Die 10 häufigsten Irrtümer über Affiliate Marketing

Mit Affiliate Marketing lässt sich im Internet durch nichts tun reich werden, oder? Wer sich mit dem Thema Affiliate beschäftigt, wird schnell merken das es alles andere als leicht ist: Die richtigen Partnerprogramme müssen ausgewählt werden, die Werbung sollte gut positioniert werden und vor allem bedarf es ständigen Optimierungen. Aber auch als Merchant hat man es nicht leicht: Die Provisionen müssen hart berechnet sein, aber anlockend sein, die Werbebanner müssen ständig aktuell sein und bestätigen lassen sich die Provisionen auch nicht von alleine. Wie auch über die Suchmaschinenoptimierung gibt es im Affiliate Marketing sehr viele Irrtümer und Mythen. Die 10 häufigsten davon möchte ich mal wieder auflisten.

Im Internet kann man kein Geld verdienen
Jeder der eine solche Behauptung von sich gibt, hat keine Ahnung. Im Internet lässt sich sehr wohl Geld verdienen, und das nicht gerade wenig. Mit der richtigen Idee, genug Know-How und Geduld lässt sich im Internet sogar sehr viel Geld verdienen. Nehmen wir nur mal Mark Zuckerberg als Beispiel. Facebook ist eine Plattform im Internet, auf der man für Geld werben kann. Mark ist der jüngste Milliardär der Welt. Aber auch ohne riesige Internetplattform lässt sich Geld verdienen. Längst verdienen sich viele Blogger ein nettes Nebeneinkommen durch Affiliate Marketing, Direktvermarktung oder AdSense Anzeigen.

Mit Affiliate Marketing verdiene ich viel Geld mit sehr geringem Aufwand
Um mit Affiliate Marketing viel Geld zu verdienen ist sehr harte Arbeit nötig. Der Affiliate Link muss geklickt und anschließend eine Aktion oder ein Kauf getätigt werden. Das passiert nicht einfach so von alleine. Die Partnerprogramme müssen relevant für die Zielgruppe sein und die Werbeplätze gut sichtbar. Danach heißt es analysieren und Optimieren, immerhin möchte man seine Einnahmen erhöhen.

Ich brauche mehr als 1000 Besucher täglich um Geld mit Affiliate Marketing zu verdienen
Eintausend Besucher am Tag braucht man bestimmt nicht. Man kann schon mit 10 Besuchern am Tag Geld verdienen, wenn man es nur richtig anstellt. Auch hier kommen wieder die Worte analysieren und Optimieren zum Einsatz. Wer bei 100 Besuchern am Tag keine Klicks erzeugt, macht irgendetwas falsch. Meistens sind das die ausgewählten Partnerprogramme oder Werbeplätze. Ich selber habe auch schon Geld mit Affiliate Marketing verdient, obwohl ich nicht mal 100 Besucher am Tag hatte. Es kommt halt immer drauf an wie das Partnerprogramm meine Besucher anspricht.

Mein Partnerprogramm läuft von selbst
Ein Irrglaube der viele neue Merchants begleitet. Kein Partnerprogramm läuft von selbst, auch wenn ein paar Sales (Käufe) mehr generiert wurden. Ohne ständige Betreuung und Controlling des Partnerprogramms sind schnell das gesamte Potential ausgeschöpft. Promotion-Aktionen, neue Werbebanner und die Betreuung der Partner sind das A und das O im Geschäft. Nur so lockt man immer wieder neue Webmaster und Blogger an die sich für das Partnerprogramm interessieren könnten.

Geringe Provisionen bringen genau so viele Sales wie bei hohen Provisionen
Das stimmt auf gar keinen Fall. Biete ich eine höhere Provision an, locke ich Webmaster und Blogger an, die Geld verdienen wollen. Sind die Provisionen lukrativ genug, kann ich sicher sein das der Webmaster bzw. Blogger sich viel mehr Mühe gibt um mit meinem Partnerprogramm Geld zu verdienen. Bei geringen Provisionen ist der Banner eingebaut und bleibt auch dort. Wieso sollte man sich auch für kleines Geld so viel Arbeit machen?

