Tool, welches anzeigt ob man abgestraft wurde oder nicht, ist mir nicht bekannt. Man kann also nur Vermutungen aussprechen, die aber auf einem guten Grund basieren. Ein erstes Indiz für eine Abstrafung sind natürlich die Besucherzahlen, welche in den Keller gegangen sind. Aber diese Tatsache alleine ist noch kein Beweis für die Abstrafung. Mit einer Google Abfrage „site:http://www.domain.tld“ sollte man nachschauen, ob die eigenen Seiten noch indexiert sind. Eine weitere Abfrage bei Google, bei der man ins Suchfeld die genaue Domain (ohne „site:“ oder etwas anderes davor) wie zum Beispiel „http://www.zweidoteins.de“ eingibt sorgt für eine weitere Abhilfe, denn sofern die eingetippte Domain nicht mehr auf Platz 1 ist, kann man von einer Abstrafung von Google ausgehen.

Den Grund für eine Abstrafung sollte jeder selber wissen, denn jeder Webseitenbetreiber weiß am besten, was er macht. Es kann auch sein das man gar nichts gemacht hat und abgestraft wurde, dann hat die Abstrafung allerdings den Grund, das die eigene Seite Maleware verteilt, weil sie zuvor gehackt wurde. Das kann man aber ganz einfach in den Google Webmaster Tools einsehen.

Auch SEO-Tools wie das eben angesprochene Xovi können hilfreich sein, wenn man herausfinden möchte, ob man abgestraft wurde. Dazu sollte man sich einfach mal den Verlauf des OVI (Oft auch Sichtbarkeitsindex genannt) anschauen und kann am Diagramm feststellen, ob dieser Massiv gesunken ist. Wenn dies der Fall ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, das die Seite abgestraft wurde.

Gründe beheben

Sobald man weiß das man von Google abgestraft wurde bzw. die Wahrscheinlichkeit dessen ziemlich hoch liegt, muss man etwas dagegen tun, denn ansonsten behält man die Strafe oder erhält sie immer wieder nachdem die Strafe entfernt wurde, ohne das die Gründe behoben wurden. Die Grüne zu beheben kann ich jetzt hier nicht wirklich beschreiben, da es immer drauf ankommt, warum man überhaupt abgestraft wurde. Das sollte jeder für sein Projekt selber wissen.

Andere Gründe für den Traffic-Einbruch

Natürlich muss es nicht immer sein, das der Traffic wegen einer Abstrafung oder verlorenen Rankings eingebrochen ist. Zumindest, solange nicht geklärt ist, ob es sich um den Suchmaschinentraffic handelt. Sollte es sich um Traffic aus Verweisenden Webseiten handeln, ist der Traffic eingebrochen weil die Leute weniger auf einen Link zu eurer Webseite klicken. Das kann natürlich auch mehrere Gründe haben.

Entweder wurde euer Link von der verlinkenden Seite entfernt und gibt den Besuchern nicht mehr die Möglichkeit auf eure Seite zu gelangen, oder die entsprechende Seite hat ebenfalls an Besuchern verloren. Dann liegt entweder dort eine Abstrafung vor oder die Seite steht in den SERPs nicht gut dar und die Besucher aus anderen Quellen wie Twitter oder Facebook bleiben weg. Im Falle das euer Link entfernt wurde, könnt ihr nichts anderes machen als den Webmaster der verlinkenden Seite zu fragen, warum er diesen Entfernt hat und ihn nett darum bitte, den Link wieder einzufügen. Wenn ihr die Vermutung habt, das die verlinkende Seite abgestraft wurde, könnt ihr nicht mehr machen, als den Webmaster darüber zu informieren.

Eine Portion Sommerloch mit Sahne?
Natürlich kann der Trafficeinbruch auch eine ganz natürliche Ursache haben: Jedes Jahr aufs neue kommt nicht nur der Weihnachtsmann, sondern auch das Sommerloch. Das ist die Zeit, in der die Sonne scheint und die Leute mehr an die frische Luft gehen als sonst. Besonders in den Ferien ist ein deutlicher Rückgang des Traffics zu spüren, wenn alle Welt in den Urlaub fährt oder auf dem Weg in den Urlaub im Stau festhängt.

Es gibt aber auch Tage, an denen einfach der Traffic sinkt, und das enorm. Das sind auch meistens Tage an denen es schön warm ist und die Leute die Wohnung verlassen. Auch an besonderen Ereignissen wie zum Beispiel zur Weltmeisterschaft sinkt der Traffic ins Bodenlose.

Keine Angst!
Am besten ist es, wenn man sich gar nicht an sinkenden Besucherzahlen aufgrund vom Wetter oder besonderen Ereignissen stört. Einfach laufen lassen und auch mal an die frische Luft gehen. Solange ihr nicht abgestraft wurdet, könnt ihr sowieso nichts am Traffic ändern.

4 Kommentare

  1. @ Sommerloch: Auf diese Beobachtung bin ich schon gespannt, wir haben ja im Frühling begonnen. Bis jetzt sind die Zahlen jedenfalls mehr als erfreulich – ich werde auf jeden Fall berichten, wie sich die Hitze dann auswirkt. :-)

    Lg, Tanja

  2. Hi Christian,

    ein guter Artikel! :) … was das Sommerloch betrifft, bin ich geteilter Meinung. Ich denke, dass dies durchaus auf Blogs/Webseiten zutrifft, die vor allem „konsumentenorientiert“ sind..bspw. Affiliate-Seiten oder der ein oder andere Online Shop.

    Was Blogs betrifft, die sich mit „saisonunabhängigen“ Themen beschäftigen (wie bspw. SEO, Social Media etc.) denke ich, dass das Angstmonster „Sommerloch“ da weniger „zuschlägt“. Klar, sind viele im Urlaub – aber gerade in Zeiten von Smartphones, Tablets und Co. hält man sich ja gern über diese Geräte auf dem Laufenden… und generiert damit schließlich auch Traffic ;)

    Viele Grüße
    Jasmina

  3. Hallo Christian,

    vielen Dank für diesen Artikel. Der ist sehr gut.
    Unsere Spiele-Seite erlebt gerade einen krassen Einbruch, den wir uns nicht erklären können. Abgestraft wurden wir scheinbar nicht… und dennoch ist es seltsam, dass wir seit vorgestern über 68% weniger Zugriffe haben. Und Google-Analytics funktioniert ja nicht auf WordPressblogs, die direkt bei WordPress gehostet sind. Gibt es da noch irgendwelche Möglichkeiten?

    Gruß
    Christin

  4. Mir ist es gerade über Pfingsten passiert, dass der Traffic eingebrochen ist. Habe sogar eine Meldung von Google bekommen.

    Urlaub + Schönes Wetter = Schlechter Traffic

    Bin gespannt ob nach dem Urlaub wieder alles normal läuft.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*