Was benötigt man zum Bloggen ?

Eine Frage, welche ich mir am Anfang meiner Bloggerkarriere sehr oft stellte, die Antwort aber sehr schwer zu finden war.
Webspace, Blog-Software, Theme – Drei Dinge, die wichtig sind, aber nicht halb so wichtig wie das Interesse.
Was also zur Grundausstattung für einen Blogger gehört, mit welchen Wassern er gewaschen sein muss, das erkläre ich in diesem Artikel.

Vorraussetzungen

Die Mindestvorraussetzungen kennen wir von Hard- & Software, aber auch ein Blogger benötigt diese.
Wer allerdings beim Begriff Mindestvorraussetzungen oder Grundvorraussetzungen an Webspace, Blog-Software oder das Layout denkt liegt falsch.
Das sind Dinge, die man zwar benötigt, sich aber ohne große Mühe beschaffen kann.
Ich denke eher an den Willen zu Bloggen, das Thema des Blogs, das nötige Wissen für den Content und solche Dinge.

Der Wille

An oberster Stelle steht der Wille zu Bloggen.
Ein Blog macht nur Sinn, wenn der Blogger bzw. der Webmaster oder auch Autor hinter seinem Blog steht egal was kommt.
Das Zwanghafte Bloggen mit dem gedanken nur Geld mit dem Blog zu verdienen oder einen Blog aufzubauen um später die bekannte Domain zu missbrauchen funktioniert nicht, denn dann vergeht dem Blogger früher oder später die Lust am Bloggen und verliert somit Besucher, Leser und Geld.
Das ein ernstgemeinter Blog, mit Topleveldomain, vernünftigen und Werbefreien Webspace am Anfang etwas Geld kostet sollte jedem klar sein und nicht abschrecken.
Später kann der Blog viel mehr kosten durch Lizenzen für Fotos oder bei Urheberrechtsverletzungen auch durch eine Abmahnung.
Also sollte sich vorher Gründlich überlegt werden: Will ich Geld investieren und halte ich das Bloggen überhaupt durch ?

Das Thema

Ein Blog dreht sich meistens um ein Thema: zweidoteins Beispielweise um das Thema SEO, SEM, Affiliate, Geld verdienen und ein paar Themen mehr.
Es gibt auch Blogs wie Netzpanorama die sich nicht auf ein Thema spezialisiert haben, sondern über das Berichten was dem Blogger so gefällt.
Bevor ihr also einen Blog startet solltet ihr euch über das Thema im klaren sein und euch mit diesem auch auskennen.

Das Wissen

Habt ihr also nun ein Thema, welches euch gefällt, stellt sich euch die Frage wie gut ihr euch damit auskennt.
Es nützt nichts, wenn ein totaler Technik-Neuling einen Technik-Blog eröffnet, weil sich mit diesem Thema gegebenfalls Besucher anlocken lassen.
Ihr müsst das Wissen über dieses Thema haben, euch darüber Informieren und auch aktiv dafür Interessieren.
Conventions, Messen, andere Blogs und Magazine sollten euch für das Thema bekannt sein und regelmäßig besucht oder gelesen werden.
Nur so ist euer Wissen immer auf dem neusten Stand und eure Leser werden mit den neusten News informiert.

Sprachkenntnisse

Egal ob ihr einen Blog auf Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch oder eine andere Sprache führen wollt:
Beherrscht ihr die Sprache ?
Die Leser müssen verstehen was ihr schreibt daher ist es von Vorteil wenn man die Sprache nicht nur in der Schule gesprochen hat.
Rechtschreibfehler sind ungerne gesehen, passieren aber immer wieder, auch mir.
Macht euch nichts draus, denn solange eure Grammatik bzw. euer Satzbau nicht dem eines Kleinkindes entspricht, verzeihen euch das die Leser.

Motivation und Ziele

Auch wenn am Anfang die Besucher wegbleiben: Egal ! Weitermachen !
Mit jedem Artikel oder News auf eurem Blog steigt eure Chance auf Besucher, und wenn der Artikel dann noch Interessant ist sollte man diesen auf Social News Portalen eintragen damit die Besucher euch und eure Artikel kennenlernenen können.
Schlussfolgernd lernen sie dann auch euren Blog kennen und besuchen ihn. Das ist aber nicht Thema dieses Artikels.
Ich finde es wichtig, das man sich Ziele setzt, die man mit dem Blog erreichen möchte, wobei diese Ziele aber möglichst Realistisch bleiben sollten und so gesteckt werden müssen, das man sie auch erreichen kann.
1000 Euro im Monat verdienen mit meinem Blog oder 1.000.000 Millionen Besucher in zwei Monaten sind Ziele, die ich nicht Empfehle.
Der Grund ist, das diese nur mit einem Top-Blog zu erreichen sind, und das schafft ihr am Anfang nicht.
Mein erstes Ziel war zum Beispiel: Content schaffen, soviel, das die Leser über Suchmaschinen kommen.
Das habe ich geschafft, ein weiteres Ziel war es im ersten Monat mindestens 50 Besucher auf den Blog zu locken.
Sehr nützlich finde ich auch langfristige Ziele, wie zum Beispiel: In einem Jahr möchte ich mit meinem Blog…
So habt ihr ein Jahr lang ein Ziel vor Auge und eure Motivation sollte erstmal nicht untergehen.

Kritikfähigkeit

Auch wenn jeder Artikel von euch perfekt ist: Es gibt immer Kritiker und Leute die euch böses wollen.
Kritiker haben den Vorteil, das sie meist Sachlich und Kontruktiv bleiben und euch auf Fehler aufmerksam machen möchten, damit ihr diese Fehler in Zukunft nicht mehr macht.
Das ist Okay, denn Kritik ist sehr wichtig wenn man sich und seinen Blog stetig verbessern und ausbauen möchte.
Wichtig ist auch, mit dieser Kritik umgehen zu können: Nehmt die Kritik an und Bedankt euch beim Leser der seine Meinung äussert als ihn zu Beleidigen und seine Kritik persönlich zu nehmen.
Sobald ihr euch Verbals unter ein Niveau begebt, habt ihr schlechte Karten für die Zukunft:
Jeder Leser kann euren ausraster mitlesen und baut sich darauf seine Meinung auf.
Bei Beleidigungen eurer Seits kommen dann auch gerne die Personen, die euch den Blog nicht gönnen und werden euren Verbalen Ausrutscher als Basis nehmen, euch und euren Blog schlecht zu machen.
Seid also Kritikfähig, nehmt die Kritik an und verbessert euch – Und wenn es nicht mehr anders geht: Kommentar löschen und sich ablenken gehen.


Ich hoffe ich konnte

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*