Ich kann auf meinem Blog für alles werben
Ganz falsch ist die Aussage nicht, aber ob es was bringt, ist die andere Sache. Auf meinem Blog der sich mit dem Thema SEO, Social Media, Blogging und dem Rest des Web 2.0 beschäftigt könnte ich zwar auch für Kinderspielzeug werben, allerdings würde ich so kein bis sehr wenig Geld verdienen. Die Zielgruppe die ich auf meinem Blog empfange ist eben nicht die, die sich für die Werbung interessiert. Also sollte ich nur für Partnerprogramme werben, die an meine Zielgruppe gerichtet sind. Das könnte zum Beispiel ein WordPress-Plugin sein wie wpSEO oder gute SEO-Monitoring-Tools. Das man auf seinem Blog also für alles werben kann, ist gar nicht so verkehrt.

Nur die Großen bringen Geld
Merchants und Affiliates, die auf der Suche nach einem geeignetem Affiliate-Netzwerk sind, sehen zuerst die großen Anbieter wie zanox oder Affilinet und ihre Zahlen. So viele verschiedene Partnerprogramme, so gute Einnahmemöglichkeiten. Doch nicht immer sind die beiden auch die besten. Sergej Müller, der Entwickler des WordPress-SEO-Plugins zum Beispiel ist in keinem der beiden zu finden. Und trotzdem verkauft sich sein Plugin hervorragend. Er selber bietet sein Partnerprogramm bei Superclix an und fährt super damit. Manchmal lohnt es sich eben auf andere Netzwerke als zanox oder affilinet auszuweichen – Egal ob Merchant oder Affiliate.

Viel Werbung bringt auch viel
Das hat vielleicht vor Jahren noch funktioniert, in der heutigen Zeit aber nicht mehr. Klar klingt es logisch das ich mehr Geld verdiene wenn ich 100 Banner einblende als wenn ich nur 5 Banner einblende. Trotzdem ist dem nicht mehr so. Die Besucher fühlen sich belästigt von der ganzen Werbung das sie ohne weiteres die Seite wieder schließen. Es ist allgemein bekannt das man mit Werbung Geld verdienen kann. Die Leser bekommen also schnell das Gefühl das man ihn nur für seine Zwecke ausnutzen möchte, denn immerhin bietet man eine riesige Fläche mit Werbung an, so das man fast schon gezwungen wird auf die Werbung zu klicken. Weniger ist manchmal mehr, das gilt auch hier.

Ich sollte öfters das Partnerprogramm wechseln wenn ich kein schnelles Geld verdiene
Kein besonders guter Schachzug, denn die Leser merken das wenn die Banner immer wieder getauscht werden und machen sich dann diesbezüglich auch ihre Gedanken. Das ein Partnerprogramm von heute auf morgen nicht sehr viel Geld einbringt, sollte klar sein. Anstatt das Partnerprogramm zu wechseln sollte man sich überlegen woran es liegen kann das wenig Sales generiert werden. Am Werbeplatz? Am Bannerlayout? An der Zielgruppe? Allerdings sollte man ein Partnerprogramm in der Regel 4-6 Wochen laufen lassen bevor man die Zahlen durchgeht.

Die höhe der Provision kann ich jederzeit nach unten korrigieren
Theoretisch funktioniert das, denn nur der Merchant bestimmt die Bedingungen und Provisionen. Allerdings wird eine Korrektur nach unten die Affiliates verärgern. Erst wird man angelockt, man macht sich Arbeit die Werbung einzublenden und ständig zu optimieren, damit anschließend meine Provision gekürzt wird? Das macht kaum ein Affiliate heutzutage noch mit. Als Merchant sollte man vorher genau durchrechnen wie hoch die Provision sein darf. Wer später aus Wirtschaftlichen Gründen die Provision heruntersetzen muss, sollte die Affiliates rechtzeitig über die Korrektur informieren. Alles eine Sache der Kommunikation.

