Aboutpixel und flickr Nutzen für lizenfreie Bilder

Es ist immer wieder schön zu sehen wie sich manche Blogger stark auf ihre Texte konzentrieren, ohne dabei Bilder zu benutzen. Grundsätzlich ist das kein Grund für mich den Blog oder Webseite direkt zu verlassen, aber mit Bildern werden Artikel und Seiten aufgelockert und machen den Post lebendiger. Man könnte also sagen sie sorgen für den letzten Feinschliff im Blogbeitrag. Doch nicht für jeden ist das finden von passenden Fotos so einfach wie das schreiben und dann ist da noch der finanzielle Beitrag, denn Fotos nicht immer umsonst. Die Fotografen möchten sich ihre Arbeit schließlich auch bezahlen lassen, oder? Es gibt Bilderdatenbanken im Internet, da muss man Credits bzw. Coins kaufen um sich Bilder herunterladen zu dürfen, das stimmt. Es gibt aber auch Bilderdatenbanken da muss man das nicht, da wird aber die Namensnennung im Blog verlangt.

Wo gibt es kostenlose Fotos?

Es gibt einige Anbieter oder Plattformen, die den Webmastern und Webdesignern die Fotos kostenlos zur Verfügung stellen. Diese Bilder stehen zwar auch unter eine Lizenz, aber die besagt nur, das man das Bild nicht verändern und als sein Eigentum verbreiten darf und das ein Name genannt werden muss. So ist das zumindest bei Aboutpixel, einem von zwei Plattformen, die ich nutze.

Aboutpixel – Lizenzfreie Bilder für jedermann!

Ich selber schaue für jeden Beitrag erstmal bei Aboutpixel vorbei, einer lizenzfreien Bilderdatenbank. Angemeldete Benutzer, die Fotos herunterladen möchten, bekommen jeden Tag 5 Free-Credits, mit denen Bilder aus der Bilderdatenbank heruntergeladen werden können. Diese Verfallen zwar täglich um 23:59 Uhr, aber ab 00 Uhr bekommt man ja neue. Freitags hat Aboutpixel die Spendierhosen an, und da gibt es satte 7 Free-Coins mit denen Bilder gekauft werden können. Wer mehr Bilder benötigt, kann sich für kleines Geld Pay-Credits kaufen, was aber keine Pflicht ist. 150 Credits kosten 15 Euro. Das ist auch das günstigste. Je nach gewählter Auflösung des Fotos, kosten die Bilder auch unterschiedlich viel. Der günstigste Preis liegt mit der Small-Lizenz bei 2 Credits. Die Small-Lizenz hat eine Auflösung von rund 500 x 335 Pixeln.

Bis zum 30.11.2010 gibt es sogar noch eine Rabatt-Auktion: 15% auf jedes Credit-Paket – Gutschein-Code: ap_herbst

Flickr

flickr ist keine Bilderdatenbank in dem Sinne, sondern ein Social Network zum teilen und verbreiten von Bildern. Da ich gerne Fotografiere, bin ich selber auch hier. Auf flickr gibt es eine ganze Latte von verschiedenen Lizenzen, unter anderem die Creative Commons Lizenz, die mir die Veränderung und die Verwendung für kommerzielle Zwecke erlaubt. Ich selber nutze bisher wenige Bilder von flickr, werde aber in Zukunft mehr auf flickr vorbeischauen, da sich doch sehr gute Fotos finden lassen. Das Netzwerk ist einfach riesig und so sollte jeder fündig werden.

Namensnennung

Ganz wichtig ist die Namensnennung des Fotografen. Meistens geschieht dieses direkt unterm Bild, akzeptabel ist aber auch die Nennung im Impressum. Ich habe eine extra Seite für meine Quellennennung angelegt, das es im Impressum zu viel werden würde. Diese Seite wurde dann vom Impressum aus verlinkt. Grundsätzlich spricht gegen diesen Weg nichts, allerdings sollte man vorher mal die Allgemeinen Geschäftsbedingungen durchchecken, was dort zum Thema Quellenangabe bzw. Namensnennung steht. Bei Flickr verlinke ich die aus der Quellenangabe zum flickr-Profil des Fotografen, bei Aboutpixel nur auf die Startseite.

9 Kommentare

  1. Super! Genau was ich gesucht habe. Alternativ kann man auch bei Google Bilder die Suchergebnisse nach verschiedenen Nutzungsrechten filtern lassen. Einfach mal in die Erweiterte Bildersuche schauen.

    Schönen Sonntag,
    Alex

  2. @Horst: Finde ich auch. Ich habe mich für diesen Weg entschieden weil ich nicht unter jedem Bild einen Link setzen möchte, der nur vom wesentlichen ablenkt.

    @Global: Es geht in diesem Artikel aber nur um flickr und Aboutpixel :-)

  3. Eine weitere riesige Bilddatenbank ist http://www.pixelio.de.
    Die Bilder dort sind kostenlos, man muss allerdings den Namen und den Quellenhinweis angeben.

    Inzwischen haben wir über 1.000 Artikel unseres Blogs mit Bildern versehen, das erhöht zwar die Ladezeit, bringt aber mehr Lesespass!

    Mit „tierisch“ netten Grüssen
    Dietmar

  4. Ich finde die Namensnennung zwar fair, aber an einigen Stellen ist sie auch problematisch, z.B. im Textfluss und v.a. auch bei Vorschaubildern, wo es keine Möglichkeit für Links und Unterschrift gibt.

    Die neue Creative Commons Lizenz „CC0“ erlaubt auch die kommerzielle Nutzung ohne Namensnennung / Backlink. Z.B. Pixabay.com setzt diese für alle Fotos ein.

    VG Simon

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*