Thema der Woche: Maßnahmen gegen die Sommerflaute

Auf der Blogszene bin ich auf ein interessantes Thema gestoßen, welches ich gerne mit in meinem Blog aufnehmen möchte. Für viele Blogger stellt es ein problem dar wenn im Sommer die Besucher fern bleiben, daher liegt der Prozentsatz im Sommer für den Blogtot besonders hoch: Die Besucher gehen raus an die frische Luft und in die Sonne, gehen Abends in den Biergarten oder machen Abends einfach nur einen schönen gemütlichen Spatziergang durch die Stadt. Die Jugendlichen machen öfters Partys, vor allem Grillfeiern, denn das Wetter lädt ja praktisch dazu ein. Und auch der Blogger möchte bei diesem Wetter nicht vor dem Computer hocken und geht mit seinen Freunden oder der Frau raus. Also fragt Andreas von der Blogszene welche Maßnahmen man gegen die Sommerflaute ergreifen kann.

Mehr Schreiben ?
Auf der Blogszene wird erwähnt das man mehr schreiben kann, um mehr Leser anzulocken. Der gedanke ist eigentlich gar nicht so verkehrt, aber mal ganz ehrlich: Welcher Blogger möchte bei dem tollen Wetter zu Hause vor dem Computer oder Mac sitzen und mehr Artikel schreiben wenn die Freunde mit ihm Grillen möchten ? Ich bestimmt nicht. Daher ist es ratsam die Artikel im vorraus zu Planen und vorzuschreiben. Für zweidoteins zum Beispiel verfasse ich die Artikel meistens im vorraus und lasse sie dann später von WordPress veröffentlichen. So poste ich, obwohl ich nicht da bin. Natürlich ist das am Anfang eine harte umstellung und harte Arbeit, wenn man aber einmal im Rhythmus drin ist, schreibt man die Artikel immer ein oder zwei Tage im vorraus und erspart sich unnötigen stress. Von der Methode „Mehr schreiben“ halte ich wenig, denn auch wenn ich mehr schreibe sind die Besucher nicht vor dem Computer, oder sehe ich das falsch ? Hier und da kann man bestimmt noch einige Leser von sich überzeugen, aber das kommt nicht durch das öftere Posten von Beiträgen, sondern einfach nur durch die interessen des Besuchers.

Mehr aktivität in Social Networks ?
Ein weiteres Thema war das man mehr aktivität in Twitter und Facebook zeigen soll. Nun frage ich mich allen ernstes ob das nicht das gleiche wäre wie wenn ich mehr Beiträge schreibe. Eigentlich schon, nur das ich keine Beiträge schreibe, sondern auf Social Networks aktiver bin. Ich bin eigentlich immer gleich viel im Twitter und auf Facebook aktiv, und bisher konnte ich nur kleine Trafficrückgänge sehen. Vielleicht liegt das aber auch daran, das meine Artikelfrequenz gewohnt hoch bleibt.

Was macht man denn nun gegen die Sommerflaute ?
Eigentlich kann man dagegen nichts machen, denn Besucher kommen weil sie vor dem Computer sitzen und die Artikel interessant finden. Wenn keiner zu Hause ist, kann auch kein Besucher kommen. Das sollte soweit klar sein und das da eine höhere Bloggingfrequenz wenig bis gar nicht hilft, ist somit auch logisch erklärt. Als Blogger muss man mit dem Sommertief leben, auch wenn es einigen schwer fällt und schwer fallen wird. An Regentagen wird der Traffic wieder etwas ansteigen, dann sieht man ja ob überhaupt noch Besucher kommen oder ob sie auch ohne euren Blog leben können. Ich finde, man sollte wie gewohnt seine Artikel schreiben und veröffentlichen und sich nicht wegen den Sommermonaten den Kopf zerbrechen. Dann lebe ich lieber mit ein paar Besuchern weniger weil es Sommer ist, stresse mich aber nicht so ab und kann auch mal vor die Tür.

Ich für meinen Teil werde weder meine Bloggingfrequenz nach oben ausbauen, noch mehr aktivität auf Twitter zeigen. Das liegt zu einem daran das ich erst 20 Jahre bin und auch mal rausgehen möchte und zum anderen an meiner sowieso schon überdurchschnittlich hohen Artikelfrequenz. Wenn ich dann nächsten Monat in den Urlaub fahre, schaue ich das ich irgendwo ein Internetkaffe finde oder einen SurfStick mitnehmen werde, über den ich dann auf meinem Blog gelange und Artikel schreiben kann. Da ich auch Urlaub habe, denke ich mal das pro Woche 3 Artikel kommen werden, aber vielleicht finde ich ja vorher noch die Zeit und die Themen ein paar Artikel vorzuschreiben so dass ich im Urlaub entspannt am Strand liegen kann ohne mir über meinen Traffic gedanken machen zu müssen.

In meinen Augen ist es sowieso übertrieben das sich manche Leute im Urlaub jeden Tag vor den Computer setzten und Artikel schreiben. Ich meine dafür ist der Urlaub doch da: Alles um sich rum vergessen, entspannen vom Alltag und neue Energie tanken. Aber jedem das seine.

Fazit
Man kann zwar versuchen etwas gegen die Sommerflaute zu unternehmen, allerdings wird dies meiner Meinung nach wenig bringen. Denn: Wenn die Besucher raus gehen, bringen auch nicht mehr Artikel, da keine Person vor dem Rechner sitzt. Meine empfehlungen daher für den Sommer: Geht selber mal raus und genießt das gute Wetter.

1 Kommentar

  1. „Aber jedem das seine.“ Wenn ich sowas lese, raucht mir der Kopf. Kurz einen geschichtlichen Rückblick: Ursprünglich kam der Spruch von Platon. In den 40er Jahren jedoch kam irgendein Geisteskranker auf die Idee diesen Spruch in das Eingangstor des KZ in Buchenwald zu verewigen. Hier kannst du dir das mal anschauen

    http://www.scrapbookpages.com/EasternGermany/Buchenwald/JedemDasSeine04.jpg

    und im Bezug auf den Spruch von Platon anschauen: „Jeder soll das Seine (für die Gemeinschaft, den Staat) tun, und zwar in Art und Umfang so, wie es seinem Wesen, seinen Möglichkeiten und den individuellen Umständen entspricht. Ergänzend erklärte Platon, dass auch jeder das Seine bekommen soll und dass niemandem das Seine genommen werden soll“.

    Sicherlich hast du die Geschichte hinter dem Spruch nicht gewusst. Wäre toll, wenn du das abändern würdest. Ist nur ein netter Hinweis von mir.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*