Nutzer-Interaktion: Lass deine Nutzer deine Seite lieben

Besucher sind wichtig für eine Webseite – das wissen wir. Mehrwert muss vorhanden sein – dass wissen wir auch. Was mir oft fehlt, ist die Möglichkeit, nicht nur zu konsumieren, sondern selber zu erzeugen. Shops haben oft diese tollen Bewertungs-Sternchen, wo ich auch noch ein Kommentar abgeben kann – finde ich super. Ich kann anderen Interessierten bei der Kaufentscheidung helfen. Das haben die Onlineshops nicht ohne Grund eingebunden: Meinungen von Benutzern sind mehr wert als die Beschreibung vom Onlineshop – denn er will ja verkaufen und Geld verdienen. Aber können wir uns dieses „User-Interaktionsmodell“ auch als Affiliate zu nutze machen?

Mehr aus seinen Besuchern rausholen ist immer eine tolle Idee, man muss nur wissen wie man es umsetzt. Aber es geht gar nicht mal direkt um die Conversion, sondern auch darum, seine Affiliate-Seite so zu gestalten und aufzubauen, dass sie von den Usern geliebt wird. Geliebt und öfters abgerufen. So schwer kann es ja nicht sein, eine Domain aufzubauen, die Nutzer auch in ihre Adresszeile des Browsers eingeben, statt einfach über die Google-Suche per „Zufall“ zu kommen, oder?

User lieben Seiten, an denen sie mitwirken können

Es liegt in unserer Natur, dass wir fremde Dinge nicht so gerne mögen wie Dinge, die uns gehören oder wir selber mitgestaltet haben. Lasse ich mir auf meiner Weide einen Stall bauen, werde ich ihn toll finden. Baue ich ihn selber oder habe selbst durch Zeit, Kraft und Schweiß mitgewirkt, baue ich eine ganz andere emotionale Bindung dazu auf – weil ich weiß, was drin steckt und ich stolz bin, teil davon zu sein.

Das kann man sich auch im Internet zu nutze machen. Wenn ein User an einer Webseite mitwirken kann, wird er auch eine andere Bindung dazu aufbauen, statt nur zu sagen „Toll, eine Webseite mit nützlichen Informationen“. Wenn er selber dran mitwirkt, hat man ihn praktisch schon für sich gewonnen, er entscheidet sich dafür, Zeit zu investieren und diese in die Webseite zu stecken. Von Bewertungen mal abgesehen – aber dort erkennt man auch schon dran, dass der Nutzer diesen Shop toll findet. Und er entschließt sich, Zeit dafür zu investieren. Aber auch als Affiliate kann man sich das zu nutze machen.

Lasst die User teilhaben

Ihr müsst nicht eure komplette Seite von Nutzern gestalten lassen – das wäre Schwachsinn! Das ist euer Projekt. Aber: Du kannst die Nutzer ja bitten, ein wenig zu helfen. Ich besitze zum Beispiel ein Projekt, da geht es um Parkplätze und Rastplätze. Ich könnte jetzt die Autobahnen per Google Maps abfahren und jeden Parkplatz und Rastplatz hinzufügen, was auch mit Sicherheit eine tolle Content-Sammlung wäre. Doch es bedeutet auch viel Arbeit. Zudem kenne ich Preise, Angebote und alles weitere der Raststätten nicht. Also bin ich auch ein wenig auf die Hilfe der Nutzer angewiesen.

Auf meinem besagten Projekt bitte ich den User, mir unter die Arme zu greifen und zeige ihm ein Formular an, mit dem er mir ganz einfach genaue Informationen direkt in mein Postfach schicken kann. Autobahn, Richtung, Abschnitt, was für ein Typ von Parkplatz/Rastplatz ist das und einige Dinge mehr. Ich hatte eigentlich gar nicht viel erwartet, habe aber nun täglich mehrere Mails in meinem Postfach, mit genau den Informationen. Die muss ich nur noch verarbeiten und in mein Projekt einfügen. Fertig. Schon habe ich, ohne großartig Zeit zu investieren, neuen Content erschaffen.