12 Kommentare

  1. Sehr schöner Artikel! Man muss keinen großen Besucheransturm haben, um überhaupt Geld zu verdienen. Ein Blog mit 3.000 Besuchern hatte letzten Monat unglaublicherweise mehr Einnahmen, als mein Blog mit 10.000 Besuchern. Und das zeigt, was man daraus machen kann!

    Auch eine kleines Projekt von mir mit gerade einmal 15 Besucher täglich, macht im Monat 20-40€. Das Internet ist eine sehr attraktive Geldmöglichkeit, wenn man weiß, wie man es angehen muss!

  2. Da muss ich Chriz voll und ganz zustimmen. Kleinvieh macht auch Mist. Einige meiner Mini-Projekte haben gerade einmal 100 Besucher im Monat und bringen 100-200 Euro ein. Man muss halt die richtige Nische finden.

  3. Interessante Zusammenfassung. Ich stimme vor Allem der Aussage zu: „Kein Partnerprogramm läuft von selbst“
    Diese Erfahrung habe ich selbst gemacht und bin derzeit in einem anderen Sektor unterwegs (www.sheepshirts.de ) Aber auch dort stimmt der Grundsatz „von nichts kommt nichts“.
    Viel Arbeit und die richtigen Ideen sind nötig um eine Strategie zu planen, umzusetzen und zum Laufen zu bringen.

    Ja, im Internet kann immer noch Geld verdient werden, aber es gehört, wie überall im Leben Wissen und Arbeit dazu.

  4. Hi,
    ich finde das Wort „Geduld“ immer wichtig wenn es um Affiliate Marketing geht. Man muss als Einsteiger (der ich auch bin) einfach Geduld mitbringen. Dass man als Neuling innerhalb der ersten 3 Monate schon Hunderte Euros verdient ist einfach nicht realistisch.
    Viele sind allerdings leider (oder Gott sei Dank) nicht bereit Arbeit in etwas reinzuzstecken, ohne direkt die Früchte ernten zu können. Ohne Fleiß kein Preis und Übung macht den Meister sind da nur zwei Sprichwörter die ganz gut passen…
    Schönes Wochenende

  5. Natürlich kann ich auf meiner Website oder meinem Blog für alles werben, worauf auch immer ich Lust habe. Ich muss es nur irgendwie hinbekommen, das die Inhalte auch zur Werbung passt und genug kaufkräftige Leser (Kunden) anzieht.
    Im Normalfall läuft es aber so, wie Du es beschrieben hast. Erst der Content, dann die Werbung.

    P.S. Danke für dein PluIn… ein klasse Ding, das auch viel teurer noch sehr günstig wäre.

  6. Wieder ein Klasse Artikel. Kann ich alles bestätigen! Kleine Projekte mit nur 20 Besuchern bringen bei mir immerhin etwa 20 Euro im Monat, auch wenn es nur Adsense ist. Partnerprogramme sind zwar eingebunden, aber die Sale-rate liegt bei 2% also aller 3-4 Monate mal ein Sale :D Was auch noch wichtig ist, ist Geduld haben und nicht gleich aufgeben sondern weiter kontinuierlich weiter arbeiten, dann klappt es auch mit den Umsätzen.

  7. An dem, was Du schreibst, ist sehr viel richtiges dran. Was meines Erachtens noch fehlt, ist ein Hinweis darauf, dass es meist nicht etwa die dicken Banner sind, die gute Konversationen bringen, sondern insbesondere Textlinks. Wobei das sicherlich auch so eine Grundsatzfrage ist, da Textlinks oftmals so eingebaut sind, dass sie sich innerhalb des Contents befinden. Aber so lange es sich beim Content dennoch um „ehrliche“ Informationen handelt, ist das nichts ehrenrühriges. Problematisch finde ich es, wenn „Pseudo“-Empfehlungen abgegeben werden, nur um Provision zu kassieren. Leider aber nur allzu oft zu sehen. *EDIT: KEYWORDS IM NAMEN VERBOTEN!*