Aber: Gleichzeitig habe ich auch den Nutzer an mich gebunden. Er hat gar nicht gemerkt, dass er mir nicht nur Hilft, sondern auch die Seite mitgestaltet. Was glaubt ihr, was er antworten wird, wenn jemand ihn fragt, wo er Informationen zu möglichen Stopps auf Autobahnen finden kann? Er wird ihm mit Sicherheit mein Projekt nennen. Der Nutzer, welcher nun eigentlich kein Nutzer mehr ist, wird auch wiederkommen, um vielleicht eine Route zu planen inkl. Stopps oder zu schauen, wo auf seiner Strecke vielleicht eine Raststätte mit Motel liegt. Egal aus welchem Grund er wiederkommt: Er wird die Webseite im Kopf haben. Weil er sich die Zeit genommen hat, dran teilzuhaben.

Es gibt tausende Wege, Nutzer zur Interaktion zu bringen

Nutzer dazu zu bringen, sich an der Webseite zu beteiligen ist die eine Sache. Nutzer kommen auch dann wieder, wenn sie eigene Inhalte auf der Seite veröffentlichen. Ein gutes Beispiel sind an dieser Stelle die guten alten Kontaktanzeigen. Auf einer Seite, auf der ich eine Kontaktanzeige poste, schaue ich natürlich regelmäßig vorbei. Warum?

  • Hat jemand auf meine Kontaktanzeige geantwortet?
  • Was für neue Kontaktanzeigen gibt es?
  • Ist meine Kontaktanzeige nach hinten gerutscht und ich sollte eine neue schalten?

Es gibt wahrscheinlich noch tausende andere Gründe. Aber Kontaktanzeigen sind ein gutes Mittel, um Nutzer zum wiederkehren zu bringen. Es müssen ja auch keine Flirt-Kontaktanzeigen sein. Es können ja auch Spielpartner für diverse Sportarten sein. Oder was ich auch schon gesehen habe: Technische Hilfe: Auf einer Seite (leider habe ich die Domain nicht mehr), habe ich Anzeigen von iPhone-Nutzern gesehen, die Probleme mit ihrem Jailbreak hatten. Dort konnte man sich Hilfe suchen oder Hilfe anbieten. Und auf den ersten Blick waren da solche Anzeigen richtig gefragt! Im Endeffekt kann man das ganze auf fast jedes Thema umbauen.

Foren sind ein gutes Beispiel

Ein sehr gutes Beispiel sind Foren. Sie sind trotz Facebook und anderen sozialen Medien, immer noch sehr beliebt. Ein Nutzer meldet sich an, kann eigene Threads erstellen und auf Threads antworten. Für Hilfesuchende und wirklich interessierte ist das ein guter Anlaufpunkt. Natürlich ist es schwer ein Forum zu starten, besonders wenn schon tausende zu einem Thema bestehen. Aber für Nischen kann sich ein kleines Forum, auch wenn es mit BBPress unter WordPress zu laufen gebracht wird, lohnen.

Vor allem, weil du hier nicht nur Nutzer hast, die sich beteiligen und Content erstellen, sondern weil sie auch in deinem System sind. Sie gehören praktisch dir. Du kannst ihnen Inhalte vor die Nase legen. Du kannst ihnen Newsletter senden. Und du kannst Themen anpinnen. Und du hast Besucher, die gerne wiederkommen.

Ich liebe meine Nutzer – und sie lieben mich auch

Klar, durch sowas kann sich auch eine Menge Geld verdienen lassen – denn die Nutzer die du hast, werden dir vertrauen. Aber: Du solltest dieses Vertrauen nicht missbrauchen! Du solltest deine Nutzer lieben und lieber dezent Werbung schalten, nicht zu viele Newsletter versenden und ihnen immer einen Mehrwert bieten. Wenn du zu viel von allem machst, dann werden deine User dich nicht lieben – aber genau dass müssen sie, damit sie auch langfristig dabei bleiben.

Dazu gehört natürlich auch die Pflege. Bei einem Forum zum Beispiel heißt es Content-Pflege und danach schauen, dass alles rechtens läuft. Keine Trolle, keine Beleidigungen und so weiter. Aufräumarbeiten sind bei einem Projekt mit User-Generated Content extrem wichtig und ein Faktor dafür, dass Nutzer lange dabei bleiben und ihren Spaß haben. Niemand möchte einer Community beitreten, in der nur Trolle unterwegs sind und man nicht bekommt, was man sucht.

Weitere interessante Inhalte