  8. Sorry, aber ich habe ausschließlich schlechte Erfahrungen mit Affiliate Marketing gemacht. Ich habe schon mehrere Netzwerke probiert, zielgruppenorientiert geworben usw. usf.
    Insgesamt habe ich auf verschiedenen Plattformen so in den letzten Jahren >100k Einblendungen generiert und dabei keine 10€ Einnahmen erzielt.
    In 2 Fällen ist es mir sogar so gegangen, dass ich genau weiß, dass je ein Sale gegneriert wurde, die mir beide aber nicht angerechnet wurden. Da frage ich mich natürlich, wie viele Sales wurden mir nicht berechnet, von denen ich nichts weiß.
    Die besten Erfahrungen habe ich mit AdSense gemacht und mit Trigami. Zwar auch keine Einnahmen, von denen man Leben kann, aber immerhin soviel dass die Hostingkosten wieder reinkommen.
    Man ist auf Gedeih und Verderb den Affiliate Netzwerken ausgeliefert. Man muss ihnen Vertrauene, da man selber keinerlei Möglichkeit hat die Sales und Leads zu messen.
    Bin ich wirklich zu ungeduldig, wenn ich nach 7 Jahren immer noch kein Geld mit Affiliate Marketing verdiene? ;)

  9. Welche Netzwerke waren denn das? Auch welche von den Großen? Klar ist das zu großen Teilen (leider) eine Vertrauensfrage, aber dass trotz Sales gar nichts abgerechnet wird, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Hast Du die Provisionen von den Sales, von denen Du weißt, mal angemahnt? *EDIT: KEYWORDS IM NAMEN VERBOTEN!*

  10. Also ich habe gute und schlechte Erfahrungen mit Affiliate-Markteing gemacht. Auf einer Seite habe ich 10 000 Besucher am Tag und da geht irgendwie gar nichts mit Affiliate-Marketing, weil einfach niemand etwas kaufen will, obwohl es zum Thema passt usw. . Auf einer anderen Seite von mir habe ich gerade Mal 200 Besucher am Tag und ich verdiene dort mit Affiliate Marketing mehr im Monat als mit der 10 000 Besucher-Seite durch Adsense.

  11. Schöne Zusammenfassung, besonders der erste Irrglaube ist weit verbreitet. Im Internet kann man kein Geld verdienen wenn man keine Ahnung hat, so ist es aber in jeder Branche. Kenne diese Sprüche von Bekannten auch wenn man gefragt wird was man denn so beruflich macht. „Wie davon kann man leben?“

    @Toli: Die Erfahrung hab ich auch gemacht. Es kommt halt immer darauf an wie zielgerichtet der Traffic ist.

  12. Natürlich kann man im Bereich Affiliate Marketing sehr gutes Geld verdienen. Nur die Seiten, die wirklich erfolgreich sind, werde sich dazu nicht äußern. Man liest vor allem Bereichte von denen, die kein Erfolg haben. Dann gibt es es noch eine große Anzahl von Blogs und Projekten, die es selber nicht geschafft haben, nennenswerte Umsätze zu generieren – jetzt aber anderen erzählen, wie sie erfolgreich werden können.

8 Trackbacks / Pingbacks

  1. Blog der Woche: zweidoteins | Blog der Woche | Blog der Woche, zweidoteins, Christian Süllhöfer
  2. Links der Woche #4: Affiliate-Marketing, erfolgreiche E-Books schreiben & mehr | Von der Texterin zur Millionärin
  3. t3n.de/socialnews
  4. Wissenswertes im Web – zweidoteins, Twittersprache, Eisy´s Premiumbereich » Irrtümer, Artikel, Premium-Bereich, Soeren, Marketing, Twitter » Selbstständig machen
  5. Die 10 häufigsten Irrtümer über Affiliate Marketing | Solar Ideen
  6. Die 10 häufigsten Irrtümer über Affiliate Marketing | Solar Ideen
  7. Die 10 häufigsten Irrtümer über Affiliate Marketing | Digitale Märkte
  8. Im Zeichen der 10 – die 10 lesenswertesten Artikel der letzten Wochen | NETZ-ONLINE

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*